KLEVE. Stadtrundgänge gehören üblicherweise nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen von Jugendlichen. „Ich erinnere mich noch an meine Jugend zurück, als mein Vater mich zu einer Stadtführung mitgenommen hat und ich das total langweilig fand“, sagt Katja Koester, Bereichsleiterin am Berufsbildungszentrum Kreis Kleve (BBZ). Sie stellte sich daraufhin die Frage, wie man diese für Jugendliche interessanter gestalten könnte und fand eine Antwort: Eine Stadtführung von Jugendlichen für Jugendliche. Denn sie würden die Stadt mit den Augen von Jugendlichen am besten sehen und könnten daher ihre Erfahrungen an Gleichaltrige weitergeben. Einzelne Jugendliche, Familien oder Gruppen aller Art können die Jugendlichen des BBZ nun für individuelle Stadtführungen buchen.

Möglich macht das ein Heimatscheck des Landes Nordrhein-Westfalen in Höhe von 2000 Euro, den das BBZ bereits 2020 beantragt hatte. 2021 erhielt die Institution den Zuschlag. Das Geld floss in die Entwicklung einer Stadtführung von Jugendlichen für Jugendliche. Mehr als ein Jahr arbeiteten die 13 jungen Leute am BBZ an der Umsetzung. „Die Jugendlichen und ihre Anleiter Dominik Konstanczak und Martin Winkler hatten viel Spaß und großen Ehrgeiz, etwas Einmaliges auf die Beine zu stellen. Sie schauten sich die Sehenswürdigkeiten der Stadt Kleve an und probierten zahlreiche Freizeitmöglichen aus“, berichtet Koester. So machte die Gruppe Ausflüge in die „Move Factory“ und in eine Boulderhalle.

Vielfältige Attraktionen

Die Recherche begann aber erstmal am Computer. „Wir haben erstmal im Internet geschaut, was es für Angebote in Kleve gibt und haben eine Liste aufgeschrieben“, erläutert Cedric Wanders. Neben historischen Sehenswürdigkeiten wie der Schwanenburg und dem Eisernen Mann fand auch etwa der Skatepark an der van-den-Bergh-Straße den Weg auf die Liste. In einem Flyer haben die Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren sämtliche für junge Leute interessante Klever Sehenswürdigkeiten, vielfältige Attraktionen für sportliche, künstlerische, bildende oder gesellige Aktivitäten und Restaurants festgehalten, der auch Tipps für einen Ausflug mit dem Fahrrad etwa zum Reichswald, zur Rheinpromenade Emmerich oder zur Burgruine in Wachtendonk beinhaltet.

-Anzeige-

Mit der Stadt Kleve haben sich die Jugendlichen am Berufsbildungszentrum Kreis Kleve zudem auch künstlerisch beschäftigt. In einem Sprayer-Workshop erstellten sie Bilder von Kleves Hotspots – darunter die Schwanenburg und das Radhaus –, die den Flyer und eine Postkarte schmücken. Mit ihnen möchten die Jugendlichen an mehreren öffentlichen Orten und im Internet auf das Angebot ihrer Stadtführung aufmerksam machen.

Des Weiteren haben die Jugendlichen die App „DigiWalk“ mit sämtlichen interessanten Orten gefüllt, mit deren Hilfe interessierte Jugendliche, aber auch Erwachsene und Familien auf Entdeckungsreise durch die Schwanenstadt gehen können. Durch das Scannen eines QR-Codes können Nutzer Ziele sowie ein Fortbewegungsmittel auswählen und so ihre Route bestimmen. In der App haben die Jugendlichen Fotos hinterlegt, die die jeweilige Sehenswürdigkeit zeigen und Detailinfos dazu bieten. Auch an den Sehenswürdigkeiten sind QR-Codes hinterlegt, die zu allerhand Wissenswertes führen.

“DigiWalk”-App

An einer digitalen Stadtführung mithilfe der „DigiWalk“-App hat auch die Wirtschaft, Tourismus und Marketing der Stadt Kleve GmbH (WTM) gearbeitet. Antonia Pieper, Auszubildende zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit der WTM, hat dazu den Walk „Kleve erleben“ erarbeitet. Er führt zu historischen Sehenswürdigkeiten wie der Schwanenburg, der Stiftskirche und dem Schüsterken. Geschichtliche Hintergründe werden in Form von Textbeschreibungen, kurzen Audiodateien oder durch Videos dargestellt. Der Spaziergang mit 15 Stationen startet an der Touristinfo im Rathaus und endet am Kupfernen Knopf. Die integrierte Kartenübersicht hilft dabei schnell und bequem die nächste Station zu finden. Die App „DigiWalk“ ist als kostenloser Download im App Store und bei Google Play erhältlich. 

Weitere Informationen gibt es bei der Wirtschaft & Tourismus Stadt Kleve GmbH im tourismus@wtm-kleve.de Rathaus, unter Telefon 02821/84806, per E-Mail an oder online unter www.kleve-tourismus.de. Dort gibt es auch weitere Informationen zur Stadtführung von Jugendlichen für Jugendliche. Das BBZ und seine Jugendlichen stehen für Stadtführungen für Jugendgruppen und Familien gegen eine Spende und nach Absprache zur Verfügung. Jeden Teilnehmenden erwartet ein kleines Überraschungsgeschenk. Die Stadtführungen sind auch über das BBZ unter Telefon 02821/99351 buchbar.