KALKAR/NIEDERRHEIN. „Eine erneute Verschiebung ist für uns keine Option“, erklärt Andreas Lambeck. Damit meint der Geschäftsführer des Reisesenders sonnenklar.TV den Termin der „Goldenen Sonne“ im Wunderland Kalkar. Nachdem die Verleihung des Tourismus- und Medienpreises im Jahr 2020 Corona-bedingt gleich zweimal abgesagt werden musste, soll sie nun am Samstag, 28. August, mit zirka 1.000 Gästen im Wunderland Kalkar stattfinden. „Wir planen alles so, dass sich unsere Gäste während der Veranstaltung sicher fühlen und eine große Gala mit echten Legenden live erleben können“, sagt Andreas Lambeck.

Zum vierten Mal seit 2017 ist Kalkar Austragungsort der Preisverleihung. Zum dritten Mal ist der frühere „Wetten, dass..?“-Produzent Holm Dressler als künstlerischer Leiter mit an Bord, und erneut hat er seine guten Kontakte genutzt, um viele Prominente an den Niederrhein zu holen. Als Preisträger der „Goldenen Sonne“ stehen jetzt schon der Friedensnobelpreisträger Lech Walesa, der Politiker Gregor Gysi, der Komponist Ralph Siegel, der Sänger Heino und die Skisport-Legenden Rosi Mittermaier und Christian Neureuther fest. Als Laudatoren wurden unter anderem Katja Ebstein, Max Schautzer und Markus Wasmeier eingeladen. Showgäste werden Paul Potts, Annemarie Eilfeld, Stefanie Hertel, Tony Christie und die Söhne Mannheims sein.

Rund um die „Goldene Sonne“ will der Sender sonnenklar.TV in Kalkar auch seinen 20. Gründungstag feiern. Wie das in Corona-Zeiten ablaufen soll, erklärt Geschäftsführer Andreas Lambeck im Interview mit den Niederrhein Nachrichten.

-Anzeige-

Herr Lambeck, der Tourismus und die Kultur während der Pandemie noch stärker gelitten als viele andere Wirtschaftszweige. Welches Zeichen setzt da eine Preisverleihung mit 1.000 Besuchern, wie sonnenklar.TV sie nun für den 28. August im Wunderland Kalkar plant?

Andreas Lambeck: Es hat eine hohe Symbolkraft, dass wir als erste Mediengala hierzulande wieder ein Event mit Publikum haben. Neben Prominenten erwarten wir für die Veranstaltung auch viele Vertreter aus der Tourismusbranche. Für sie ist die Preisverleihung ebenfalls ein positives Signal in Richtung Aufbruchsstimmung.

Wie hoch sind die Auflagen bei dieser „Goldenen Sonne“? Kann da Feierstimmung aufkommen?

Andreas Lambeck: Wir freuen uns, dass wir alle vollständig Geimpften, Genesenen und negativ auf das Coronavirus getesteten Gäste bei der „Goldene Sonne“ zulassen können. Und ich bin mir sicher: Bei der Gala wird Feierstimmung aufkommen. Das haben bereits die Buchungszahlen für unsere TV-Reisen gezeigt. Die sind nach oben geschossen, sobald es Lockerungen der Bundesregierung gab, die den Sommerurlaub möglich machten. Nichts anderes ist die „Goldene Sonne“ – ein Urlaub mit Event-Charakter. Die Menschen freuen sich, nach der Zeit der virtuellen Begegnungen endlich wieder Live-Erlebnisse genießen zu können.

Wie steht es um die Sicherheit?

Andreas Lambeck: Natürlich wird alles mit gebührendem Abstand und unter Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen stattfinden. Wir arbeiten eng mit dem Ordnungsamt und der Bürgermeisterin von Kalkar zusammen. Zudem freuen wir uns, Besuchern ausreichend Testmöglichkeiten auf dem Gelände des Wunderlands Kalkar zur Verfügung stellen zu können. Sicherheit hat für uns also weiterhin höchste Priorität.

Viele Tickets waren schon für die geplante Preisverleihung im April 2020 verkauft, die mit 1.500 Gästen stattfinden sollte. Wie läuft der Umtausch? Gibt es für den Abend im August noch Karten im Verkauf?

Andreas Lambeck: Statt der geplanten 1.500 Gäste sind es in diesem Jahr nur noch 1.000, plus Mitarbeiter und Pressevertreter. Alle Tickets haben ihre Gültigkeit behalten. Es sind derzeit noch zirka 100 Tickets übrig – da heißt es, schnell zu sein.

Die überraschendste Personalie dürfte die „Goldene Sonne“ für Lech Walesa sein. Der ehemalige Staatspräsident Polens hat seinen Besuch in Kalkar zugesagt. Was bringt sonnenklar.TV mit dieser Auszeichnung zum Ausdruck?

Andreas Lambeck: Dass die Reisefreiheit extrem wichtig ist, haben wir bereits mit unserer Auszeichnung im Vor-Corona-Jahr an drei „Künstler der Deutschen Einheit“, Wolfgang Lippert, Wolfgang Stumph und Gunther Emmerlich, gezeigt. Jetzt freuen wir uns sehr, dass Lech Walesa als weitere Symbolgestalt des Freiheitgedankens für unsere Gala zugesagt hat. Er wird im Rahmen der deutsch-polnischen Freundschaft ausgezeichnet. Lech Walesa ist der populärste polnische Politiker. Vom Elektriker zum Staatspräsidenten Polens und dann zum Friedensnobelpreisträger – das ist eine fantastische Karriere. Er steht wie kein anderer für ein freies Europa. Dass er unsere Einladung nach Kalkar annimmt, ist auch eine große Ehre für sonnenklar.TV.

Die Lockerung vieler Corona-Schutzmaßnahmen und die sinkenden Inzidenzzahlen fielen mit dem Beginn der Sommerferien zusammen. Wie hat sich das auf die Buchungszahlen bei sonnenklar.TV ausgewirkt?

Andreas Lambeck: Wir lagen im Juni mit unseren Buchungen bei 25 Prozent über 2019. Die Menschen wollen reisen, die Sehnsucht ist so groß wie nie. Deshalb bin ich mir sicher, es wird 2022 einen großen Nachholbedarf geben. Auch der Niederrhein wird davon profitieren, denn Urlaub in der Heimat ist im Trend.

Wird es im Tourismus und in der Kultur spätestens 2022 ein „Zurück zur Normalität“ geben?

Andreas Lambeck: Es wird ein langer Prozess sein. Schritt für Schritt. Auswirkungen wird es noch bis 2023 geben. Ich rechne auch mit Rückschlägen, bin aber grundsätzlich optimistisch – auch aufgrund des Impftempos.

Wie stehen die Chancen, dass die „Goldene Sonne“ im Jahr 2022 und darüber hinaus auch wieder im Wunderland Kalkar verliehen wird?

Andreas Lambeck: Das Thema ist aktuell noch ungeklärt. Das liegt nicht nur an uns. Auf alle Fälle sind die Niederrhein Tourismus GmbH mit Martina Baumgärtner und das Wunderland Kalkar mit Han Groot-Obbink stets tolle Partner und darüber hinaus exzellente Gastgeber.

Ihr Beruf führt Sie an die schönsten Urlaubsziele der Welt. Kann der Niederrhein Sie da überhaupt noch beeindrucken?

Andreas Lambeck: Ja, weil ich die Ruhe und die Nähe liebe. Nicht ohne Grund bin ich öfter Mal am Niederrhein. Ich liebe die Region und die Vielfalt zwischen den Niederlanden und dem Ruhrgebiet sowie die große Freiheit der niederrheinischen Weite. Mehr Erholung geht nicht im Rahmen eines Kurzurlaubs.
(Michael Scholten)

Vorverkauf
Tickets für die Gala „Goldene Sonne“ am 28. August im Wunderland Kalkar gibt es bei den Niederrhein Nachrichten in Geldern, Marktweg 40c, und in der NN-Geschäftsstelle in Kleve, Hagsche Straße 45.