Lachen für mehr Gelassenheit

Lachen tut gut und ist gesund: Heide Marie Wahl zeigt, wie es geht

RHEINBERG. Der Volksmund sagt es schon lange: Lachen ist die beste Medizin. Lachen ist deshalb nicht nur gesund, sondern hilft auch in schweren Zeiten. „Lachen ist ein Grundbedürfnis wie Essen oder Schlafen“, sagt Heilpraktikerin und Lachtrainerin Heide Marie Wahl. In ihren Kursen gibt sie Tipps wie Humor, Lebensfreude, Optimismus und Lachen als Quelle von Gesundheit, Entspannung, heiterer Gelassenheit und Erfolg gesehen werden kann. In der Volkshochschule Rheinberg können Interessierte die Magie des Lachens als Stresskiller und  Geheimtipp bereits am kommenden Samstag von 10 bis 13 Uhr näher kennenlernen.

Lachen
Heide Marie Wahl liebt es zu lachen. Ihre Tipps, wie jeder mit einem Lächeln den Alltag meistern kann, gibt sie gerne weiter. NN-Foto: Theo Leie

Dabei ist Lachen eigentlich ganz einfach. „Sogar Babys lachen schon ganz selbstverständlich. Es macht sie glücklich“, sagt Wahl. Doch gibt es im Alltag nicht immer Anlässe, die einen (herzhaft) zum Lachen bringen. Gerade während der Coronavirus-Pandemie und den Kontaktbeschränkungen war vielen nicht mehr zum Lachen zumute. Dabei sei in diesen Zeiten lachen wichtiger denn je. „Lachen ist ein wertvolles Mittel, einfach mal den Kopf frei zu kriegen. Es produziert wertvolle Glückshormone und Endorphine“, weiß Wahl. Schon nach einer Minute verändere sich laut der Wissenschaft die gesamte Körperchemie. Sogar das Gedankenkarussell macht beim Lachen Pause. „Man braucht noch nicht mal einen Grund zum Lachen. Es benötigt nur die Bereitschaft, Neugier und Vertrauen, dass es funktionieren wird“, sagt Wahl.

Die Heilpraktikerin startet deshalb jeden Morgen mit einem Lächeln in den Tag. „Ich schaue dabei in den Spiegel und lache mir bewusst zu. Das hebt sofort die Stimmung“, sagt Wahl. Die Lachmuskeln könne man – wie jeden anderen Muskel – bewusst trainieren. „Eine Minute Lachen bedeutet eine Entspannung wie 45 Minuten Laufen“, sagt Wahl. Deshalb sollte man sich bestenfalls täglich mehrere Male eine einmütige bewusste Lach-Auszeit nehmen, um den Körper und damit auch den Geist zu entspannen. Dabei sollte jeder einmal innehalten, die Schultern fallen lassen, aktiv und tief ausatmen, bei sich ankommen, den Atem fließen lassen, eventuell mit den Füßen aufstampfen, lächeln, die Mundwinkel nach oben ziehen, diese Position halten und lächeln.

-Anzeige-

Lachmuskel-Training

Zum aktiven Lachmuskel-Training gebe es darüber hinaus „viele komisch anmutende Übungen, die dem Yoga entlehnt sind“. „Man kann zum Beispiel dem Lachen zuhören. Dabei hält man sich beide Ohren zu, schließt die Augen, lacht leise, kichert und hört sich selbst zu. Eine weitere Übung ist das ins Fäustchen lachen. Dabei bildet man eine lockere Faust und lacht an der oberen Öffnung leise hinein“, verrät Wahl. Auch die Bleistift-Übung sei wertvoll. Dabei nehme man einen Bleistift in den Mund und halte ihn mit den Zähnen fest. „Dadurch entsteht ein Lächeln“, sagt Wahl.

All diese Übungen seien für den Alltag zwar sehr hilfreich und empfehlenswert, ein herzhaftes Lachen mit der besten Freundin, der Tochter oder anderen lieben Menschen würden sie aber natürlich nicht komplett ersetzen. „Gemeinsam herzhaft zu lachen, tut wirklich gut. Die Heilkraft des Lachens ist ein Phänomen“, sagt Wahl. Auch wenn die momentane Situation das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in vielen Situationen erfordere, sollte man nicht das Lachen miteinander einstellen. Denn Lachen gehe nicht nur mit dem Mund, sondern auch mit den Augen.

Eine Anmeldung zum VHS-Kurs „Auftanken statt Ausbrennen – einfach mal wieder zusammen lachen“ ist bei der VHS Rheinberg unter Telefon 02843/907400 oder per E-Mail an vhs@vhs-rheinberg.de möglich.