NIEUKERK. Die Corona-Krise hat der Whiskybotschaft in Nieukerk nichts anhaben können, dennoch müssen sich die beiden Inhaber Michaela und Tim Tünnermann jetzt auf die Suche nach einem Nachfolger für ihren Lebenstraum machen. Aufgrund einer schweren Erkrankung von Tim Tünnermann können sie die Whiskybotschaft nicht weiter führen. Sie suchen eine Nachfolge für ihr höchst erfolgreiches Konzept aus Ladengeschäft, Onlinehandel sowie Bar & Lounge, das vom Magazin „Whiskybotschafter“ zum Whiskyshop des Jahres gekürt wurde.

Eine Reise durch Schottland entfachte bei den Eheleuten Tünnermann vor 20 Jahren die Leidenschaft für Whisky. 2005 eröffneten sie – zunächst als Hobby – einen Online-Shop. Nach guten Erfolgen gründeten sie 2013 in Nieukerk „Die Whiskybotschaft“. Am zentralsten Platz der Gemeinde, am Schwanenmarkt 2, machten sie sich auf, ein 250 Jahre altes Gebäude zum vielbeachteten Ziel internationaler Whisky-Kenner, aber auch zu einer Anlaufstelle für Whisky-Einsteiger zu machen. „Unser Anspruch war es, den Leuten Whisky als besonderes Getränk näherzubringen oder ihnen auch einfach nur einen schönen Abend zu bereiten“, erklärt Michaela Tünnermann. Dazu erweiterten die beiden Inhaber ihr Geschäft 2017 um einen Showroom und einen Tasting-Raum im ersten Obergeschoss des denkmalgeschützten Gebäudes. „Hier konnten wir während des Lockdowns auch Live-Tastings als Stream übertragen“, sagt Michaela Tünnermann.

Mitarbeiter kommen
aus Kerken und Umgebung

Es sei ihnen sehr zugute gekommen, dass sie schon vor Corona digital gut aufgestellt waren. Große Unterstützung erhalten sie auch von ihrem zehnköpfigen Team, das den Online-Shop pflegt, Bestellungen versendet, im Service und Verkauf tätig ist. „Alle Mitarbeiter kommen aus Kerken und Umgebung. Sie sind ein eingespieltes Team und haben es verdient, das erfolgreiche Konzept an genau diesem Standort weiterhin verfolgen zu dürfen“, betont Tünnermann. „Mein Mann und ich wünschen uns, dass unser Konzept weitergeführt wird und möchten unser Baby in gute Hände geben.“ Dank ihres engagierten Teams seien sie aktuell in der Lage, weiterhin geöffnet zu sein. Die Öffnungszeiten sind mit Donnerstag, Freitag und Samstag auf das Möglichste reduziert. Daher können aktuell auch keine Tastings angeboten werden.

-Anzeige-

Whiskybotschaft
ist ein Unikat

Auch Kerkens Bürgermeister Dirk Möcking hat den Eheleuten bei ihrer Suche nach einer Nachfolge seine Unterstützung zugesichert. „Die Whiskybotschaft ist seit langem ein besonderer Magnet in unserer Gemeinde und ein weithin bekannter ‚Leuchtturm‘ für Gäste aus nah und fern“, erklärte der erste Bürger. „Die Whiskybotschaft ist ein Unikat. Es ist ein Traum, hier zu sitzen und ein gutes Getränk zu genießen“, lobte Möcking das nicht nur in Kennerkreisen beachtete Lebenswerk der Eheleute Tünnermann. Genau da setzte Hans-Josef Kuypers als Wirtschaftsförderer für das Kreisgebiet Kleve an.

Eine Adresse wie die der Whiskybotschaft bedeute Anziehungskraft, Unterhaltungswert, Traditionsbewusstsein und Wertverständnis einer Region. „Wer einmal hier Gast gewesen ist, hat Anspruch mitgebracht, Atmosphäre erlebt, Qualität genossen, hat Sach- und Fachkenntnis erfahren und Dienstleistung auf höchstem Niveau geerntet“, sagt Kuypers. Zusammen mit Büroleiterin Fee Knupp versprach er, dass die Kreis-Wirtschaftsförderung etwa 5.000 ausgewählte Adressen nutzen werde, um in Unternehmerkreisen nach der rettenden Investitionsbereitschaft zu suchen. Für den Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve ist „Die Whiskybotschaft“ ein echter Standortfaktor in Zeiten, in denen der Tourismus am Niederrhein Adressen dieser Art nachhaltig brauche.

Potentielle Kandidaten für die Nachfolge könnten Menschen sein, die beispielsweise eine Weinhandlung betreiben und ihr Spektrum erweitern möchten, oder jemand, der Whisky zum Hobby hat, erklärt Patrick Heck. Der Unternehmensberater und langjährige Freund des Hauses begleitet die Eheleute Tim und Michaela Tünnermann bei ihrer Suche als M&A Consultant. „Unternehmerischer Fachverstand und eine gewissene Affinität zum Thema Whisky sollten zudem gegeben sein“, ergänzt Heck. Per E-Mail unter ph@diewhiskybotschaft.de erwartet er gerne ernstgemeinte Zuschriften.