NIEDERRHEIN. Die Ausbildung hat einen schweren Stand bei den jungen Menschen, wie der allgegenwärtige Fachkräftemangel zeigt. Dabei hat sie viel zu bieten. Die Mitgliedsunternehmen des Dehoga Nordrhein und das Berufskolleg Kleve wissen darum und haben mit „Dehoga HospiTALENTy“ eine neue Seminarreihe für Azubis aus dem Gastgewerbe ins Leben gerufen, die mit überbetrieblichem Unterricht den Standard der Ausbildung nicht nur hochhalten, sondern noch weiter verbessern soll. Die Kick-off-Veranstaltung fand zuletzt im Landgasthof Westrich in Bedburg-Hau statt.
Eigentlich hätten die anwesenden Azubis an diesem Tag Unterricht im Berufskolleg Kleve gehabt. Aber um das Pilotprojekt überhaupt umsetzen zu können, zeigen sich die Schule und die Dehoga-Mitgliedsunternehmen flexibel und stellen ihre Auszubildenden gerne im Sinne einer hochwertigen Ausbildung frei. „Abstimmung ist natürlich wichtig“, sagt die stellvertretende Schulleiterin Annette Vogt. Damit jede Seite im eigenen Lehrplan unnötige Defizite vermeiden kann. „Es ist eine Kooperation auf Augenhöhe“, ergänzt Lena-Linda Schwarzat, Referentin für Kommunikation beim Dehoga Nordrhein.
Das neue Projekt scheint bei der Zielgruppe gut anzukommen. Jedenfalls beobachten die Azubis der unterschiedlichen Betriebe gebannt, wie Thorben Schröder vom Landgasthof Westrich die Salatzutaten zuschneidet und gekonnt auf einem kleinen Teller zu einem grünen Kunstwerk vereint – alles aus ganz einfachen Mitteln. „Modernes Anrichten“ ist das Thema der ersten Veranstaltung.
Ganz ohne Theorie kommen die Köche dabei nicht davon: „Welche Teller nehme ich für welche Gerichte, welche Größen für Vorspeise und Hauptgang?“, nennt Bildungsgangleiter Jörg Lourens vom Berufskolleg einige Beispiele. Aber auch die praktische Umsetzung kommt anschließend nicht zu kurz, mit kalten wie auch warmen Speisen: Angerichtet wird unter anderem Thunfisch-Sashimi mit Guacamole, Dressing und Topping. „Einige Betriebe können das Thema nicht so gut vermitteln, oft fehlt die Zeit dafür. Daher ist es schön, eine solche Vertiefung neben der Schule anbieten zu können.“
Zum Abschluss des Tages erwartet die Azubi-Köche noch die Gelegenheit, die Mitarbeiter des Landgasthofs eine Zeit lang bei ihrer Arbeit zu begleiten. Neben der Möglichkeit, ihr Wissen im Seminar zu vertiefen, können die angehenden Köche also auch hautnahe Einblicke in einen fremden Betrieb gewinnen und so unter Umständen unbekannte Seiten ihres Berufs entdecken – oder neue Perspektiven auf Bekanntes einnehmen. Nicht jeder Betrieb hat schließlich dasselbe Angebot oder dieselbe Arbeitsweise.

Attraktives Gastgewerbe

„Durch solche Projekte wollen wir und das Berufskolleg zeigen, wie interessant die Berufe im Gastgewerbe eigentlich sind“, erläutert Lena-Linda Schwarzat. Sie ist überzeugt, dass die Vorteile einer Ausbildung vielen noch nicht bewusst sind. Zum Beispiel der attraktive Mix aus Theorie und Praxis, wie sie als ehemalige Studentin betont. Oder die Möglichkeit, früh gutes Geld zu verdienen. Erst am 1. August 2022 sind noch die neuen Ausbildungsordnungen für die sieben gastgewerblichen Berufe in Kraft getreten, die auch neue Tarifverträge einschließen.
Die Seminare der Reihe finden über das Jahr hinweg für unterschiedliche Ausbildungsberufe zumeist in verschiedenen Betrieben unter Anleitung von Branchenexperten statt. Für die Köche geht es am 6. Februar mit einem Kochevent weiter. Sollte sich das Projekt bewähren, sind weitere Auflagen möglich – auch in anderen Kreisen.