KALKAR. Wer 2021 daheim bleibt, kann zumindest in Kalkar stilecht Urlaubsfeeling genießen. Von Freitag, 16. Juli, bis Sonntag, 29. August, findet nämlich der 5. „Sommer in der Stadt“ statt. Dafür haben die Stadt Kalkar und der Werbering „Kalkar aktiv“ mit vielen Unterstützern den historischen Marktplatz für die kommenden sechs Wochen in eine Strandoase verwandelt – inklusive exotischer Bepflanzung, Liegeflächen und Beachvolleyball-Feld. Auch das dazugehörige Rahmenprogramm hält an den Wochenenden viele Überraschungen parat.

Viele Veranstaltungen in Kalkar mussten auch dieses Jahr abgesagt werden, darunter die Kirmes. So schade das ist, die Arbeitsgruppe des „Sommers“ hatte so zumindest Gelegenheit, ihre Veranstaltung etwas nach hinten zu verschieben und von vier auf sechs Wochen zu verlängern. So konnte man unter anderem das Stadtradeln und „Kalkar genießen“ in das Programm integrieren. Die Unterstützer spielen eine große Rolle beim Gelingen, überhaupt: „Ohne Kalkarer Unternehmen wäre das ganze nicht möglich“, sagt Han Groot Obbink vom Werbering. Schon als Grundlage für das richtige Ambiente wurden 100 Kubikmeter Sand verteilt, das macht etwa 170 Tonnen. Möglich gemacht haben das die Firmen Völkers, Hegmann und Putman, indem sie Sand, Maschinen und Mitarbeiter zur Verfügung stellten. Hieran erkennt man auch den weiten Weg, den die Organisatoren bereits seit 2015 gegangen sind. Damals transportierte man den Sand noch mit der Schubkarre.

Atmosphäre zum Wohlfühlen

Die Gastronomen vor Ort sind ebenfalls mit dabei und helfen, den städtischen Strand als Treffpunkt mit Erholungscharakter zu etablieren. Beim gemütlichen Quatschen stehen auch Gesellschaftsspiele bereit.

-Anzeige-

Das eigentliche Highlight ist die Atmosphäre zum Wohlfühlen, wie Mitorganisator Steffen Bettray vom gleichnamigen Eventbüro erklärt. Damit sich die Menschen an die neue Fläche gewöhnen können, beginnt das eigentliche Programm erst ab dem 30. Juli. Was aber nicht heißt, dass es vorher nichts zu bestaunen oder zu tun gibt.

Zu Beginn können Kinder sich am 17. und 18. Juli für einen kleinen Betrag in einem mobilen Kletterpark mit Piratenthematik austoben. „Dafür konnten wir Heiner Dünkelmann mit seiner Firma HD Promotion gewinnen“, sagt Bettray. Vom 21. bis 25. Juli erstellt Joseph Bakir auf 25 Quadratmetern eine bis zu fünf Metern breite und 1,6 Meter hohe Sandskulptur. In dem Kalkar-Schriftzug sollen verschiedene Elemente eingebaut werden, die die Historie der Stadt, aber auch die Gegenwart und Zukunft betreffen. Eine ganze Wagenladung ungewaschenen Sand hat der Künstler hierfür bekommen. Außerdem bietet er Workshops für Kinder an, eine Anmeldung wird erbeten.

Wechselndes Programm beim “Sommer in der Stadt”

Die offizielle Programmeröffnung für die Wochenenden erfolgt am 30. Juli in der rot-weißen Nacht: Für einen bestmöglich Einstieg sorgt dann der niederländische Singer-Songwriter Ward Palmen. Es folgen unter anderem Vereins- und Unternehmerabende, an denen diese sich vorstellen können, der Besuch der „Food Fire Fighters“, eines Food-Trucks des ehemaligen Kalkarers Peter Kersten, ein Beachvolleyball-Turnier und vieles mehr. „Ein Highlight für die Jüngeren ist sicherlich die ‚Goldgräberstimmung‘“, sagt Bettray. Dabei suchen die Kinder vergrabene Schätze.

„Wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben“, sagt Obbink. „Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Stadt attraktiv bleibt.“ Bürgermeisterin Britta Schulz sieht es ähnlich. Die Sponsoren seien entscheidend. „Nur so kann eine Stadt funktionieren. Nicht nur von oben aus der Verwaltung heraus, sondern von den Bürgern und Unternehmern aus.“

Anmeldungen, wo sie nötig sind, erfolgen per Mail an info@kalkar-aktiv.de oder über Telefon 02824/9763568. Das Programm gibt es unter sids.kalkar-aktiv.com oder über die Flyer, die in den Geschäften der Stadt ausliegen.