Rauchvergiftung nach Abflämmarbeiten

GOCH. (ots). Ein 70-jähriger Gocher hat am Montagnachmittag, 13. Juni, bei Abflämmarbeiten im Garten seine Thuja-Hecke in Brand gesetzt. Durch eigene Löschversuche zog er sich eine Rauchgasvergiftung zu und musste ins Krankenhaus. Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr Goch konnten die auf einer Länge von etwa sechs Metern in Flammen stehende Hecke schnell löschen. Im Anschluss mussten die an den Brandort angrenzenden Teile der Reihenhaus-Wohnungen am Leeger-Weezer-Weg belüftet werden. Die Bewohner hatten Türen und Fenster offengelassen, so konnte der starke Brandrauch in die Gebäude ziehen. Vor Ort waren Einheiten der Löschzüge Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Goch, die Einsatzleitung hatte Stadtbrandinspektor Markus Korsten.