Eine „absolute Bereicherung“

73 Aktive des Hauses Freudenberg waren Einladung zu den Gelderner TT-Stadtmeisterschaften gefolgt

GELDERN. 73 Spielerinnen und Spieler waren der Einladung zu den Gelderner Tischtennis-Stadtmeisterschaften gefolgt, die die TT-Abteilung des SV Walbeck anlässlich ihres 50jährigen Bestehens mit Unterstützung der Volksbank Gelderland ausrichtete.

Bei den Gelderner Tischtennis-Stadtmeisterschaften nahmen in diesem Jahr auch Aktive des Hauses Freudenberg teil. Foto: privat
Bei den Gelderner Tischtennis-Stadtmeisterschaften nahmen in diesem Jahr auch Aktive des Hauses Freudenberg teil.
Foto: privat

Der Walbecker Abteilungsleiter Ludger Hebinck: „Deren Mitwirken haben alle Teilnehmer als absolute Bereicherung empfunden. Schon deshalb hat sich der organisatorische Aufwand gelohnt.“ Der SV Walbeck, der etwas mehr als die Hälfte aller Teilnehmer stellte, drückte der Veranstaltung aus sportlicher Sicht den Stempel auf. So konnte der SVW alle Titel im Jugendbereich gewinnen: Luca van Lier, Jan Tervooren, Sarah Mattheus und Gesa Mummert waren jeweils im Einzel nicht zu schlagen, während die Paarungen Felix Hendrix/Jan Tervooren sowie Renee Vallen/Anne Hoverath im Jungen- beziehungsweise Mädchen-Doppel die Titel gewannen.

Im Halbfinale der Herren A-Konkurrenz waren die Walbecker ebenfalls unter sich. Hermann-Josef Basten aus der Bezirksligamannschaft konnte mit einem Sieg über Oliver Schauer einzig in die Phalanx der 1. Mannschaft (NRW-Liga) einbrechen und sich – gemeinsam mit Henrik Cobbers – Bronze sichern. Im Finale setzte sich Peter Koelen in drei Sätzen souverän gegen seinen Mannschaftskollegen Yannick Büns durch. Die Herren B-Konkurrenz wurde hingegen von den Kapellenern dominiert. Im Finale wurde Marco Sawatzki seiner Favoritenrolle gegen Johannes Boos gerecht. Der Kapellener Guido Aengenheyster und der Walbecker Oliver Dörr wurden Dritte. Das Herren-Doppel gewannen die Walbecker Yannick Büns und Henrik Cobbers.

Bei den Damen bestimmte Annemarie Falkowski (TTC BW Geldern-Veert) das Geschehen. Erst setzte sie sich mit ihrer Vereinskollegin Petra Redam im Doppel gegen die Walbecker Paarung Angelika Holla/Britta van Stephaudt durch. Anschließend triumphierte sie auch im Einzel. Allerdings sah sie sich im Finale heftiger Gegenwehr ausgesetzt. Die wieder genesene Angelika Holla feierte ein tolles Comeback und musste sich im Fünfsatzspiel erst nach der Abwehr zahlreicher Matchbälle geschlagen geben.Gerd Best aus der Hobby-Gruppe des TTC BW Geldern-Veert sicherte sich den Titel in der Hobby-Klasse. David Ahmand als Zweiter sowie Renate Bröcker (beide Haus Freudenberg) und Hans-Peter Schulz (TTC BW Geldern-Veert) als gemeinsame Dritte schafften ebenfalls den Sprung aus Treppchen.