KLEVE. Gestern war der 11.11. und damit offizieller Beginn einer Karnevals-Session, die von vielen Menschen sehnlichst erwartet wurde. Allen voran Jürgen Kalkes, Klever Prinz in spe. „Wir bringen den Karneval zurück in die Herzen der Menschen“, verspricht der 56-Jährige, der sich zwar in Zeiten der Pandemie als „der Geduldige“ erwiesen, aber sicher nicht diesen Beinamen gewählt hat.

„Der Jürgen ist ein sehr geselliger Typ“, weiß Gattin Angelika. Kirmes,, Fußball, Stammtisch, Schützenverein – das designierte Narren-Oberhaupt trifft gerne Leute und mag das Bad in der Menge. Beste Voraussetzungen für den Posten, den sich Kalkes eigentlich schon für die Session 2020/2021 gesichert hatte. „Als der erste Lockdown kam, wusste ich schon Bescheid“, blickt der „schon immer jecke“ Klever zurück, der seit 2014 1. Vorsitzender der Klever Schildbürger ist. Im Juni 2020 bestätigte dann das Klever Rosenmontags-Komitee (KRK): Die komplette Session fällt aus. Ein deja vu gab es 2021, denn auch diese fünfte Jahreszeit fiel dem Virus zum Opfer.

Doch Jürgen Kalkes neigt nicht zum Trübsal blasen. Er blickt lieber nach vorn. „Die Leute haben jetzt wieder richtig Lust aufs Feiern und ich habe absolut keine Angst davor, dass wieder im großen Stil Veranstaltungen abgesagt werden“, ist er zuversichtlich, dass die Session weitestgehend „normal“ verlaufen wird. „Klar, wir werden häufig mit Maske auftreten müssen und uns regelmäßig, bei Bedarf auch täglich, testen“, wollen Prinz und Garde auf Nummer Sicher gehen, um niemanden zu gefährden.

-Anzeige-

Mit Einschränkungen rechnet Kalkes allerdings, wenn es um den Besuch von Altenheimen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung geht. Da müsse man in Sachen Hygiene-Konzept und Abstand halten besonders sorgfältig sein und zur Not auch mit reduzierter Truppe auflaufen. „Das ist natürlich sehr traurig, weil diese Auftritte mit die Schönsten sind“, findet er und hofft, dass zumindest die Kindergärten und Grundschulen einen Prinzen-Besuch mit Tanzmädchen (das sind in erster Linie die Kolibris der Schildbürger) und Kapelle (PriGa 03) erlauben.

Mit Blick auf die Sitzungen der Karnevalsvereine und die Veranstaltungen im Festzelt macht er sich weniger Sorgen. „Das passt schon“, sagt Kalkes. Immerhin stehen schon eine ganze Reihe von Terminen auf seiner jecken to-do-Liste. Im Blick behalten das die beiden Adjutanten, Ex-Prinz Michael Mülder und Schildbürger Andre den Brock. An Mülder kann man sich auch wenden, wenn man den Prinzen und seine Garde einladen möchte (telefonisch unter 0172/ 9846823 oder per Mail an kle-m-1965@t-online.de).

Wer sich selbst ein Bild vom neuen Klever Prinzen und seiner Garde machen möchte, hat heute Abend bei der Prinzenvorstellung in der Materborner Mehrzweckhalle Gelegenheit dazu. Die Veranstaltung beginnt um 19.33 Uhr. Der Eintritt ist frei, es spielen die Kleefse Tön „und jeder ist willkommen“, freut sich Kalkes auf den Karnevalsauftakt, auf den er so lange warten musste. Richtig los geht‘s für ihn allerdings erst nächste Woche Samstag, denn am 19. November steht ab 19.11 Uhr in der Stadthalle die Prinzenproklamation (wenige Restkarten gibt es noch für 15 Euro beim KRK) an. Und wenn er das Zepter dann endlich in Händen hält, rückt er es bestimmt so schnell auch nicht wieder heraus.