KLEVE. Im vergangenen Jahr trug das „Beatroot-Festival“ in Kleve den Untertitel „Galactic Beets“ – in diesem Jahr findet am Pfingstsamstag und -sonntag die neue Ausgabe mit dem Untertitel „Wild beets“ statt. Zusätzlich zum neuen Untertitel gibt es einen neuen Austragungsort: Es ist das Radhaus am Sommerdeich.

-Anzeige-

Mahmoud Karssli ist (zusammen mit Fadi Ak-Bik, Christian Molleken, Giannia Surya, Mathias Friedek und Ahmed B. Amami) einer der Organisatoren des Festivals. „Wir haben das Festival diesmal auf zwei Tage reduziert.“ Das Programm reicht von verschiedenen Workshops und einer ‚Open-Mic‘-Session bis zu den DJ-Konzerten. Karssli: „Wir verstehen uns auch als eine Plattform für junge Künstler. Die Hälfte unserer DJs sind Newcomer in der Szene.“ Das Programm des Festivals umfasst nicht nur elektronische Mainstream-Musik, sondern widmet sich auch Nischen und neuen Genres. „Durch die Erkundung weniger konventioneller Stile bietet das Festival den Besuchern eine einzigartige Gelegenheit, neue Klänge und Künstler zu entdecken, und fördert so den Sinn für Erkundungen.“

Bei den „Open-Mic-Sessions“ [offenes Mikrofon; Anm. d. Red.] haben Bands aus der Region die Möglichkeit, sich dem Publikum zu präsentieren. Karssli: „Die Leute müssen nur ihre Instrumente mitbringen. Verstärker sind – falls sie gebraucht werden – vorhanden.“ Die „Open-Mic-Sessions“ finden während der gesamten Festivalzeit statt.
An beiden Tagen beginnt das Festival um 17 Uhr. Karssli: „Der Teil der Veranstaltung, der draußen stattfindet, endet an beiden Tagen um Mitternacht. Drinnen kann das Ganze durchaus länger dauern.“ Zum Line-Up gehören unter anderem, Tolow, Zyanya, Mood, Eva Lakritz, Peter Shik, Wally Wav, Highzenbird, Halushko, Euclid und Coconut Sugar. Es finden auch verschiedene Workshops statt, bei denen es unter anderem um Dabke-Tanz, Generative AI-Kunst und Musik-Produktion geht. (Nähere Infos gibt es unter: https://beat-root.de/events.) Karssli: „Wer sich noch mit einem Workshop am Programm beteiligen möchte, kann sich über Instagram@beatroot.de mit uns in Verbindung setzen.“
25 Euro kostet ein Ticket, das für beide Festivaltage gilt. Karssli: Die ersten 100 „Early-Bird-Tickets“ für das Beatroot-Festival gibt es übrigens zum Sonderpreis von 15 Euro. Zu haben sind die Karten entweder online oder an der Abendkasse.

Verlosung
Die NN verlosen 3 x 2 Festivaltickets für das Beatroot-Festival in Kleve. Einfach eine E-Mail mit Name, Anschrift, Telefonnummer und dem Betreff „Beatroot“ an gewinnspiel@nn-verlag.de senden. Einsendeschluss ist der 14. Mai. Die Namen der Gewinner werden unter www.niederrhein-nachrichten.de veröffentlicht.

Vorheriger ArtikelKnochen, Kunst und Kamine
Nächster ArtikelEin Löwe und sein buntes Rudel