Das Wunderland Kalkar will „Zurück in die Zukunft“

„Over the Top“ soll wieder Leben in die Corona-geplagte Messehallen bringen

KALKAR. Bei „Jurassic Park“ und „Zurück in die Zukunft“ konnte Dr. Britta Schulz mitreden. Bei „The Walking Dead“, „Transformers“ oder dem filmischen Gesamtwerk von Dwayne „The Rock“ Johnson wurde die Luft etwas dünner. Dennoch übernimmt die Bürgermeisterin gern die Schirmherrschaft über die Cosplay-Convention „Over the Top“, die am Samstag und Sonntag, 5. und 6. September, Filmfans aus ganz Deutschland ins Wunderland Kalkar locken soll.

Organisator Filip Zalewski (im grauen Batman-T-Shirt) gab Kalkars Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz (rechts) einen ersten Vorgeschmack auf die Cosplay-Convention im Wunderland Kalkar. NN-Foto: Theo Leie

Seit dem Frühjahr sorgt Corona für leere Messehallen und Hotelzimmer, jetzt sollen die Helden und Bösewichte aus Hollywoods Fantasy-, Action- und Horrorklassikern die Pandemie zum Teufel jagen und endlich wieder buntes Leben ins Wunderland bringen. „Ich bewundere den Mut, in diesen Zeiten solch ein aufwendiges Event zu planen“, lobte Schulz das Engagement des Filmjournalisten Filip Zalewski. Der Gocher Kinofan und sein Team haben nicht nur ein volles Programm mit vielen Größen der Cosplay-Szene erstellt, sie müssen dabei auch allen Corona-Auflagen des Landes NRW gerecht werden.

Kostüme und Maskeraden

Das führt dazu, dass sich maximal 1.900 Besucher gleichzeitig in den drei Messehallen und im Außenbereich aufhalten dürfen. „Unter normalen Umständen würden sicherlich 5.000 Besucher kommen“, sagt Filip Zalewski aus Erfahrung. Ein Teil der Veranstaltung findet bewusst unter freiem Himmel statt, damit die Cosplayer ihre meist selbstgemachten Kostüme und Maskeraden in voller Pracht zeigen können und nicht unter einem Mund-Nase-Schutz verstecken müssen. Wer aber in einer Halle die Interviews des Moderators „The Shark“ mit den Cosplayern verfolgen möchte, muss schnell sein: Die Sitzplätze sind aus Sicherheitsgründen auf 500 begrenzt. Dort darf die Maske dann abgenommen werden.

Weltmeister Devon Larratt

Die Besucher erwarten gemeinsame Fotos mit den Geisterjägern aus „Ghostbusters“, mit dem Pokémon Pikachu oder dem drei Meter großen Transformer „Bumble Bee“, der jetzt auch schon zum Pressetermin ins Wunderland kam. „Rent a Movie Car“ kommt mit der DeLorean-Zeitmaschine aus „Zurück in die Zukunft“, dem Ecto 1 aus „Ghostbusters“ und dem „Jurassic Park“-Explorer. Als Fan des Sylvester-Stallone-Streifens „Over the Top“ setzt Filip Zalewski auch auf einen Armdrücken-Wettbewerb mit Preisgeld. Dazu reist – außer Konkurrenz – der mehrfache Weltmeister Devon Larratt aus Kanada an, und auch der wiederholte deutsche Meister Matthias „Hellboy“ Schlitte lässt seine Muskeln spielen. Wer ernsthaft meint, in diesem harten Männersport bestehen zu können, findet auf der Internetseite www.Cos-Con.eu Infos zur Anmeldung. Dort können sich auch Kandidaten für einen dotierten Cosplay-Contest oder für Workshops, unter anderem mit „Unter uns“-Schauspieler Miloš Vuković, anmelden.

Ohrenkino für die Besucher

Für Ohrenkino sorgen die Begegnungen mit den deutschen Synchronsprechern beliebter Hollywood-Größen, darunter Ingo Albrecht (Dwayne Johnson), Denis Schmidt-Foß (Ryan Reynolds, Chris Evans), Thomas Karallus (Kevin James) und Charles Rettinghaus (Robert Downey Jr., Jean Claude van Damme, Jamie Foxx). Sie empfangen die Besucher in abgetrennten Lounges und sprechen (gegen Gebühr) individuelle Texte ins Smartphone. Tagestickets (10 bis 20 Uhr) kosten 25 Euro, ein Wochenend-Ticket 40 Euro. Da die Organisatoren mit einer deutlichen Überzahl an auswärtigen Besuchern rechnen, werden Kombinationen aus Tickets und Hotelzimmern mit All-Inclusive-Verpflegung angeboten. Das Wochenende kostet dann komplett 270 Euro pro Person. Für den schmaleren Geldbeutel gibt es auch die Möglichkeit zum Zelten auf dem Gelände.
M. Scholten