GOCH. Auf eine interessante Entdeckungsreise durch die Gocher Stadtgeschichte können Kinder von vier bis neun Jahren ab sofort mit dem kleinen Löwen Leonhardus gehen. Er ist der Ur-Ur-Enkel des Löwen aus dem Gocher Stadtwappen – leicht zu erkennen an der Krone und dem geteilten Schwanz. Leonhardus, kurz Leon, weiß eine ganze Menge über die Weberstadt und daran will er die Kids gerne teilhaben lassen.

So führt er sie an historische Orte in der Innenstadt. Die Tour hat zwölf Stationen und ist circa 1,3 Kilometer lang. „Es gibt keine weiten Strecken oder lange Distanzen“, betont Stadtpressesprecher Torsten Matenaers. Mit Pausen könne sie in bis zu zwei Stunden bewältigt werden. Dabei werden die Kinder spielerisch an die Stadtgeschichte herangeführt: Es gilt Rätsel zu lösen, Bilder auszumalen und ganz genau hinzuschauen. Das alles wird von der 14-seitigen Quizbroschüre inklusive Stadtplan begleitet, die es kostenlos im Rathaus gibt. Wenn alle Aufgaben aus dem Quiz richtig gelöst sind, ergibt sich ein Lösungssatz. Der muss dann nur noch in der Mayerschen Buchhandlung Völcker, Steinstraße, vorgezeigt und abgestempelt werden und schon winkt den fleißigen Quizzern eine tolle Überraschung. Was das ist, wird natürlich nicht verraten!

Entwickelt hat das erste Gocher Stadtquiz für Kinder Silke Schmitz, Mitarbeiterin des Stadtmarketings. Zusammen mit Ilka Mohr (Kompliment Design & Marketing) hat sie das Konzept entwickelt und umgesetzt. Bürgermeister Ulrich Knickrehm ist mehr als angetan: „Es reiht sich prima ein, denn es gibt ja auch schon eine Mathe-Tour durch Goch.“ Die hatten 2017 Schüler der Gesamtschule Mittelkreis entwickelt. Rüdiger Wenzel, Leiter des Stadtmarketings, ist begeistert vom Engagement aller Beteiligten: „Es steckt viel Herzblut in dem Flyer.“

-Anzeige-

Leonhardus, kurz Leon, weiß eine Menge über Goch. Foto: CDS

„Wir sind mit ,Probekids’ und Bollerwagen losgezogen“, erzählt Silke Schmitz vom Entstehungsprozess, „und es war spannend zu sehen, dass Kinder vieles mit anderen Augen sehen.“ Und wie immer, hätten sich im laufenden Prozess ständig neue Ideen ergeben.

Start ist auf dem Marktplatz

Start der Tour ist auf dem Marktplatz, wo sich schon die ersten drei Stationen – Rathaus, Evangelische Kirche und Haus zu den Fünf Ringen – befinden. Bei der Kirche sollen die Kids unter anderem erraten, ob der Geusendaniel auf der Turmspitze golden oder silbern ist. Gar nicht so einfach, wie Silke Schmitz weiß: „Für Kinder sind die beiden Farben schwieriger zu unterscheiden, als für uns Erwachsene.“

Im Arnold-Janssen-Haus auf der Frauenstraße gibt es einen Einblick in die beengten Wohnverhältnisse, unter denen der Gründer der Steyler Mission mit seinen Eltern und zehn Geschwistern gelebt hat. Weitere Stationen sind unter anderem das Ferdinand-Langenberg-Haus in der Roggenstraße, Steintor, Susmühle und Museum. Die Tour für die Kleinen endet schließlich am Gocher Bahnhof, den es vor einigen Jahren sogar als Modell unter dem Namen „Bahnhof Neustadt“ zu kaufen gab.

Stadtquiz für Jugendliche ist in Vorbereitung

Der Bildhauer Langenberg ist übrigens der „Hauptdarsteller“ im Stadtquiz für ältere Kinder und Jugendliche, das derzeit beim Gocher Stadtmarketing entwickelt wird. Es soll voraussichtlich im September fertig sein. Die Fragen und Aufgaben für die Zehn- bis 14-Jährigen werden dann etwas anspruchsvoller sein. „Das wird eine schöne Ergänzung und hier können die Kids auch mal alleine losziehen“, freut sich Silke Schmitz.