KREIS KLEVE. Der inzwischen verriegelte Backofen erinnert noch an die Kunst des handwerklichen Brotbackens. Im „Backhaus“ an der Mühlensteege in Kalkar – unmittelbar vor der Kalkarer Mühle – wird heute aber kein Brot mehr gebacken. Kunst findet aber dennoch in den historischen Gemäuern statt; nur eben jetzt mit Stift und Pinsel. Dozentin und Künstlerin Nina Stiber lädt im Backhaus zu Kunstkursen ein, die im neuen Kursprogramm des Katholischen Bildungsforums im Kreisbildungswerk (KBW) auf Anhieb ausgebucht waren.

Damit ist Stiber aktuell allerdings eher eine Ausnahme. „Neue Kurse tun sich derzeit schwer“, sagt Kirsten Lommen, Leiterin des Katholischen Bildungsforums im Kreis Kleve. Das sei wohl auch eine Auswirkung der Coronavirus-Pandemie. Denn aufgrund der steigenden Coronazahlen seien einige noch skeptisch und zurückhaltend, ob sie ein Gruppenangebot des Bildungsforums in Anspruch nehmen wollen. Andere wiederum könnten es kaum abwarten, wieder in Gesellschaft treten zu können. 

Starkes kulturelles Angebot

„Viele meiner Teilnehmer waren froh, endlich wieder unter Menschen zu kommen, gemeinsam malen und ein direktes, individuelles Feedback zu erhalten“, sagt Stiber. Das kulturelle Angebot habe so auch nach den strengen Lockdowns im vergangenen Jahr wieder schnell Fahrt aufgenommen, wie Anette Krümmel-Matthäi, Leiterin des Fachbereichs Kultur und Kreativität, bestätigt.

-Anzeige-

Das Katholische Bildungswerk Kleve bietet gemeinsam mit den vier katholischen Familienbildungsstätten in Kleve, Geldern, Kalkar und mit dem Haus der Familie in Emmerich in diesem Jahr insgesamt 390 Veranstaltungen mit 5153 geplanten Unterrichtsstunden an. „Das sind etwa 20 bis 30 Veranstaltungen mehr als im vergangenen Jahr, allerdings mit etwas weniger Unterrichtsstunden“, sagt Lommen. Grund hierfür seien kleinere Gruppengrößen, die auch aufgrund der Pandemie anvisiert worden seien. Eine Beschränkung der Gruppengröße gebe es allerdings nicht. Jedoch würden bei allen Angeboten die 2G-Regel gelten; bei Angeboten aus dem Gesundheitsbereich – wozu alle sportlichen Aktivitäten zählen – sogar 2G+.

Alle Veranstaltungen teilen sich wieder auf die Fachbereiche Partnerschaft, Ehe und Familie, Religion, Persönlichkeit und Gesellschaft, Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung und Ehrenamt sowie Kultur und Kreativität auf. Letzterer nimmt dabei einen sehr großen Raum ein, weshalb das Bildungsforum auch das „Backhaus“ in Kalkar vom hiesigen Mühlenverein angemietet hat. „Das ist für Künstler ein wunderbarer Ort, um hier in Ruhe arbeiten zu können“, sagt Krümmel-Matthäi. Zudem könne das Backhaus als genereller Ausweichraum für sämtliche Kurse genutzt werden, wie Lommen ergänzt. 

Neben den vielen Kursen im Bereich Musik und Kunst werde nämlich auch das Literatur-Angebot sehr geschätzt. „Unser Literaturkreis ist auch nach Corona wieder sehr beliebt“, sagt Lommen. Ebenfalls in diesem Jahr plant das Bildungsforum zudem wieder das SommerARTelier, das vom 27. Juni bis zum 1. Juli in der Familienbildungsstätte Kalkar geplant ist. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Das Team vom Katholischen Bildungsforum hat allerdings auch wieder neue Kurse geplant. Dazu gehört zum Beispiel die „Resilienz in Konfliktsituationen“. Dieser Kurs soll den Teilnehmern lehren, wie sie Krisen und Konflikte im Alltag besser meistern können. „Die Corona-Situation hat gezeigt, dass diese Fähigkeiten wichtig sein können. Während des Lockdowns kam es in manchen Familien zu eben diesen Konfliktsituationen“, sagt Lommen. Deshalb habe das Bildungsforum ein entsprechendes Kurs-Angebot aufgenommen. 

Kindertagespflege

Das Team habe zudem auch beim Thema Kindertagespflege auf die aktuelle Situation reagiert. „Die Ansprüche für Tagesmütter sind höher geworden. Deshalb bieten wir entsprechende Qualifizierungskurse und Fortbildungen für pädagogisch Tätige, speziell auch für Kindertagespflegepersonen, an. Denn diese Fortbildungen werden heutzutage vorausgesetzt“, sagt Lommen.

Das komplette Angebot sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es beim Katholischen Bildungsforum online unter www.kbw-kleve.de, per E-Mail an kbw-kleve@bistum-muenster.de und unter Telefon 02821/721525.