Bürgermeister Rainer Weber (l) und Benedikt Koenen (r), Fachbereichs-Leiter Planen, Bauen, Umwelt, freuen sich schon auf viele Jugendliche, die sich über die verschiedenen Ausbildunsgberufe informieren möchten. Foto: Gemeinde Uedem

UEDEM. Am Anfang stand eine Idee, mit der das Uedemer Unternehmen Omexom auf die Verwaltung zukam. Um die Vielfalt der Ausbildungsberufe und -möglichkeiten in der Gemeinde bei jungen Leuten stärker in den Fokus zu rücken, wurde angeregt, gemeinsam eine „Uedemer Ausbildungsnacht“ zu organisieren und durchzuführen.

Ursprünglich für Oktober 2020 geplant, wurde die Ausbildungsnacht coronabedingt auf das Frühjahr 2021 verschoben, musste aber noch einmal verlegt werden und findet jetzt am Donnerstag, 7. Oktober, von 17 bis 21 Uhr, statt. „Viele Firmen und Betriebe wurden dafür mit ins Boot geholt“, berichtet Bürgermeister Rainer Weber, der sich Anfang dieses Jahres mit einem entsprechenden Schreiben an die Ausbildungsbetriebe in der Gemeinde gewandt hatte. Die Resonanz darauf war sehr erfreulich, nach aktuellem Stand sind jetzt 20 Firmen mit dabei. „Wir haben überlegt, wie wir uns von Veranstaltungen dieser Art, die es im Kreis bereits gibt, abheben und die Ausbildungsnacht einmal anders gestalten können“, erzählt Klaudia Gärmer vom Fachbereich Planen, Bauen und Umwelt. Das Konzept sieht nun vor, dass im Bürgerhaus Uedem, am Agathawall, eine allgemeine Begrüßung stattfindet und die interessierten Jugendlichen – die potenziellen Azubis – von dort aus in die teilnehmenden Betriebe gehen. Sie sollen eben nicht in einer Halle nur von Stand zu Stand laufen. Vor Ort in den Betrieben können sich die Jugendlichen umschauen und sondieren, ob der Beruf für sie überhaupt in Frage kommt. Es gibt 30 Minuten kompakte Informationen, die bei einer ersten Einschätzung helfen. So können Jugendliche und Betriebe ganz unkompliziert für den Start des Ausbildungsjahres 2022 zusammengebracht werden. Für die „Uedemer Ausbildungsnacht“ muss man sich nicht anmelden, man kann ganz spontan vorbeikommen.

„Die Attraktivität und die Karriereaussichten einer Berufsausbildung in unserer Schustergemeinde herausarbeiten, das ist das Ziel der Ausbildungsnacht“, betont Rainer Weber. Denn die Zahlen sprächen für sich: Große Unternehmen und kleinere Betriebe in Uedem stellen rund 3.407 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze zur Verfügung – im Kreis Kleve ist dies die fünfthöchste Arbeitsplatzdichte (sozialversicherungspflichtig Beschäftigte pro 1.000 Einwohner) unter den 16 Kommunen. „Außerdem punktet Uedem mit der direkten Autobahnanbindung und der zentralen Lage im Kreisgebiet. Also beste Voraussetzungen, um zum Zielort für junge Leute zu werden“, weiß der Bürgermeister um die Standortvorteile der Gemeinde. Junge Leute sollen in kompakter Form auf alle diese Vorzüge aufmerksam gemacht werden. Viele hätten zudem das Handwerk gar nicht auf dem Schirm und seien sich der Karrieremöglichkeiten mit einer Ausbildung im Rücken nicht bewusst. Auch kaufmännische Berufe hätten mit diesem Problem zu kämpfen. Oft seien Schüler auf ein Studium fokussiert, obwohl das nicht der geeignete Weg für jeden ist. „Dagegen beobachten wir, dass Handwerksbetriebe immer weniger Bewerbungen auf ihre Stellenausschreibungen erhalten. „Mit der „Uedemer Ausbildungsnacht“ wollen wir diesem Trend etwas entgegensetzen und dafür sorgen, dass Uedem neben größeren Städten wie Duis­burg, Düsseldorf, Krefeld oder der Kreisstadt Kleve ebenfalls als besonderer Arbeits- und Ausbildungsstandort wahrgenommen wird“, betont Weber. Wenn die „Uedemer Ausbildungsnacht“ gut angenommen wird, soll sie auch im nächsten Jahr wieder angeboten werden.

-Anzeige-

Coronaregeln/Tests

Die erste Auflage am 7. Oktober findet entsprechend der aktuellen Coronaschutzverordnung statt. Um ein möglichst geringes Infektionsrisiko der Veranstaltung zu gewährleisten, ist der Zugang zu den Betrieben nur über die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) möglich. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ganz wichtig: Ein Schülerausweis reicht für die Azubinacht nicht aus – treffen geimpft oder genesen nicht zu, müssen auch Schüler einen negativen Test vorlegen. Ein einmaliger Nachweis ist im Bürgerhaus oder den einzelnen Firmen vorzuzeigen, danach bieten Bändchen den Teilnehmern freien Zutritt. Im Bürgerhaus wird es eine Teststation für den Fall geben, dass interessierte Jugendliche es versäumt haben, sich vorab testen zu lassen oder keine Zeit dazu hatten.

Über die Website www.ausbildungsnacht-uedem.de (übrigens erstellt von Auszubildenden der Firma Omexom) haben die Schüler*innen die Möglichkeit, sich vorab über die Ausbildungsfirmen in Uedem zu informieren. Weitere Informationen zur Ausbildungsnacht erfolgen über die Sozialen Medien wie Facebook@Ausbildung.Uedem oder Instagram@Ausbildung.Uedem

Busshuttle

Seitens der Gemeinde wird auch ein Bus-Shuttleservice organisiert, der die Jugendlichen zu den Firmen bringt – wer mag, kann natürlich auch selber dorthin kommen. Der Bus-Shuttle fährt zwei große Bereiche ab: Zum einen das Gewerbegebiet mit den dort ansässigen, beteiligten Firmen. Der zweite Bus deckt den Bereich Mühlhoff und Omexom ab. Abfahrt ist jeweils auf dem hinteren Bereich des Netto-Parkplatzes, in umittelbarer Nähe des Bürgerhauses.

Fachbereich 3

Neben der Gemeinde Uedem, die Nachwuchskräfte für die Verwaltungsarbeit ansprechen möchte, wird zusätzlich auch der Fachbereich 3 – Arbeit und Soziales – bei der Uedemer Ausbildungsnacht vertreten sein. Dort gibt es für Jugendliche, deren Familien Schwierigkeiten haben, die Fahrtkosten zum Ausbildungsbetrieb aufzubringen, Informationen zum Beispiel über Fahrtkostenzuschüsse oder das Schokoticket.