LIMBURG. 21 Nationalparks gibt es in den Niederlanden, „De Maasduinen“ ist einer davon. Im Norden der Provinz Limburg, zwischen Nimwegen und Venlo, erstreckt sich dieser längste Binnendünengürtel der Niederlande.

Was sich auf den ersten Blick „trocken“ lesen mag, bietet einen faszinierenden Mix aus Wäldern, Mooren, Heidelandschaft und Seen. Man kann immer wieder neue Facetten der Natur entdecken – gerade jetzt im Herbst sorgt ein atemberaubendes Farbenspiel für stetig wechselnde Eindrücke und Fotomotive.

Buntes Farbenspiel der Blätter.
NN-Fotos: CDS

Kurz hinter der deutsch-niederländischen Grenze gelegen, bietet sich ein entspannender Tagesausflug in die Maasduinen an, zum Beispiel ins Naturschutzgebiet „De Hamert“, das ein Teil des Nationalparks ist und bei Wellerloi liegt (weitere Informationen: www.limburgs-landschap.nl). Vom Parkplatz aus führen mehrere farbig markierte Routen mit verschiedenen Längen durch die urtümliche Landschaft. Eine davon, die grüne Route, ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Bänke laden unterwegs zum Verweilen ein und mit dem Bollerwagen ist man bestens für ein Familienpicknick mit Ausblick auf die weite Landschaft gerüstet.

-Anzeige-

„De Hamert“

Die hufeisenförmigen Wanderdünen, die es hier gibt, sind in der letzten Eiszeit entstanden. Wer sich für Archäologie interessiert, wird hier ebenfalls „fündig“. Als in den 1930er-Jahren auf der Ostseite von „De Hamert“ Böden kultiviert wurden, fand man etliche Grabhügel. Einer der größten der Niederlande ist das so genannte „Fürstengrab“ („Scherpenheuvel“), das man über die weiße Wanderroute erreicht. Es liegt auf dem höchsten Punkt der Umgebung und war wahrscheinlich die letzte Ruhestätte einer bedeutenden Persönlichkeit aus der mittleren Bronzezeit.

Wildpferde

Die robusten Konik-Wildpferde streifen frei im Naturschutzgebiet bei Arcen herum.

Konik-Wildpferde aus nächster Nähe beobachten, das kann man in einem anderen Teil der Maasduinen bei Arcen, in der „Heide van de wilde paarden“. Über die „grüne Grenze“ bei Straelen (Auwel-Holt) geht es über die Arcener Straße, Lingsforterweg und Dorperheideweg zu einem kleinen Besucherparkplatz, von wo aus man das idyllische Gebiet mit seinen großen und kleinen Seen erkunden kann; diese Seen sind nach dem Ende des Kiesabbaus in dieser Region entstanden. Kleinere oder auch größere Touren sind möglich. Wer mag, kann sich das Gebiet auch vom Waldfreibad in Walbeck aus kommend erwandern. Die Wildpferde und Ziegen streifen frei herum. Zwar zeigen sich die Pferde zutraulich, man sollte sie trotzdem nicht anfassen, darum werden die Besucher auf Hinweisschildern ausdrücklich gebeten.

Maasdorf Arcen

Unbedingt sehenswert ist das kleine Städtchen Arcen mit seinem gemütlichen Marktplatz und vielen Möglichkeiten, nach einer Wanderung durch die Maasduinen einzukehren. Eine davon ist der Ijssalon Clevers (www.clevers.nl), 2007 zur besten Eisdiele in den Niederlanden gewählt. Die Terrasse bietet einen tollen Ausblick auf die Maas, während man ein Eis oder einen Kaffee genießt. Alle zwei Jahre findet in Arcen das „Scrooge-Festival“ statt, dann wird mit viel Liebe zum Detail die „Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens zelebriert. In diesem Jahr soll es nach längerer Corona-Pause wieder stattfinden. Arcen ist eine ehemalige Festungsstadt; Zeugnisse davon gibt es noch an verschiedenen Stellen. Heute gehört die Gemeinde zu Venlo.

Mehr Trubel bietet Venlo, mit seinen vielen kleinen Straßen, Geschäften und dem kulturellen Angebot. Die kulinarische Auswahl ist groß und bietet für jeden Geschmack etwas. Mit einem besonderen Konzept ist das Restaurant „De Loft 23“, im ältesten Bankgebäude der Stadt, am Start. Statt aus einer Speisekarte auszuwählen, wird den Gästen ein Mehrgänge-Menü mit regionalen Produkten serviert, das täglich wechselt (http://deloft23.nl). Man muss sich überraschen lassen! Bis zum 6. November finden in Venlo außerdem noch die „Streekweken“ statt. Landwirte und Erzeuger aus der Region bieten bei verschiedenen Teilnehmern ihre Produkte zum Verkosten an. (Infos, auch zu Arcen: www.venloverwoehnt.de).

Verlosung
Wer Lust hat, die Region um Arcen und Venlo zu erkunden, kann sich den Tag mit einem Gutschein-Paket kulinarisch versüßen. Der Gewinner kann es sich im Ijssalon Clevers (25 Euro) gut gehen lassen und nach einem Ausflug, etwa in die Maasduinen oder zum Shopping in Venlo, den Tag im „De Loft 23“ mit einem Fünf-Gang-Menü (200 Euro) ausklingen lassen. Einfach eine Mail mit dem Stichwort „Limburg“ an
gewinnspiel@nn-verlag.de schicken. Einsendeschluss ist der 26. Oktober.