EMMERICH/REES. Spaß haben, dabei die Gesundheit fördern und nebenbei noch etwas Gutes tun. Mit dieser zugrunde liegenden Formel hat der Lions-Club Emmerich-Rees mit seiner „Sunshine-Fitzetour“ schon im vergangenen Jahr rund 100 Teilnehmer überzeugen können. Am Samstag, 20. August, folgt die zweite Runde. Der Erlös geht an die Opfer der Flutkatastrophe im südlichen Rheinland.

Die Fahrradtour hatte der Lions Club zunächst aus der Pandemie-Not heraus umgesetzt. Weil das Format zu überzeugen wusste, stehen die Chancen aber gut, dass sie ab jetzt regelmäßig stattfinden wird.

Auch das Motto „Helpe met Pläsier“ war keine leere Versprechung, 3.000 Euro kamen 2021 zusammen. Pro Teilnehmer spendeten die Lions zehn Euro und nach den teils sehr großzügigen Spenden der Teilnehmer selbst rundete der Club das Ergebnis noch einmal auf. An diesen Erfolg möchte man auch mit der anstehenden Radtour anknüpfen. Dass der Club erneut den Flutopfern die Spende zukommen lässt, liegt an der immer noch schlechten Situation. „Dort muss noch einiges passieren“, weiß der derzeitige Präsident Ralf Ewering.

-Anzeige-

Die Startpunkte sind ab 10 Uhr in Rees der Markt am Rathaus und in Emmerich bei Probat, Reeser Straße 91. Kostenlos und ohne Anmeldung können die Teilnehmer vorbeikommen, um ihren Streckenplan und Fragebogen entgegenzunehmen. Denn es handelt sich nicht einfach nur um eine schnöde Radelei. An zwölf Stationen gibt es Aufgaben zu erledigen und Fragen zu beantworten, um so den Katalog Stück für Stück zu lösen. „Und die Antworten sind nicht googelbar“, verrät Club-Mitglied Heinz-Rudolf Heering mit einem Lächeln. Aber so wird es auch erst zu einem richtigen Erlebnis. Ewering weiß: „Es hat vielen Familien im letzten Jahr Spaß bereitet.“ Neben Familien mit Groß und Klein kommen aber auch Clubs, Freundeskreise, Zweiergrüppchen oder Soloradler auf ihre Kosten.

Eine Grundlage für die rund 30 Kilometer lange Tour bildet das neue Knotenpunktsystem im Kreis Kleve, auch wenn die Veranstalter teils davon abweichen. Abspielen wird sich die Tour zwischen Emmerich und Rees, es gibt verschiedene Routen. „Der Kernbereich, wo sich die Routen überschneiden, ist Bienen“, erzähl Heering. Auf drei bis vier Stunden schätzen die Veranstalter die Tourdauer, es ist aber auch kein Problem, wenn man länger braucht. Nachzügler können ihren Fragebogen auch in eine Box einwerfen. Am Ende gibt es nämlich Prämierungen für die meisten gesammelten Punkte. So werden jeweils einmal Einkaufsgutscheine in Höhe von 150, 100 und fünf Gutscheine in Höhe von 30 Euro vergeben. Die Erwachsenen können sich zudem auf eine Verlosung von zehn Lions Club-Adventskalendern freuen. Weitere Infos gibt es unter www.lions-emmerich-rees.de.

„Wir freuen uns auf einen schönen Tag“, sagt Ewering. Zumal sich laut Past President Klaus-Jürgen Monz so auch eine gute Gelegenheit ergebe, die Heimat bewusst in sich aufzusaugen. „Es herrscht kein Zeitdruck.“