TV Sevelen
Mit einem neuen Wettkampf schickt der TV Sevelen seine Mitglieder zumindest im übertragenden Sinne auf eine Reise durch Europa. Foto: privat

SEVELEN. Der Sevelener Turnverein (TV) möchte sich nicht von der Pandemie unterkriegen lassen und hat einen neuen Wettbewerb ins Leben gerufen: „Der Turnverein bewegt sich durch Europa“. In Gruppen sammeln die teilnehmenden Mitglieder mit sportlicher Betätigung Punkte. Obwohl jeder für sich schwitzt, erreicht jede Gruppe so gemeinsam nach und nach die verschiedenen Etappen. Neue Teilnehmer sind jederzeit gerne gesehen und auch Nicht-Mitglieder können mitmachen. 

Von Sevelen nach Amsterdam, von dort aus nach Brüssel, dann Paris, Luxemburg, Sevelen in der Schweiz, Wien, Prag, Berlin und wieder zurück nach Sevelen an den Niederrhein. Auch wenn die Etappen der Route durch Europa nur metaphorisch sind, die Anstrengungen und die Motivation der Sportler sind buchstäblich. Verständlicherweise, schließlich sind die Turnhallen schon lange Zeit geschlossen, das Training steht still und auch der Kontakt zwischen den Vereinsmitgliedern liegt brach. Da ist jede Abwechslung so erfrischend wie die Dusche nach dem Marathon.
Die Idee zum Wettbewerb kam Volleyball-Abteilungsleiterin Julia Koch, die sie ihren Kollegen bei einer Vorstandssitzung gleich präsentierte. Die Volleyballer hatten zu diesem Zeitpunkt bereits eine eigene Gruppe gegründet, in der sie individuelles Training organisieren.

Die Familie zusammenhalten

Nach dem Vorschlag arbeitete man die Idee weiter aus, als Testlauf entstand eine Gruppe für den Vorstand: „Ich habe es selbst gemerkt: Wenn man sieht, da war wieder jemand aktiv, spornt das an“, sagt der Vorsitzende des TV Sevelen, Thomas Roosen. So dauerte es nicht lange, ehe der Wettbewerb für alle an den Start ging.
Hierdurch möchte der TV „die Sportfamilie zusammenzuhalten“, wie Roosen sagt. Denn die Zwangspause hat schon so manches Mitglied vertrieben. Aber man will nicht nur zeigen, dass es weitergeht, sondern auch die Menschen wieder zu mehr Bewegung animieren. Dass das funktioniert, beweisen die ersten Erfolge und auch die Mitglieder stünden wieder verstärkt im Kontakt zueinander. „Das schweißt zusammen.“
Aber wie läuft es überhaupt ab? Alle Abteilungen des TV haben eine eigene Gruppe. Aber auch wenn ein Mitglied zu keiner Sport-Abteilung gehört, gibt es für sie und auch interessierte Nicht-Vereinsmitglieder die Möglichkeit, einer allgemeinen Gruppe beizutreten.
Die Gruppen müssen eine bestimmte Punktzahl erreichen, um eine der erwähnten Etappen abzuschließen und die nächste angehen zu können. Die Entfernung nach Amsterdam beträgt 189 Kilometer, erforderlich sind 18.900 Punkte. Danach kommt Brüssel. Jedes Mitglied bringt durch individuelle Trainingseinheiten Punkte in den Gruppenpool, bis irgendwann das Ziel erreicht ist.

Freie Wahl der Sportart

Die Sportler haben freie Hand dabei, wann, wie und wie viel sie trainieren wollen. Für die Verwaltung sorgt die App „Teamfit“. Hier legt man die Art des Trainings fest, die App schreibt dann am Trainingseinheit-Ende die Punkte dem Gruppenkonto gut.  Pro 1.000 Metern heißt das beim Laufen 154 Punkte, Radfahren 56, Schwimmen 1000, Inline-Skaten 100 und auch beim Wandern 100 Punkte. Entscheidet man sich für Gymnastik oder Kraftübungen, gibt es je nach Schwierigkeit ein bis vier Punkte pro Wiederholung.
Jedes erreichte Etappenziel schwemmt zehn Euro aus der Vereinskasse in die Mannschaftskasse. Zusätzlich erhalten die drei Teams mit den im Durchschnitt meisten gelaufenen Kilometern pro Teilnehmer einen Bonus von 50, 30 und 20 Euro.
Und auch wenn Roosen weiß, dass Betrügereien bei der App-Nutzung nicht ausgeschlossen sind, ist er nicht nur überzeugt von der Fairness seiner Vereinskameraden, sondern auch von ihrem Wunsch nach Bewegung sowie von ihrem Ehrgeiz, echte Leistungen abzuliefern. Die positiven Rückmeldungen zeigen jedenfalls, wie froh die Mitglieder über das Angebot sind.

Zwischenstand auf der Homepage des TV Sevelen

Als Gruppenmanager stellt Roosen auf der Homepage regelmäßig die neuesten Ergebnisse vor und setzt in der App das neue Ziel ein, wenn eine Gruppe wieder eine Etappe erreicht hat. „Gerade beim schönen Wetter am letzten Wochenende hat sich einiges getan“, sagt er mit einem Lachen. Und nicht nur die Ergebnisse können sich sehen lassen.
„Ich bin beeindruckt, wie viele Personen teilnehmen“, sagt Roosen. Rund 160 Personen von 850 TV-Mitgliedern sind derzeit dabei. Dopplungen sind jedoch möglich, da jeder in zwei Gruppen dabei sein kann und sich die Leute nur mit Vornamen anmelden. Bei den Fortschritten zeigt sich Roosen guter Dinge. Einige Gruppen dürften mittlerweile Paris erreicht haben. Damit sind sie aktuell schon auf dem Weg zur Partnergemeinde Sevelen in der Schweiz, was nicht nur die längste Strecke, sondern auch die goldene Mitte der Reise ist. „Aber bis dahin werden die Gruppen wohl ein paar Tage brauchen.“ Und dass zumindest einige Gruppen die Route auch abschließen, da ist Roosen ebenfalls optimistisch.
Mehr Infos zum Wettbewerb des TV Sevelen und zur Anmeldung gibt es unter www.tv-sevelen.de. Schluss ist am Ostersonntag, 3. April, um 24 Uhr.