KVNO: Erfolgreicher Impfstart in den Praxen

NIEDERRHEIN. Seit dem 6. April bieten niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Nordrhein ihren Patienten COVID-19-Schutzimpfungen an. Bis Donnerstagabend, 8. April, haben über 1.800 Praxen fast 43.000 Impfungen über das Portal der KV Nordrhein gemeldet. Damit ist klar: Die Bereitschaft der Niedergelassenen ist groß. „Wir haben uns stets dafür stark gemacht, dass die Praxen so früh wie möglich in die Impfstrategie miteinbezogen werden. Diese hohe Beteiligung zeigt, dass Verlass auf die nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte ist. Der hervorragende Start der Impfstrategie in den Praxen unserer Vertragsärzte zeigt gleichzeitig auch: Hier liegt das Potenzial für viel mehr Dynamik und damit eine Wende im Impfgeschehen. Impfen, impfen und nochmals impfen lautet das Gebot der Stunde!“, betont der KVNO-Vorstandsvorsitzende, Dr. med. Frank Bergmann. Statt der Biontech-Dosen sollen AstraZeneca-Dosen zur Verfügung stehen, so dass es insgesamt bei einer Million Impfdosen für die Praxen in Deutschland bleibt. Der Hausärzteverband Nord­rhein e.V. fordert ebenfalls zeitnah größere Impfstoffmengen für die Praxen. „Wir stellen uns auf eine rasch größer werdende Zahl an Impfungen ein. In den Praxen wird die Einrichtung einer Impfsprechstunde neben dem Praxisbetrieb notwendig werden“, hält Dr. Oliver Funken, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Nordrhein, fest.
Auch das erste Zwischenfazit der Apotheker fällt positiv aus. „Ärzte und Apotheker zeigen hier in einer gemeinsamen Kraftanstrengung, wie leistungsfähig die Versorgung der Menschen dezentral, eben über niedergelassene Ärzte und Apotheken vor Ort, ist“, sagt Dr. Armin Hoffmann, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein. Um die Praxen zu entlasten, bittet die KV Nordrhein alle Impfpatientinnen und -patienten darum, sich Aufklärungsmerkblätter und Einwilligungsbögen zuhause auszudrucken und zu ihrem Termin ausgefüllt mitzubringen. Diese sind auf der KVNO-Website zu finden: Patienten – Startseite (coronaimpfung.nrw)