Adventskalender
Kalkars Bürgermeisterin Britta Schulz, Alexandra Bottenbruch und Nonna Bitter präsentieren drei der 24 Bilder des diesjährigen Adventskalenders. NN-Foto: SP

KALKAR. Weihnachtsmärkte stimmen normalerweise im Dezember auf die besinnliche Zeit des Jahres ein. „In diesem Jahr sollte klar sein, dass es keine Weihnachtsmärkte wie sonst geben wird. Das fehlt uns allen natürlich“, sagt Kalkars Bürgermeisterin Britta Schulz. Doch in Kalkar hat man eine Alternative gefunden, durch die trotzdem eine vorweihnachtliche, besinnliche Stimmung in der Nikolaistadt entstehen soll: So werden die Fenster des historischen Rathauses am Marktplatz ab dem 1. Dezember erneut zum Adventskalender mit exakt 24 Türchen. „Ein bisschen was braucht man ja, und der Adventskalender ist sicherlich mehr als nur ,ein bisschen was‘“, sagt Schulz voller Vorfreude.

Premiere hatte die Idee bereits im vergangenen Jahr: Mit tatkräftiger Unterstützung öffnete sich an jedem Tag vom 1. bis zum 24. Dezember um 17 Uhr ein Fenster des Kalkarer Rathauses in Richtung Marktplatz. Dahinter verbargen sich angeleuchtete und farbintensive Bilder aus dem Fundus des städtischen Museums Kalkar und des Vereins der Freunde Kalkar. „Dabei mussten wir im vergangenen Jahr ganz schön improvisieren. Teilweise wurden Scheinwerfer auf gestapelten Büchern platziert, um die Motive anzuleuchten“, berichtet Schulz. In diesem Jahr wird dies nicht mehr so sein. Denn die auf transparenten Folien bedruckten Bilder werden in mit LED-Technik versehenen Leuchtkästen verankert, in denen sie in die Fenster montiert und ganz einfach beleuchtet werden können.

Kinder und Jugendliche haben gemalt

Die Stadt Kalkar hat sich dabei Hilfe von außerhalb gesucht: Künstler Hans-Hermann Bottenbruch, der schon im vergangenen Jahr mit von der Partie war, hat zum einen seine Tochter Alexandra mit ins Boot geholt. Sie führt das Studio 202/, die Galerie am Markt in Kalkar. Ihr Steckenpferd ist neben dem Siebdruck auch der Digitaldruck. Zum anderen ist in diesem Jahr auch Nonna Bitter und ihre Malwerkstatt involviert. Kinder und Jugendliche ihres Kurses im Alter von acht bis 17 Jahren haben seit Mitte Juli bis Ende Oktober Bilder gemalt, die nun nach und nach im Dezember die Fenster des Kalkarer Rathauses schmücken werden.

-Anzeige-

 „Die Kinder und Jugendliche haben von mir keine konkreten Vorgaben bekommen. Sie konnten malen, was sie wollen. Sie wussten aber, dass es ein Adventskalender werden wird“, berichtet Bitter. Entstanden sind nicht nur Weihnachtsmotive oder Winterlandschaften, sondern überwiegend allgemein gehaltene Kunstwerke. Jedes Bild drückt aber auf seine ganz eigene Art und Weise viel Kreativität aus: Die achtjährige Arina hat etwa einen an einer Girlande kopfüber schwingenden Affen gemalt, der Seile in der Hand hält, an dessen Ende sich Küken und Hühner befinden. Betitelt hat sie das Bild mit der Überschrift: „Die starken Hühner“

Leuchtkästen auch für Zuhause

Eine rote Tee- oder Kaffeetasse, eine ausdrucksstarke Rose oder zwei Vögel, von denen einer schwebt und einer auf einem Ast sitzt, sind ebenfalls Teil der Ausstellung. „Es haben 27 Kinder und Jugendliche mit 27 Bildern teilgenommen. Ich habe am Ende die schönsten und passendsten 24 Bilder ausgesucht“, sagt Bitter. Die Bilder, welche die Künstler auf einer Vorlage im A3-Format angefertigt haben, wurden am Ende auf transparente Folien gedruckt. Die Leuchtkästen sind jeweils 43 Zentimeter breit und 127 beziehungsweise 123 Zentimeter lang – eben jene Maße, welche die Fenster im Kalkarer Rathaus vorgeben. Die transparenten Folien können Interessierte für 30 Euro einzeln oder für 70 Euro inklusive komplettem LED-Leuchtkasten erwerben. Der Erlös aus diesem Verkauf soll gezielt für städtische Jugendkunst-Projekte eingesetzt werden.

Die Ausstellung zum Adventskalender zum Thema „Advent 2020 – 24 Lichtblicke zur Corona-Zeit“ soll abhängig von der jeweils geltenden Corona-Schutzverordnung vom 1. Dezember bis zum 6. Januar entweder im Rathaus oder im städtischen Museum zu sehen sein. Der von mehreren Sponsoren unterstützte Adventskalender wird am 1. Dezember um 17 Uhr vor dem Kalkarer Rathaus eröffnet. Es wird auch eine Begleit-Broschüre geben.