Die NN-Azubis Katja Beitz, Simon Winkels, Luisa Bauer und Felix Pertz (v.l.n.r.) mit ihren Ausbildern Milena Kaufer (2.v.r.) und Michael Jansen (3.v.l.). Foto: NN

NIEDERRHEIN/BERLIN. Nach zwei Jahren, in denen der Medienpreis „Durchblick“ des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) digital verliehen wurde, fand die Preisverleihung jetzt wieder in Präsenz statt. Bereits zum 17. Mal wurden Medienschaffende aus der Anzeigenblattbranche für ihre innovative Arbeit in vier Kategorien ausgezeichnet.

„Anzeigenblätter schließen die journalistische Vielfaltslücke“, begann Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen in Deutschland, seine Gastrede zur Preisverleihung in Berlin. Mihr stellte den wichtigen Beitrag, den Anzeigenblätter für Demokratie und Freiheit leisten, heraus und gratulierte den Gewinnern des BVDA-Medienpreises. Zugleich stellte Mihr den JX Fonds vor, der russische Journalisten im Exil unterstützt. Der BVDA beteiligt sich mit seinen Mitgliedsverlagen an der Kampagne, um Spenden für den Fonds zu generieren.

Neben dem Einsatz für Medienvielfalt und Pressefreiheit ist das Ehrenamt ein zentraler Bestandteil des BVDA-Engagements. Als weiterer Ehrengast berichtete Ewa Herzog, Berliner Modedesignerin und gebürtige Ukrainerin, von ihrer Initiative zur Unterstützung der Menschen in der Ukraine. Bereits über 1.500 Tonnen an Hilfsgütern hat Herzog mithilfe ihres Netzwerks in die Ukraine gebracht. „Das Ehrenamt ist fester Bestandteil der lokalen Berichterstattung von kostenlosen Wochenzeitungen in Deutschland“, so Dr. Jörg Eggers, Geschäftsführer des BVDA.

-Anzeige-

NN-Lernagentur

Zur Verleihung des Medienpreis Durchblick war auch der Bereich Ausbildung der Niederrhein Nachrichten mit ihrem Beitrag „NN-Lernagentur“ nominiert. Dieser hatte im Jahr 2021, während der zweiten und dritten Corona-Welle, einen innovativen Ansatz für die Ausbildung im Bereich Medien im Home-Office entwickelt. Die Auszubildenden des NN-Verlags werden primär im Bereich Print-Medien von erfahrenen Kollegen im Verlagshaus in Geldern ausgebildet, was durch die Anordnung einer Home-Office-Pflicht so nicht mehr möglich war. Die im Januar 2021 gegründete Lernagentur ermöglichte den NN-Azubis dennoch eine fachliche Ausbildung. Kern war, aus dem Home-Office Webseiten für reale Unternehmen und Vereine zu entwickeln.

Michael Jansen nahm in Berlin die Urkunde entgegen. Foto: BVDA

Unter Anleitung von professionellen Dienstleistern aus der Digital-Branche lernten die Auszubildenden über Videokonferenzen die Erstellung einer Internetseite. Beschaffung von Bild und Text, Konzeption und Grafik, Technik und Websiteentwicklung, SEO und Google-Indexierung sowie die Abstimmung und Präsentation an den Kunden.
Insgesamt hatten sich im Vorfeld 60 Unternehmer auf die Erstellung einer kostenlosen Website durch die Lernagentur beworben. Der Strumpf- und Wäscheladen Geerkens aus Kerken, der Euro Elektro Market aus Kevelaer, Schuh Winkels aus Kleve sowie der Nabu-Kreisverband Kleve durften sich im vergangenen Jahr über ihre neue Website aus der NN-Lernagentur freuen. Die Websites sind bis heute online, die Ausbildung war weiterhin gewährleistet und inhaltlich um eine digitale Komponente ergänzt. „Das Besondere war, dass trotz dieser von Ungewissheit und sozialer Distanz geprägten Lockdown-Phase die Auszubildenden weiterhin gut betreut werden konnten“, so Michael Jansen, Ausbildungsleiter bei den NN. „Wir haben fast täglich digitale Konferenzen abgehalten und so nicht nur die fachliche Ausbildung fortgeführt, sondern auch den Teamgeist der jungen Menschen gestärkt. Gleichzeitig konnten wir die Nachfrage an digitalen Dienstleistungen bedienen und sogar ausbauen.“

Auf der BVDA-Preisverleihung wurde das Projekt „NN-Lernagentur“ nun mit dem Medienpreis Durchblick ausgezeichnet: Die Niederrhein Nachrichten erhielten den zweiten Platz in der Kategorie „Beste digitale Aktivität“.