Der Thron des Biestes wird auch in diesem Jahr nicht besetzt werden. Die erneute Verschiebung des Weihnachtsmärchens teilten Alexander Voigt und Norbert Kamphuis heute offiziell mit. NN-Foto: Andrea Kempkens

STRAELEN. Das 36. Weihnachtsmärchen Straelen „Die Schöne und das Biest“ kann coronabedingt auch in diesem Jahr wieder nicht stattfinden. Diese traurige Nachricht müssen Alexander Voigt, 1. Vorsitzender des Kulturring Straelen, und Norbert Kamphuis, Leiter des Weihnachtsmärchens, allen kleinen und großen Besuchern in diesem Jahr erneut mitteilen. „Es ist für das gesamte Team und für mich persönlich total frustrierend, dass wir nach der Absage im letzten Jahr offensichtlich kein Stück in der Pandemiebekämpfung weitergekommen sind, dass eine Aufführung möglich ist“, fügt Kamphuis sichtbar enttäuscht hinzu und fährt fort: „Wir waren doch auf einem guten Weg. Die Impfungen nahmen im Laufe des Jahres Fahrt auf und wenn sie sich in diesem Anfangstempo fortgesetzt hätten, dann könnten wir jetzt spielen“, ist Kamphuis überzeugt.

Die Proben waren im vollen Gange, der Text auswendig gelernt und Kostüme, Requisiten und Bühnentechnik waren schon fest gebucht beziehungsweise geplant. Kamphuis: „Das gesamte Team, welches jedes Jahr ehrenamtlich die Weihnachtsmärchenreihe präsentiert, hat alles darangesetzt, die Aufführungen für Dezember 2021 wie gewohnt auf die Bühne zu bringen“. Volles Haus, so wäre es auch in diesem Jahr wieder gewesen, denn immerhin waren schon über 7.500 Karten für die insgesamt 12 Vorstellungen vergriffen. “Seit 1985 tun wir im gesamten Team alles, um die Eintrittspreise klein, das Erlebnis aber riesengroß zu gestalten und freuen uns über eine stetig größer werdende Fangemeinde”, erklärt Kamphuis und gibt als Beleg dafür an, dass Tickets mittlerweile weit über die Grenzen Straelens hinaus verkauft werden und verweist auf Ticketbestellungen aus den Regionen Düsseldorf, Mönchengladbach, Krefeld, Moers, Duisburg und dem Nordkreis Kleve.

Das Märchenensemble ist sehr enttäuscht, auch in diesem Jahr nicht für die Märchenfans spielen zu können. Foto: Kulturring Straelen

„Wir können die Sicherheit vor einer Ansteckung unseres jungen und damit vor allem ungeimpften Publikums und dessen Angehörigen bei diesen aktuellen Inzidenzen nicht mehr gewährleisten“, erklärt Alexander Voigt und ergänzt: “Selbst wenn der Krankheitsverlauf bei Kindern leichter ausfällt als bei Erwachsenen, kann der Virus über die Kinder in die Familien getragen werden. Wir dürfen diesen Aspekt nicht außer Acht lassen! Daher haben wir den Entschluss gefasst, die Premiere von Die Schöne und das Biest vom 12. Dezember 2021 auf den 11. Dezember 2022 zu verschieben.“ Alle Tickets bleiben für den neuen Termin in 2022 gültig. Schulen, Kindergärten und sonstige Einrichtungen, die schon Karten reserviert haben, werden vom Kulturring separat informiert und können ihre Reservierungen auf das kommende Jahr umbuchen. Von der Absage betroffen ist auch die Sondervorstellung der Niederrhein Nachrichten, die am 14. Dezember um 15 Uhr stattfinden sollte. Neuer Termin ist nun Dienstag, 13. Dezember, auch hier behalten die Tickets ihre Gültigkeit.

-Anzeige-

Eine Rückgabe der gekauften Tickets ist bis zum 31. Januar 2022 möglich. Der Kulturring bittet darum sich in der Geschäftsstelle des Kulturrings zu melden unter: info@kulturring-straelen.de oder telefonisch unter 02834/9430-301 oder -302 (Geschäftszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 12.30 Uhr und 14 bis 18 Uhr).

Kamphuis: „Wir hoffen sehr, dass wir im kommenden Jahr wieder unter ‘normalen’ Bedingungen das Weihnachtsmärchen durchführen können und wünschen uns, dass unsere Märchenfans ihre Karten einfach behalten, um dann im kommenden Jahr die Vorstellungen zu besuchen.“ Und ruft dazu auf: „Und bitte, lassen Sie sich schützen, damit wir im kommenden Jahr endlich wieder ein phantastisches Weihnachtsmärchen miteinander erleben können“. Alle Infos und Termine finden sich auch im Internet unter: www.weihnachtsmaerchen-straelen.de