Aufsteller und Aufkleber weisen auf das digitale Gästebuch hin. Foto: privat

GELDERN. „Lockdown, Click & Collect, Click & Meet, Teststation und Kontaktverfolgung” sind die Schlagworte in der aktuellen Corona Pandemie. Auf jeden Fall muss man bei Kontakten in Geschäften und in der Gastronomie sicher verfolgen können, wann, wer wo war. In der Diskussion ist überall die Corona App und die Luca App. Und wer keine App hat, für den gibt es nach wie vor Kontaktformulare, die mit möglichst desinfizierten Stiften ausgefüllt und anschließend vom Betrieb aufbewahrt werden müssen. Für viele Menschen ist das alles sehr kompliziert und für die Unternehmer lästig.

Während andere Stellen noch überlegen und diskutieren, hat der Werbering Geldern bereits erfolgreich eine eigene Strategie entwickelt. „Schließlich haben wir mit mehr als 70 Gelderner Betrieben bereits eine digitale Verbindung durch den Stadtgutschein Geldern”, so Ragnar Szkudlarek, Projektleiter im Werbering-Vorstand, „da ist es doch ganz einfach über einen QR- Code die Kontaktdaten zu erfassen und sicher zu speichern.” „Dazu braucht man keinen Stift, kein Papier. Alles ist sicher, diskret und Datenschutzkonform”, ergänzt Gerd Lange, Geschäftsführer des Gelderner Werberings.

Aber wie soll das funktionieren? Der Werbering Geldern generiert für seine Mitglieder einen QR-Code, den die entsprechenden Betriebe individuell per Aufsteller und als Aufkleber bekommen. Dort ist zu lesen: „Heute ein VIP mit einem Scan ins Gästebuch. Kontaktlos, ohne Stift und Papier, sicher, diskret und DSGVO-konform. Gemeinsam gegen Corona. Eine Initiative des Werbering Geldern.” Dazu braucht man keine App, sondern nur ein Smartphone mit einer Kamera, die den QR-Code erfasst und den Nutzer weiterleitet. Ein einmaliger Klick in den Einstellungen genügt dazu. Natürlich kann man auch einen QR-Code-Reader verwenden, wenn er denn auf dem Smartphone vorhanden ist. Sofort öffnet sich die „Gästebuch Seite” des besuchten Betriebes. Dort wird man freundlich empfangen mit „Herzlich willkommen! Bitte trage Dich und Deine Begleitung kurz in unsere Gästeliste ein. Du hilfst uns damit, die aktuellen Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu erfüllen!” Dort trägt man Namen, Vornamen, Straße, Postleitzahl, Ort und Rufnummer ein. Mit einem Klick auf den Button hinter der Ankunft kann man die genaue Ankunftszeit und die Aufenthaltsdauer einstellen und mit einem weiteren Klick trägt man sich ins Gästebuch ein. Gleichzeitig wird bestätigt, dass der Betreiber alle Grundlagen des Datenschutzes erfüllt und nur die zwingend benötigten Daten erfasst. Diese werden nach Ablauf von vier Wochen automatisch gelöscht. Der Werbering Geldern bietet den Service seinen Mitgliedern kostenfrei an. Nicht-Mitgliedern wird der gleiche Service gegen eine kleine Gebühr angeboten.

-Anzeige-

„Bisher sind schon rund 20 Betriebe dabei, es sollten sich natürlich noch weitere melden”, sagt Karla Leurs, eine der drei Vorsitzenden des Werberings. „Das sollten sie aber bald tun, damit bei weiteren Öffnungen kein Stress aufkommt.” Dazu rät auch Ragnar Szkudlarek, der das Projekt umsetzt. Kontaktaufnahme ist möglich unter gästebuch@werbering-geldern.de.