Gudrun Gablik ruft zur Unterstützung der Herzkissen-Nähaktion am 25. Mai in Geldern auf. NN-Foto: Andrea Kempkens

NIEDERRHEIN. Solidarität wird bei dieser Aktion großgeschrieben: Am Samstag, 25. Mai, werden in den Räumen des Blue-Point in Geldern, Bahnhofstraße 33, von 9 bis 14 Uhr, Herzkissen für Frauen genäht, die an Brustkrebs erkrankt sind. Ehrenamtliche Helfer sind eingeladen, den Aktionstag der Interessensgemeinschaft Krebs, Ortsgruppe Goch, zu unterstützen und bei der Herstellung der Kissen mitzuwirken.
Bei Brustkrebspatientinnen werden oftmals die Lymphknoten unter dem Arm entfernt, was besonders zu Schmerzen führen kann, wenn man nachts auf der Seite liegt. Die Herzkissen können nach der Operation unter den Arm geklemmt werden und so den Wundschmerz lindern. Durch ihre Form und weiche Füllung dienen sie unmittelbar der Entlastung an der Operationsstelle und beugen schmerzhaften Schultereinschränkungen vor. „Gleichzeitig sollen sie in dieser schwierigen Zeit auch Trost spenden und Mut machen“, betont Gudrun Gablik, eine der Organisatorinnen der Nähaktion in Geldern. Die Kissen werden dem Brustzentrum des Karl-Leisner-Klinikums (Chefarzt Dr. Lubos Trnka und Oberärztin Dr. Katrin van Heumen) in Kleve und Goch sowie dem St.-Clemens-Hospital Geldern zur Verfügung gestellt und dort kostenlos an die Patienten verteilt.
Der Bedarf an Herzkissen ist groß. „Im Schnitt nähen wir bei jeder Aktion etwa 300 bis 400 Kissen“, sagt Gudrun Gablik. „Und die benötigen wir auch.“ Seit über zehn Jahren wird die Aktion in Geldern nun schon veranstaltet. Bei der Herstellung der Herzkissen ist die Interessengemeinschaft Krebs auf Hilfe und Unterstützung angewiesen und freut sich auf viele fleißige Hände, egal ob weiblich oder männlich, um die Herzkissen zu nähen und zu füllen. Bei den letzten Aktionen waren fast 70 Ehrenamtler dabei, darüber würden sich die Organisatorinnen auch in diesem Jahr freuen. „Wir sind auf jede Hilfe angewiesen. Ob Nähen, Füllen oder Zunähen, jeder Helfer wird gebraucht und kann das machen, was er am besten kann. Wir finden für jeden eine Arbeit“, betont Gudrun Gablik. Als Dankeschön gibt es vor Ort für die fleißigen Helfer belegte Brötchen und Getränke.
Zur besseren Planung wird um eine kurze Anmeldung gebeten bei Gudrun Gablik, Telefon 0151/19416511, und Annelise Feld, Telefon 02821/21672. Auch weitere Fragen werden dort beantwortet. Nähmaschinen und Nähmaterialien können zum Aktionstag mitgebracht werden.

Vorheriger ArtikelTransporter in zwei Teile gerissen: Zwei Schwerverletzte
Nächster ArtikelZollamt zieht gefährliches Kinderspielzeug aus dem Verkehr