ELTEN. Seit vielen Jahren ist der letzte Sonntag im Oktober ein fester Termin im Kalender vieler Menschen in Emmerich – und darüber hinaus. Nach einem Jahr Zwangspause soll am Sonntag, 31. Oktober, wieder der Tradition Rechnung getragen und zum mittlerweile achten Mal der November „eingeleuchtet“ werden, wie Dr. Manon Loock-Braun von der veranstaltenden Emmericher Wirtschaftsförderung sagt. Beim „Novemberleuchten” erstrahlt dann die Eltener Mühle am Möllenbölt, Stokkumer Straße 27, ein weiteres Mal in gemütlich-leuchtender Atmosphäre, umrahmt von einem passenden Programm.

Besucher können sich wieder auf liebgewonnene Programmpunkte freuen, aber auch Neuerungen haben ihren Weg nach Elten gefunden. Die fangen schon mit der Zeit an: Früher noch von 13 bis 19 Uhr, findet das Novemberleuchten nun von 11 bis 20 Uhr statt. Coronabedingt möchte die WFG die Veranstaltung etwas auseinanderziehen, „damit sich die Besucher besser verteilen können“, sagt Loock-Braun. In diesem Sinne müssen Gäste auch auf die zwei großen Zelte verzichten. „Früher war es dadurch immer ziemlich eng und kuschelig.” Die 29 Aussteller des Handwerkermarktes präsentieren ihre selbstgemachten Werke nun jeweils in einer eigenen Holzhütte. Nach wie vor ist ihr Angebot aber denkbar breit aufgestellt, von Dekoration bis hin zu Nützlichem: Holzarbeiten, Filz, Glas und Textile sind ein paar Beispiele. „Es wurde gestrickt, gemalt, gehäkelt und gebastelt.“

Umfangreiches Angebot beim “Novemberleuchten”

Musikalisch wird es zwischen 14 und 15 Uhr, wenn der Eltener Musikverein in mehreren Gruppen über den Platz verteilt sein Handwerk zum Besten gibt. Auch wenn es sich eher um einen Herbstmarkt handelt, wird es dann doch ein wenig vorweihnachtlich: Ausgestattet mit Lichtern und Feuer ist in diesem Jahr nämlich der Klever Weihnachtszirkus zum ersten Mal dabei. Von 17 bis 19 Uhr verzaubern die Artisten ebenfalls in mehreren Gruppen Jung und Alt.

-Anzeige-

Die Kinder dürfen sich vor allem auf den Ballonkünstler Maik (14 bis 18 Uhr), ein Karussell und ein spezielles Angebot des Mühlen-Café-Teams freuen: Über den Tag können sich die Kleinen unter anderem schminken lassen und an einem Malwettbewerb teilnehmen. Wer es gern informativ mag, hat zudem Gelegenheit, in der geschmückten und in Licht getauchten Mühle vorbeizuschauen: Den Tag über können Besucher den drei Müllern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und viel über die Architektur und Funktionsweise der Mühle erfahren. In den Innenräumen gilt Maskenpflicht.

Um 19.30 hält die Tombola zahlreiche Preise bereit: von Präsentkörben über Gutscheine für die Sauna und Restaurantbesuche bis hin zum Segelflug. „Es lohnt sich“, sagt Loock-Braun. Der Erlös kommt der Mühle zugute. Das Highlight des “Novemberleuchten” steht dann gegen 20 Uhr an: Das „Peng-Puff-Feuerwerk“ wird vom ehemaligen Weltmeister der Pyrotechniker, Hayo Wolf, umgesetzt und taucht die Umgebung abermals in ein wahres Lichtermeer. Während des ausgiebigen Bummels soll zudem niemand Hunger oder Durst erleiden müssen: Nach mehrfachem Wunsch der Besucher bietet das Mühlencafé-Team nun auch Reibekuchen an.

Auf dem Gelände gibt es zwar nach derzeitiger Planung keine Maskenpflicht, die Veranstalter empfehlen sie aber, wenn Besucher den Abstand von 1,50 Meter nicht einhalten können. Zudem sollten sie einen Nachweis zu einem der drei G mitbringen. Wer von außerhalb kommt, kann während des Veranstaltungstages auf dem Parkplatz des Penny-Marktes in Elten, Beeker Straße 22, parken.