EMMERICH. Vielen mangelt es vielleicht noch an Weihnachtsstimmung, aber zumindest in Emmerich könnte sich das schnell mit einem Besuch beim Ensemble Schlösschen Borghees ändern. An den vier Adventsonntagen organisieren das Tik Theater, die Kulturbetriebe (KKK), der Förderverein Schlösschen Borghees und weitere Kooperationspartner mit einem rund 30-köpfigen Team von 14 bis 17 Uhr ein kostenloses und besinnliches Programm für die ganze Familie. Dazu gehören neben der festlichen Gestaltung unter anderem musikalische und handwerkliche Darbietungen.

„Wir wollen Raum für Begegnung schaffen“, sagt Judith Hoymann vom Tik-Theater. Wie Anke Neubauer vom Förderverein ergänzt, gehe es aber auch darum, dass Ensemble Schlösschen Borghees und das Förderprogramm „Dritte Orte“ des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW bekannter zu machen.

Festliche Atmosphäre

Mal von den jeweiligen Programmen angesehen, haben die Adventtage die heimelige Atmosphäre gemeinsam. Dafür sorgen zum einen Lichterketten, die Weihnachtsbäume hingegen werden von der Sankt Georg-Schule Hüthum und der Kita Räuberhöhle geschmückt. Die lange Tafel des Kaminzimmers bestückt Miriam Tiemer vom Tafelhaus und die Kultuscheune soll mit Figuren und Requisiten aus dem Bestand des TIK ausstaffiert werden. Für das gastronomische Angebot sorgt an allen Sonntagen Arthur Hajdarmataj. „Es geht darum, den Adventzauber in die Welt zu bringen und dabei das Schlösschen zu erleben“, erläutert Neubauer. Kommerziell wird es dabei aber nicht.

-Anzeige-

Den ersten Adventstag gestaltet der Förderverein. Ein Fokus liegt auf den Geschichten von Astrid Lindgren: Etwas Adventliches von Pippi Langstrumpf und Abenteuer von Michel aus Lönneberga sind derzeit geplant. Lesen wird eine Kollegin von Ideengeber und Förderverein-Vorstandsmitglied Gerhard Wölki in der Kulturscheune. Musikalisch rundet die Harfinistin Kristine Warmhold das Programm ab. Da das Erlebnis vor allem auf draußen ausgerichtet ist, können die Besucher zudem mit Kaffee und Kuchen ihren Appetit stillen oder an den großen Feuerkörben Hand und Herz wärmen – vielleicht auch mit einem Glühwein zwischen den Händen. „Ausklingen wird der Tag mit einem gemeinsamen Adventslieder-Singen“, sagt Neubauer.

Nikolaus-Rätsel-Rallye und mehr

Für den zweiten Tag haben sich die Kooperationspartner etwas ausgedacht. Der Heimatverein bringt den älteren und jüngeren Besuchern das Gelände im Rahmen einer Nikolaus-Rätsel-Rallye näher. „Am Ende gibt es wartet außerdem eine kleine Aufmerksamkeit“, sagt Anke Wilke. Corinna Ortmann hingegen wird im Rahmen ihres „Happy Painting“-Angebots live Weihnachtskarten malen.

Die „Wortgärtnerin“ Renate Schmitz-Gebel plant, mit den Besuchern in der dunklen Zeit „Wörter zum Leuchten zu bringen.“ Dafür kreiieren die Teilnehmer ein Wortlicht für Zuhause, indem sie eigene „Wunderwörter“ auf Brötchentüten schreiben, in deren innern die (künstliche) Kerze die Worte zum Strahlen bringt. Landwirt Alexander Rossmann hingegen, zuständig für die Außengestaltung des Geländes und Experte für Blühstreifen, verteilt Saatgut-Tüten für den heimischen Garten. Dabei freut er sich auf die vielen Gespräche, auch der ein oder andere Tipp könnte dabei herausspringen. Passend zum anstehenden barocken Kräutergarten wird „Kräuterfee“ und Heilpflanzen-Expertin Birga Meyer „einen weihnachtlichen Kräutertrunk“ anbieten: alkoholfreien Holunderpunsch. Die schönen Klänge steuern an diesem Tag vier Flötistinnen aus Hüthum bei.

Singende Figuren

Auch wenn die Premiere des Pinocchio-Figurenspiels auf Januar 2022 verschoben werden musste, lassen Judith Hoymann und Sandra Heinzel vom Tik-Theater am dritten Advent dennoch buchstäblich die Puppen tanzen. Und vor allem singen. Neben dem himmlischen Auftritt der Engel Rosie und Anna lassen sich vielleicht auch Hänsel und Gretel blicken. Lieder singen wird auch Cornelia Burgers unter musikalischer Begleitung von Ingrid Hauser.

Der vierte Advent, ausgerichtet von den KKK, dreht sich mit einer Vorlesezeit wieder um das Thema Geschichten. Unter Leitung von Burgers gibt der Schlösschen-Chor, die Castle-Singers, zudem englische Weihnachtslieder zum Besten, „im Stil von Charles Dickens“, erläutert Hoymann.

Bei den Einlasskontrollen gelten die aktuellen Bestimmungen. Zudem werden Name und Kontaktdaten überprüft. Im Schlösschen selbst sollen sich maximal 25 Menschen auf einmal aufhalten können. Die Kontrollmaßnahme ist analog, aber effektiv: Die begrenzten Adventsklammern, die beim Eintritt verteilt werden, werden beim Austritt wieder abgegeben und an die nächsten Besucher vergeben.