NIEDERRHEIN/XANTEN. Wie trifft man möglichst elegant Entscheidungen? Ganz klar: mit Schnick, Schnack, Schnuck. Und das macht obendrein noch Spaß. Dessen sind sich auch die Freunde Dirk Overhage, Marc Torke und Markus Werning bewusst, die am Samstag, 4. September, ab 11 Uhr in der Fitnessarena Xanten, Sonsbecker Straße 55, die erste Schnick-Schnack-Schnuck-Meisterschaft am Niederrhein ausrichten.

Bereits für 2020 geplant, musste sie zunächst coronabedingt ausfallen. Der gesamte Erlös geht an die Charity-Aktion „Bewegen hilft“, die soziale Einrichtungen am Niederrhein unterstützt. „Es gibt schon so vieles in der Region, auch Meisterschaften, aber das gab es bisher noch nicht“, sagt Torke über die Veranstaltung. Der Reiz daran: „Jeder kann mitmachen. Das Schöne ist, man bringt Jung und Alt zusammen, ein 80-Jähriger kann mit einem Achtjährigen spielen. Man hat Spaß und lacht dabei. Ich glaube, es ist mit die ursprünglichste Form eines Spiels.“

Nicht nur ein Glücksspiel

Die meisten Menschen würden wohl nicht auf die Idee kommen, in diesem Spiel eine Meisterschaft auszutragen. Ist ja schließlich ein reines Glücksspiel. Ist es aber tatsächlich nicht: Das kann Torke mit Statistiken untermauern. Zum Beispiel beginnen Frauen meist mit der Schere und Männer mit dem Stein.

-Anzeige-

Außerdem sei laut Torke die Wahrscheinlichkeit hoch, das Symbol wiederzuverwenden, mit dem der Mitspieler oder man selbst soeben Erfolg hatte. Andersherum vermeide man oft die Symbole, mit denen man Pech hatte. Das macht das Spiel taktischer. „Es ist keine Juxveranstaltung, sondern ein ernster Wettkampf“, erklärt Torke. Das bezeugt auch der in Köln ansässige Weltverband.

In der nieder­rheinischen Meisterschaft gibt es nicht nur den Titel zu gewinnen, sondern auch einen gravierten Wanderpokal. Die Veranstalter hoffen nämlich, dass die Meisterschaft keine einmalige Sache bleibt. Eigentlich war auch nur die klassische Variante mit Schere, Stein, Papier vorgesehen, aber viele der bisher angemeldeten Teilnehmer wollten dazu den Brunnen, mit dem sie schon lange trainiert hätten. Der gesamte Erlös, einschließlich des Startgelds von 20 Euro – zehn Euro für unter 18-Jährige – geht komplett an „Bewegen hilft“, bei dem Torke Vorstandsmitglied ist. Gerade in Zeiten von Corona seien Vereine auf Hilfe angewiesen. „Wir habe auch ein paar Anmeldungen, mit denen Kinder ihr Taschengeld gespendet haben. Einfach ganz toll“, zeigt sich Torke begeistert.

„Bewegen hilft“ konnte seit 2013 mit mehr als 500.000 Euro Spendengeldern über 70 soziale und karitative Einrichtungen am Niederrhein unterstützen. Mit dem diesjährigen Erlös soll 16 Einrichtungen geholfen werden.

Auf kreative Weise haben Torke und Overhage schon öfter für den Verein gesammelt: Einmal, indem sie den Nibelungen-Express mit einer Kindertanzgarde an Bord über den Xantener Marktplatz ziehen ließen. Mittlerweile zum wiederholten Male auch, indem sie mit anderen als Superhelden verkleidet beim City-Lauf teilnahmen. Nachdem Corona dem Lauf 2020 ein Ende bereitet hatte, hatten die Veranstalter stattdessen Zeit, den Schnick-Schnack-Schnuck-Wettbewerb umzusetzen.

Anmeldung bis Freitag

Teilnehmer müssen eine Maske mitbringen, bekommen aber das vollständige Hygienekonzept nach der notwendigen Anmeldung per Mail geschickt. Diese erfolgt bei Overhage und Torke, bestenfalls per Mail an dco@ov-immo.de oder torke@marctorke.de. Aber auch eine Facebook-Nachricht ist möglich. Die Teilnehmerzahl ist auf 60 Personen beschränkt. Neben Einzelpersonen können auch Vereine und Clubs teilnehmen. Bezahlt werden kann bei Ankunft oder mit vorheriger Überweisung. Das Finale ist gegen 13 bis 13.30 Uhr geplant.