In Bedburg-Hau war die Feuerwehr im Dauereinsatz. Foto: Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau

NIEDERRHEIN. Die Polizei Kleve verzeichnete insgesamt 76 witterungsbedingte Einsätze von gestern Nachmittag bis heute Morgen. Neben diversen Gefahrenstellen durch umgekippte Bäume und herabfallende Äste, kam es zu insgesamt neun Verkehrsunfällen mit Sachschaden und einem Verkehrsunfall mit leichtem Personenschaden, der sich in Luisendorf auf der Uedemer Straße ereignete. Eine Person wurde auf dem Mittelweg von einem umstürzenden Baum getroffen, erlitt aber glücklicherweise nur leichte Verletzungen.

Die Rheinbrücke Emmerich wurde bereits am gestrigen Abend gesperrt und ist auch aktuell noch nicht befahrbar. Durch den Sturm waren Gerüstteile auf die Fahrbahn gekippt. Im Laufe des Vormittags wird entschieden, wann die Brücke wieder freigegeben wird. Die Reeser Rheinbrücke bleibt weiterhin frei.

Freiwillige Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau musste bis gestern, 22.15 Uhr, zu 28 Einsätzen ausrücke. Ab 16.42 Uhr waren 102 Einsatzkräfte im Einsatz. Vom Standort der Einheit Hasselt an der Kalkarer Straße wurden alle Einsätze gesammelt und koordiniert.

-Anzeige-

In den überwiegenden Fällen mussten die Einsatzkräfte umgestürzte Bäume und Gefahrenstellen beseitigen. Strom- und Telefonleitungen sind abgerissen. Einige Einsatzstellen wurden lediglich abgesperrt, da der Eigenschutz der Feuerwehr nicht gewährleistet werden konnte. Zum Teil kam es zu erheblichen Beschädigungen an Wohngebäuden. An der Gocher Landstraße wurde das Flachdach eines Mehrfamilienhauses abgerissen. Dachteile beschädigten vor dem Haus geparkte Fahrzeuge. Auf dem Alten Schulweg in Schneppenbaum war ein Dach eines Anbaus abgerissen worden. Besonders schwer ist der Schaden an einer Lagerhalle an der Saalstraße. Hier wurden ebenfalls Teile der Dachkonstruktion mit einer Photovoltaikanlage abgerissen. Trümmerteile blockierten die Straße sowie die angrenzende Bahnlinie.

Im Bereich der Bienenstraße kam es zu einem Blitzeinschlag in eine 10KV-Stromleitung. Hierdurch kam es zwischenzeitlich zu Stromausfällen in Teilen von Till-Moyland und Louisendorf. Auf dem Uedemer Straße in Höhe des Mühlenweg wurde ein umgestürzter LKW gemeldet. Durch den starken Wind war der Verkaufsanhänger eines LKW-Gespanns auf die Seite gekippt. Hierdurch kam es auch zu einem Schaden an einem weiteren beteiligten PKW.

Kreisleitstelle Wesel

In der Kreisleitstelle des Kreises Wesel gingen zahlreiche Meldungen von Sturmschäden ein. Bis zum Ende der Unwetterlage wurden die Feuerwehren kreisweit zu insgesamt 370 unwetterbedingten Einsätzen gerufen. In den meisten Fällen waren umgestürzte Bäume, die die Verkehrswege blockierten, Grund für die Alarmierung. Einige Stromoberleitungen wurden beschädigt, weshalb es vereinzelt lokal zu Stromausfällen kam. In Moers und Hünxe-Bruckhausen wurden die Dächer zweier Gewerbegebäude teilweise abgetragen. Personenschäden wurden trotz der hohen Einsatzzahlen glücklicherweise nicht verzeichnet.

Insgesamt waren 1075 Feuerwehrkräfte (Alpen 50, Dinslaken 112, Hamminkeln 117, Hünxe 55, Kamp-Lintfort 60, Moers 114, Neukirchen-Vluyn 88, Rheinberg 100, Schermbeck 55, Sonsbeck 50, Voerde 75, Wesel 112, Xanten 87,) sowie zahlreiche Polizeikräfte kreisweit im Einsatz. 33 ehrenamtlich Kräfte des Malteser Hilfsdienstes stellten die Verpflegung der Einsatzkräfte vor Ort sicher.