Beim Spatenstich beteiligten sich (vl) Jessica Kruchem, Fraktionsvorsitzende der Grünen, Frank Sahling, Bauleiter der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser, Norbert Thul, Fraktionsvorsitzender der SPD, Anni van Ooyen, Alfons von Ooyen, stellvertretender Bürgemeister, Nicola Roth, Ulrich Francken, Bürgermeister, und Andreas Ingenbleek von der Gemeindeverwaltung Weeze.NN-Foto: Gerhard Seybert

Weeze. Die Planungsphase für den Ausbau des Glasfasernetzes im Förderprojekt Weeze neigt sich dem Ende. Aus diesem Anlass fand nun der Spatenstich zum Auftakt der baulichen Maßnahme statt. An der zentralen Verteilerstation (Point of Presence- POP) am Höst-Vornicker-Weg in Weeze trafen sich nun Vertreter aus Politik und Verwaltung sowie der Firma Deutsche Glasfaser. Mit der weiteren Verteilerstation am Kalbecker Weg wurden nun die ersten baulichen Maßnahmen vorgestellt. Anfang November rollen dann die ersten Baumaschinen des von Deutsche Glasfaser beauftragten Generalunternehmens Soli Infratechnik GmbH an, um mit einem schnellen und innovativen Ausbauverfahren das Glasfasernetz auszubauen. Gleichzeitig werden auch die Hausbegehungen in Angriff genommen.

Beim Spatenstich beteiligten sich: Jessica Kruchem, Fraktionsvorsitzende der Grünen, Frank Sahling, Bauleiter der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser, Norbert Thul, Fraktionsvorsitzender der SPD, Anni van Ooyen, Alfons von Ooyen, stellvertretender Bürgemeister, Nicola Roth, Ulrich Francken, Bürgermeister, und Andreas Ingenbleek von der Gemeindeverwaltung Weeze.NN-Foto: Gerhard Seybert

Im ersten Schritt der Bauarbeiten werden sukzessive die Leerrohre in die Straßen, Wege und vornehmlich öffentlichen Flächen eingebracht. Sobald diese verlegt sind, werden die Glasfasern eingeblasen. Deutsche Glasfaser weist darauf hin, dass es im Rahmen der Tiefbauarbeiten zuweilen notwendig ist, geöffnete Stellen im Asphalt, der Pflasterung oder der vorhandenen Oberfläche provisorisch (zum Beispiel mit Pflastersteinen) zu schließen, da diese gegebenenfalls ein weiteres Mal aufgenommen werden müssen. Erst mit Beendigung der Bauarbeiten werden diese Bereiche final verdichtet, geschlossen und von der Gemeinde Weeze abgenommen. Vor Beginn der Bauarbeiten in einer Straße werden die Anlieger so früh wie möglich mit einer entsprechenden Information in gebotener Form (Briefkasten/Ansprache) über den Termin informiert. Insgesamt werden fast 100 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt, welche zukünftig 414 Haushalte mehr in der Gemeinde Weeze mit Glasfaser versorgen können. Notwendig hierzu ist ein Vertragsabschluss mit der Firma Deutsche Glasfaser.

Derzeit haben erst 48 Prozent von diesem Angebot Gebrauch gemacht. Das Angebot bleibt nunmehr auf Bitte der Kommune noch bis zum Ende der Bauphase gültig. Ein Vertragsabschluss ist daher noch bis Mai 2021 möglich. Die Bauprozesse geschehen in enger Zusammenarbeit von Gemeindeverwaltung und Bauleitung. Die Gemeinde kontrolliert und dokumentiert im Vorfeld jeden Ausbaubereich. Nach Beendigung der Arbeiten erfolgt die Abnahme aller öffentlichen Oberflächen (Straße, Gehwege) durch die Gemeinde. Die ordnungsgemäße Wiederherstellung der Oberflächen durch den beauftragten Generalunternehmer ist Voraussetzung für die Gemeinde

-Anzeige-

Besteht Ausbesserungsbedarf, kümmert sich die Bauleitung unverzüglich um die Bearbeitung.Informationen, Hinweise und oder Beschwerden bezüglich der Baumaßnahme bitte an glasfaser@weeze.de oder telefonisch unter 02837/910101 richten. Der Gigabitkoordinator des Kreises Kleve, Tobias Schmitz, steht ebenfalls gerne für Rückfragen unter Telefon 02821/85528 zur Verfügung.