Was waren das noch für Zeiten, als das Bühnenhaus voller Zuschauer war. Foto: privat

KEVELAER. Aufgrund der Corona-Pandemie ist davon auszugehen, dass die Kevelaerer Theaterreihe in der zweiten Saisonhälfte nicht wie geplant durchgeführt werden kann. Schweren Herzens sagt das Team „Tourismus & Kultur” das Theaterstück „25 km/h” und das Kindertheaterstück „Zottelkralle” ab.

Was waren das noch für Zeiten, als das Bühnenhaus voller Zuschauer war. Foto: privat

Die verbleibenden drei Theaterstücke „Extrawurst”, „Pater Brown und der Tod des Schneewittchens” sowie „Berlin kann jeder – Kevelaer muss man wollen” werden vorerst noch nicht abgesagt, da immer noch Hoffnung besteht, „dass das ein oder andere Stück vor reduziertem Publikum stattfinden kann”, sagt Verena Rohde, Leitung „Tourismus & Kultur”. Das Gleiche gilt für die verbleibenden Kindertheaterstücke und die Reihe Puppenspiel 18+. Die Sonderveranstaltung „Frau Höpker bittet zum Gesang” wird vorerst auf Sonntag, 30. Januar 2022, verschoben. Sofern die nächsten, geplanten Aufführungen stattfinden können, wird hierfür ein Einzelkartenvorverkauf angeboten. Aktuelles kann der Presse oder den Social Media-Kanälen der Wallfahrtsstadt Kevelaer entnommen werden. Die Abonnenten der Theaterreihe werden schriftlich über die weitere Vor-gehensweise informiert. Die Besitzer von Einzelkarten werden gebeten, sich zwecks Rückerstattung des Ticketpreises telefonisch beim Büro „Tourismus & Kultur” unter 02832/122-991 oder per E-Mail an kultur@kevelaer.de zu melden. Leider müssen die Plätze für die Theater- und Kindertheater Aufführungen vorerst unbesetzt bleiben.