Das Riesenrad „Movie Star“ ist zum zweiten Mal in Geldern dabei. NN-Foto: Theo Leie (Archiv)

GELDERN. Eine Institution kehrt zurück: Von Samstag, 4., bis Dienstag, 7. Juni, findet wieder die Gelderner Pfingstkirmes statt. „Wir sind froh, dass dieses Jahr alles geklappt hat“, sagt Bürgermeister Sven Kaiser. Und Dirk Janßen, Vorsitzender des Schaustellerverbandes Kleve-Geldern, verspricht: „Wir sind wieder da – besser denn je!“
Zwei Jahre Zwangspause für die Pfingstkirmes, „das werden wir hoffentlich nie wieder erleben“, sagt Janßen. Unter den Schaustellern habe ein „Gefühl der Ohnmacht“ geherrscht: „Wir waren mit unserem Beruf von Dingen abhängig, die wir nicht beeinflussen konnten.“ Nun freut sich Angela Jentjens vom Organisationsteam der Stadt: „Unsere Stammschausteller sind wieder mit dabei, ebenso wie einige Neuerungen.“
160 Geschäfte sorgen an vier Kirmestagen für buntes Treiben auf dem Gelderner Nord- und Ostwall, darunter zahlreiche Spiel- und Losbuden sowie die Kirmesgastronomie. Zu den Highlights zählen die Wildwasserbahn „Piratenfluss“ und das 38 Meter hohe Riesenrad „Movie Star“. Neu im Geschäft ist „Rock & Roll“, bei dem es für 16 Fahrgäste mit viel Tempo in 25 Meter Höhe geht. Hoch hinaus geht es auch beim „Fighter“, dessen rotierende Arme sich mit bis zu 130 Stundenkilometer in 42 Metern Höhe drehen.
Doch alle werden von einem Fahrgeschäft getoppt: Der „Jules Verne Tower“, der höchste mobile Riesenkettenflieger der Welt, bringt die Fahrgäste auf 80 Meter Höhe; dort dreht er sich mit bis zu 65 Stundenkilometern. Zu den „alten Bekannten“ in Geldern gehören der Autoscooter „Highway No. 1“, der „Break Dancer“ und der „Rock Express“. Die jungen Kirmesbesucher dürfen sich unter anderem auf den „Mini Scooter“ und das „World of Fantasy“ freuen.

Schaustellerverband und Stadt freuen sich auf die Pfingstkirmes in Geldern. NN-Foto: MB

Die Aufbauarbeiten beginnen am heutigen Mittwoch ab 8 Uhr, dann kommt es zu den üblichen Sperrungen in der Innenstadt. Die Baustelle an der Einmündung zur Kapuzinerstraße wird zur Kirmes zurückgebaut. Neu ist ein überwachter Fahrradparkplatz am Ja-Hotel. Einen neuen Standort gibt es für die Sanitäter des DRK, sie sind nun im Gebäude der ehemaligen Höheren Handelsschule in der Ostwallkurve zu finden.
Stadt und Schausteller loben einmal mehr die gute Zusammenarbeit. Ungleich wichtiger aber ist für die Schausteller der vom Gelderner Rat beschlossene Gebührenerlass, weshalb sie nur 50 Prozent der Standgebühren entrichten müssen. „Diese finanzielle Entlastung bedeutet uns viel“, betont Janßen. „Noch höher ist aber der ideelle Stellenwert.“ Gleichwohl gibt er zu, dass sich dies nicht bei den Preisen widerspiegeln wird. Im Gegenteil: „Es gibt Preisanpassungen, das wollen wir nicht verschweigen.“ Denn ob Strom, Diesel, Bratöl oder Gas – auch für die Schausteller ist alles teurer geworden, teilweise zahlen sie bis zu 100 Prozent mehr gegenüber den Vor-Corona-Jahren.
Unterm Strich aber bleibt bei allen Verantwortlichen vor allem eines: Der Wunsch nach einer gelungenen, ruhigen Kirmes mit vielen Besuchern – und ein wenig Wetterglück.

Öffnungszeiten:
Samstag, 4. Juni: 14 Uhr Sternmarsch, 14.30 Uhr Eröffnung und „Happy Hour“
Sonntag, 5., und Montag, 6. Juni: 11 bis 24 Uhr Kirmesvergnügen
Dienstag, 7. Juni: 11 bis 18 Uhr Familientag, 23 Uhr Feuerwerk
Weitere Infos rund um die
Kirmes unter www.geldern.de

-Anzeige-