Mit Herzblut fürs Vereinsleben

Schautafeln zeigen 100 Jahre Borussia Veen mit vielen Gesichtern, die zum Wir-Gefühl beitragen

VEEN. „Wir dürfen wieder trainieren“ – die Ankündigung machte schnell die Runde bei den Veener Borussen. Zum ersten Training erschienen 60 getestete Senioren im Stadion am Halfmannsweg. Nicht nur sie freuten sich auf das Kicken, etliche Zuschauer kamen vorbei, um sich das Treiben auf den Fußballplätzen anzuschauen. Der Vorsitzende Heinz-Gerd Conrad (besser bekannt als „HG“) ist glücklich: „Endlich herrscht wieder Leben auf dem Platz. Zwischendurch sah man hier noch Enten rumlaufen“, atmet er nach der langen Zwangspause auf. Apropos Enten – so manch einer hat in der Corona-Pandemie zugelegt und bewegt sich nicht mehr so geschmeidig wie zuvor.

Ein echter Blickfang am Vereinsheim vom SV Borussia Veen – die Schautafeln entstanden unter Mithilfe von Heinz.Gerd Conrad und seinen Söhnen Henning und Tom sowie Ideengeber Wilfried Fürtjes (v.l.) NN-Foto: Theo Leie

Die Borussen haben nicht nur ihren Sport verpasst und vermisst, auch die geplanten Feste zum 100-jährigen Bestehen des Vereins, das ursprünglich schon im letzten Jahr groß gefeiert werden sollte. 2020 waren sie dann noch voller Hoffnung, alles zum 101. Geburtstag nachholen zu können – doch leider machte bisher Corona weiterhin einen Strich durch die Rechnung. „Wir müssen den Verlauf abwarten. Wenn es erlaubt ist, können wir unser eigentliches Jubiläumsfest mit Ehrungen zum Schützenfest im Zelt feiern“, gibt HG die Hoffnung nicht auf.

Jubiläumsheft als Grundlage für neue Schautafeln

Kein Sport bedeutet in Veen aber nicht gleichzeitig nichts tun. Die Festschrift ist zum Jubiläum im letzten Jahr erschienen unter Federführung von Nicole Heptner. Das langjährige Mitglied Wilfried Fürtjes hatte dann die Idee am Vereinsheim Schautafeln mit der Historie des Vereins aufzustellen. Ein halbes Jahr lang dauerte die Vorarbeit, bis er gemeinsam mit anderen die passenden Fotos und Texte zusammengestellt hat. Ika Hußmann übernahm das Design, HG baute den Stahlrahmen (und dachte daran, schon mal die Installation für Beleuchtung zu installieren). Fertig mit dem Werk, waren die Initatoren nicht ganz zufrieden. Die Rückseite könne man doch auch noch nutzen. Gute Idee – dort dokumentieren nun Fotos von allen Mannschaften und Abteilungen das Vereinsleben. „Eigentlich müssten wir auch die Vorsitzenden ehrend hervorheben“, schlug Platzwart Artur Schultz vor. Gesagt – getan. Eine weitere Schautafel zeigt Portraitbilder der letzten zehn Vorsitzenden seit 1946 (von der Zeit davor gibt es keine Bilder mehr). Dabei ist Charly Schweden besonders zu erwähnen, er hat von 1989 bis zu seinem Tod 2015 die Geschicke des Vereins geleitet. Sein Engagement wird unvergessen bleiben.

-Anzeige-

Lob an kreative Ehrenamtler

HG ist stolz auf „seine kreativen“ Mitstreiter. „Solche Schautafeln sind schon etwas ganz Besonderes. Die hat nicht jeder Verein“, ist er sich sicher. Und er betont: „Möglich wurde das Aufstellen durch Sponsoring und dank der ehrenamtlichen Mithilfe unserer Mitglieder. Wie immer in Veen wird das Miteinander hier sehr groß geschrieben. Alt und Jung unterstützen gleichermaßen den Verein und bringen sich ins Dorfleben ein. Daher war auch klar, dass sofort, als es wieder erlaubt war, Leben auf dem Platz herrschte. Alle freuen sich, wieder miteinander Sport treiben zu können, hinterher zusammenzusitzen, sich auszutauschen. Das ist uns allen sehr wichtig.“
Wilfried Fürtjes ergänzt: „Die Schautafeln finden große Beachtung. Viele Passanten halten an, schauen sich die Bilder an, lesen die Texte aus der Vereinsgeschichte durch. Das freut mich sehr.“ Grundlage für die Enstehung war das Jubiläumsheft. Wer es noch nicht hat, kann es noch bei Café Dams bekommen oder auch beim Vorstand des Verereins. Mehr zur Geschichte (Teil 2) auf Seite 8.