Jugend-Krimi-Drama feiert Hörspiel-Premiere im Kino

Daniel Schuster und Sebastian Schminke behandeln das Thema Mobbing

Das Ensemble des Hörspiels „Kampf gegen das Böse“ aus dem vergangenen Jahr .Foto: privat

KLEVE. Mobbing, Mutproben, falsche Freunde, die Suche nach Zugehörigkeit zu einer Gruppe: Das neue Hörspiel „Das Leben spiegelt andere Seiten“ von Daniel Schuster und Sebastian Schminke, das am Sonntag, 31. Oktober, 12 Uhr, im Klever Tichelpark-Kino seine Premiere feiert, nimmt sich schwieriger, doch aktueller Themen an. „Es ist ein Jugend-Krimi-Drama“, sagt Schuster und verrät: „Es gibt kein Happy End.“

Im Frühjahr vergangenen Jahres präsentierten Schuster (45) und Schminke (37) bereits ein Hörspiel im Klever Kino, damals zusammen mit Schusters Cousin. „Kampf gegen das Böse“ war ein Mix aus Fantasy und Gruselstory, beeinflusst von den Abenteuern des Geisterjägers John Sinclairs des fiktiven Autors Jason Dark.

Erst ein Taschenbuch

Unmittelbar im Anschluss an diese Aufführungen begannen bereits die Arbeiten zum neuen Hörspiel. „Sebastian Schminke trat mit der Idee an mich heran, etwas zum Thema Mobbing zu schreiben“, berichtet Schuster. So entstand zunächst ein Krimi im Taschenbuch-Format, bei dem Schuster und Schminke von Silke König Bär unterstützt wurden.
Im Mittelpunkt von „Das Leben spiegelt andere Seiten“ steht der 16-jährige Thorben. Er hat seinen Vater im Krieg verloren, wird von seiner Mutter behütet. Allerdings gibt es auch noch einen kriminellen Freund: Tim zieht Thorben auf die schiefe Bahn, will mit ihm zusammen einen Kiosk überfallen. Gleichzeitig will Thorben unbedingt in die Jugendclique von Tim. Schließlich eskaliert der Kiosküberfall, und es beginnt ein gefährliches Spiel auf Leben und Tod.
Nachdem im November 2020 das Buch erschienen war, starteten Schuster und Schminke mit den Arbeiten zum Hörspiel. Für die verschiedenen Rollen galt es, 23 Sprecher zu finden. „Einige kannte ich bereits, andere haben wir neu gecastet“, erzählt Schuster. Im Juli ging es dann ins Tonstudio in Düsseldorf – innerhalb von drei Stunden war das 66-minütige Hörspiel im Kasten. „Wir haben vorher ausgiebig online geprobt und uns viel Zeit genommen. Daher waren alle gut aufeinander eingespielt“, berichtet Schuster.

-Anzeige-

Die Premiere im Klever Kino wird mit Bildern auf der großen Leinwand unterlegt, die Szenen zeigen, wie sich im Hörspiel wiederfinden. „Man hört das Hörspiel, und mit den Fotos auf der Leinwand entsteht im Kopf ein Film“, erwartet Schuster. Manuel Hermsen, Chorleiter der „Family Singers“ aus Pfalzdorf, übernimmt die musikalische Begleitung; „Freestyle Arne“ Lüders steuert einen Rap-Song am Ende des Stückes bei.

Eintritt ab zwölf Jahren

Der Eintritt am 31. Oktober im Klever Kino ist frei ab zwölf Jahren, in Begleitung eines Erwachsenen ab sechs Jahren. „Mobbing gibt es leider auch schon in diesem jungen Alter“, sagt Schuster, dass das Hörspiel durchaus auch in jungen Jahren Relevanz hat und der ernste Inhalt nicht von einem Besuch abschrecken sollte. „Unser Leitspruch ist: Gib Mobbing keine Chance.“ Für 2022 planen Schuster und Schminke mit ihrer „Hörspielwerkstatt“ bereits neue Projekte. Vorher aber soll „Das Leben spiegelt andere Seiten“ noch auf CD und als Download veröffentlicht und als Hörbuch adaptiert werden, gelesen von John Bryan Zosanski. Auch der Soundtrack von Manuel Hermsen steht kurz vor dem Abschluss.

Vorverkauf
Karten für die Premiere des Hörspiels „Das Leben spiegelt andere Seiten“ am 31. Oktober, 12 Uhr, im Klever Kino gibt es unter www.kleverkinos.de in der Rubrik „Programm/Tickets“, „Hörspielwerkstatt 2020“. Der Eintritt kostet fünf Euro.