Video zeigt nicht den Schauspieler Kida Khodr Ramadan, der sich eine Schließung der Grenzen wünscht

In einem Video sagt ein Mann, dass er sich „als Migrant“ eine Schließung der Grenzen wünsche.
In Sozialen Netzwerken wird behauptet, es handele sich um den Schauspieler Kida Khodr Ramadan. Doch der dementierte dies auf Instagram.

Der Mann spricht direkt in die Kamera, im Hintergrund läuft Instrumentalmusik. „Es muss ein Ende haben“, sagt er, und: „Ich wünsche mir von Herzen, dass man wieder die Grenzen schließt.“ Das wünsche er sich als Migrant, sagt er weiter, denn sonst versinke das Land im Chaos. Das Video kursiert mindestens seit dem 1. Januar 2023 in Sozialen Netzwerken wie Facebook, Youtube, Telegram und Twitter. Einige Nutzerinnen und Nutzer sowie manche Kreisverbände der AfD teilten das Video in Sozialen Netzwerken mit der Behauptung, es zeige den Schauspieler Kida Khodr Ramadan, der unter anderem aus der deutschen Serie „4 Blocks“ bekannt ist. Ramadan ist im Libanon geboren und kam nach Deutschland, als er drei Monate alt war. In Beiträgen heißt es: Als „Prominenter mit Migrationshintergrund“ spreche er das aus, „was viele Deutsche inzwischen nicht mehr laut auszusprechen wagen“. Bei der Person im Video handelt es sich jedoch nicht um Kida Khodr Ramadan, wie der Schauspieler am 7. Januar 2023 in einer Stellungnahme auf Instagram klarstellte. Die Inhalte des Videos bezeichnete er als „rechtsextrem“.

-Anzeige-

AfD Sachsen löschte das Video, nachdem Ramadan klarstellt, dass er darin nicht zu sehen ist

Der 46-jährige Schauspieler erklärte, die AfD Sachsen habe das Video auf ihrem Instagram-Kanal mit der Angabe seines Namens veröffentlicht. Auf Instagram ist das Video bei der AfD Sachsen weder aktuell noch archiviert zu finden. Wir fanden aber auf Telegram einen Beitrag, der von einem Account namens „AfD Sachsen“ stammte, er wurde am 3. Januar in einem anderen Kanal geteilt. Der ursprüngliche Beitrag des Landesverbandes wurde gelöscht. Wir haben am 10. Januar bei der AfD Sachsen nachgefragt, warum der Beitrag gelöscht wurde – jedoch keine Antwort erhalten. Am selben Tag veröffentlichte der TelegramKanal „AfD Sachsen“ eine Richtigstellung, in der es heißt: „Herr Kida Khodr Ramadan ist in dem Video weder zu hören noch zu sehen.“

-Anzeige-

Vergleich der Aufnahmen zeigt: Der Mann im Video ist nicht Kida Khodr Ramadan Ramadan

selbst sagt über den Mann im Video: „Die Leute, die mich kennen, wissen 100 Prozent, dass ich das nicht bin“. Bei einem Vergleich der Aufnahmen fällt auf, dass sich das Aussehen des Sprechers aus dem kursierenden Video von dem des Schauspielers unterscheidet: Die Frisuren und Gesichtsformen stimmen nicht überein. Der Schauspieler hat beispielsweise eine breitere Nase als die Person im Video. Ramadan hat zudem eine Narbe zwischen den Augenbrauen, die der Person im Video fehlt. Auch die Form der Augenbrauen ist unterschiedlich. Bereits vor der Stellungnahme Ramadans haben Nutzerinnen und Nutzer in Sozialen Netzwerken Zweifel daran geäußert, dass die Person im Video der Schauspieler sei. Mit Sicherheit sei das nicht die Stimme von Kida Khodr Ramadan, kommentierte etwa ein Nutzer bei Twitter. Auch hier zeigt ein Vergleich der Aufnahmen: Die Stimmen klingen tatsächlich unterschiedlich. Immer wieder tauchen im Internet Videos auf, die angeblich Prominente zeigen sollen, die jedoch nicht zu sehen sind. Im November 2022 etwa wurde behauptet, ein Video zeige den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj beim Tanzen auf einer Bühne. Tatsächlich handelte es sich aber um einen russischen Comedian.

Durch eine Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA), dem rund 200 Verlage mit
einer wöchentlichen Auflage von ca. 49 Mio. Zeitungen angehören, erscheint in den Anzeigenblättern regelmäßig ein Faktencheck des unabhängigen und gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Die vielfach ausgezeichnete Redaktion deckt systematische Missstände auf und überprüft irreführende Behauptungen. Wie
Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschnachrichten schützen können, erfahren Sie unter correctiv.org/faktencheck