Angrillen - made in Kleve
Für leckere Speisen und gute Musik steht das „Angrillen – Made in Kleve“ jedes Jahr. Heinz-Theo Biermann, Marc Schneimann, Christoph Kepser, Fethi Yöntem sowie Daniel und Lothar Quartier (v.l.) wollen dafür auch in diesem Jahr wieder sorgen. NN-Foto: SP

KLEVE. Zwei Jahre lang mussten Grill-Fans das Angrillen im Frühjahr im kleinen Rahmen im eigenen Garten oder auf dem heimischen Balkon vollziehen. Dieses Jahr kann der Start der Grillsaison wieder im Kollektiv gefeiert werden: Am 29. und 30. April lädt die Metzgerei Quartier zum 12. „Angrillen – Made in Kleve“. Der erste Tag steht dabei unter dem Motto „Rock“, während am zweiten Tag mit der „Heldenzeit“ in den Mai getanzt wird. 

„Wir sind froh, dass wir nach zwei Jahren Abstinenz endlich wieder loslegen können“, freut sich Geschäftsführer Lothar Quartier. Die Entscheidung, das Event 2022 wieder stattfinden zu lassen, fiel erst vor wenigen Tagen. Denn natürlich haben die Organisatoren aus moralischen Gründen das Kriegsgeschehen in der Ukraine sowie aus gesundheitlichen Gründen die pandemische Lage hier vor Ort beobachtet und auch weiterhin fest im Blick. „Die Leute freuen sich aber darauf, endlich wieder rauszugehen“, sagt Daniel Quartier. Daher habe man die Planungen wieder aufgenommen und werde das Event nun kurzfristig umsetzen und gegebenenfalls an neue Rahmenbedingungen anpassen. 

Normalerweise setzt sich ein Organisationsteam bereits ein halbes Jahr vor dem „Angrillen“ zusammen, um erste Details zu besprechen. In diesem Jahr fand das erste Treffen erst acht Wochen vor dem Event statt. Auch letzte Absprachen mit der Stadt Kleve müssten noch getroffen werden, wie Lothar Quartier erklärt. Die Durchführung sei aber bereits genehmigt und gesichert. Es werde wieder – ähnlich wie in den Vorjahren – eine Zeltstadt am alten Klever Schützenhaus im Forstgarten geben. „Es gibt wohl kaum eine schönere Location, um diesem Grill-Event einen passenden Rahmen zu geben“, meint Lothar Quartier. Die letzten Planungen, wie die Zeltstadt in diesem Jahr aussehen werde, stünden allerdings noch aus. Aufgrund der Pandemie könnten in diesem Jahr zum Beispiel die Zeltwände freibleiben, um für ausreichend Belüftung zu sorgen. Das hänge aber auch von den zu erwartenden Corona-Inzidenzen Ende April ab. 

-Anzeige-

Zwei neue Salat-Kreationen

Insgesamt versuche das Team mit kleinen Veränderungen das Event an manchen Stellen neuzugestalten und so weiterzuentwickeln. „Wir werden an beiden Abenden neue Grilltrends vorstellen, aber auch Altbewährtes wird dabei sein. Neben unseren beliebten Salaten wird es auch zwei neue Kreationen geben“, sagt Lothar Quartier. Für Vegetarier werde ebenfalls etwas dabei sein. Unterstützung bekommt das Team der Metzgerei Quartier beim Grill-Buffet von der Klever Traditionsbäckerei Heicks & Teutenberg. Sie backt direkt vor Ort frisches Brot und stellt auch das Grillbrot für den kommenden Sommer vor. Für das Nachspeisenbuffet sorgt wiederum Quartier Catering, während sich für den Getränkeservice – ebenso wie für die Zeltstadt – Biermann Veranstaltungstechnik verantwortlich zeichnet. „Nach vielen Jahren wird in diesem Jahr die Schlossbergkellerei Peters mit gutem Wein wieder mit dabei sein“, verrät Lothar Quartier. Cocktails werde es ebenfalls geben.

Beide Abende starten zunächst mit dem Grillbuffet. „Wir möchten, dass alle Gäste in Ruhe essen können. Daher haben wir uns entschieden, die Live-Musik erst nach dem Essen starten zu lassen. Das Grill-Buffet bleibt aber den ganzen Abend geöffnet“, sagt Lothar Quartier.

Rockballaden und Kuschelschlager

Zu Beginn der Abende würden die stärksten Rockballaden und Kuschelschlager für eine angenehme Atmosphäre sorgen. Beim Rock-Abend am 29. April erwartet alle Gäste anschließend eine Premiere: Denn die Unplugged-Band „JD and friends“ wird erstmalig zu Gast sein. Danach wird „Massive Beat“ für Stimmung sorgen. Nach zwei Jahren Pandemie sei die Band „heiß wie Frittenfett“, sagt Band-Mitglied Fethi Yöntem. Am 30. April setzt Quartier erneut auf die „Heldenzeit“. „Wir spielen nur Lieder, die volljährig – also mindestens 18 Jahre alt – sind“, erklärt Marc Schneimann das DJ-Konzept, das schon seit 2011 die Klever Veranstaltungsszene begeistert. Beide Abende werden von Christoph Kepser moderiert.

Eintrittskarten für „Angrillen – Made in Kleve“ gibt es ab sofort zum Preis von 32 Euro (inklusive Grill-Buffet und Musik-Programm) in den CurryQs in der Neuen Mitte in Kleve und in Goch sowie in den Quartier-Metzgereien in Kleve. Die Karten aus dem Jahr 2020 können kostenlos gegen Karten für dieses Jahr eingetauscht werden. Pro Abend gibt es 1500 Eintrittskarten. Für alle Gäste ist entweder ein Sitzplatz oder ein Platz am Stehtisch vorgesehen. Alle Eintrittskarten nehmen zudem an einer Tombola teil, bei der es an jedem Abend einen Grill im Wert von 800 Euro zu gewinnen gibt.