KLEVERLAND. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Dieses leicht abgewandelte Zitat aus einem Vers von Johann Wolfgang von Goethe dürfte in diesen Tagen aktueller denn je sein. Schließlich bleiben viele Familien in diesen Sommerferien lieber zu Hause und machen sich hier eine schöne Zeit. Passend dazu startet heute die „Urlaub zu Hause“-Serie der NN. Wir haben für unsere Leser drei Pakete mit Gutscheinen, Tickets und Souvenirs gepackt.

Das Klever Tourist Info Center hat für unsere Leser schmucke Brillenetuis mit Schwanenburg-Motiv beigesteuert. Dazu eine Fahrradklingel, Radroutenkarten und Frühstücksbrettchen. Außerdem gibt es Tickets fürs Museum Kurhaus (www.museumkurhaus.de), Familienkarten vom Klever Kino (www.kleverkinos.de) und vom Klever Tiergarten (www.tiergarten-kleve.de). Darüber hinaus hat die Schwanenstadt natürlich noch einiges mehr zu bieten. Wie wäre es mit einem Ausflug in die historischen Gartenanlagen, zum Johanna Sebus Denkmal oder zur Schenkenschanz? Oder mit einem Besuch der über 1000 Jahre alten Schwanenburg? Bei gutem Wetter hat man vom Turm aus einen tollen Überblick über das Kleverland. Viele Tipps zu Ausflügen findet man unter www.kleve-tourismus.de.

Ein Spaziergang durch den Schlosspark

Stets einen Ausflug wert. Das Museum Schloss Moyland lockt mit wechselnden Ausstellungen und einem herrlichen Schlosspark, der zum Verweilen einlädt.NN-Foto (Archiv): Rüdiger Dehnen

Gleich nebenan lockt die Gemeinde Bedburg-Hau mit dem Museum Schloss Moyland (www.moyland.de). Hier ist gegenwärtig der weltweit größte Bestand an Werken und Archivalien von und zu Joseph Beuys untergebracht. Damit man sich selbst überzeugen kann, hat das Museum Familientickets für unsere Leser zur Verfügung gestellt. Die kommen auch mit rein in die erste Urlaub zu Hause-Kiste. Sehenswert ist auch das Grabmal des Moritz von Nassau, das er selbst im Jahre 1678 neben seinem Wohnhaus errichten ließ. Mehr Infos findet man unter www.bedburg-hau.de.

Kranenburg mit dem Fahrrad erkunden

Der Mühlenturm und Teile der alten Stadtmauer. Kranenburg lässt sich gut mit dem Fahrrad erkunden. Foto: privat

Auf der anderen Seite von Kleve gilt es, die Gemeinde Kranenburg zu erkunden. Kranenburg hat weit mehr zu bieten als die Draisine. Es gibt zahlreiche interessante Stadt- und Fahrradführung – nicht zu vergessen das Museum Katharinenhof (www.museumkatharinenhof.de). Zu gewinnen gibt‘s einen roten Regenschirm, Tasse und Brettchen aus Kranenburg. Und natürlich ist der Regenschirm ein Sonnenschirm. Alle Infos unter www.kranenburg.de.

Ins Naturbad und in den Freizeitpark

Der Kalkarer Marktplatz ist der perfekte Ort für eine Pause bei einer ausgiebigen Fahrrad-Tour. (NN-Archiv: Rüdiger Dehnen)

Auch die Stadt Kalkar hat viele schöne Ecken, die am besten bei einer gemütlichen Radtour entdeckt werden können. Dazu hat die Tourist-Information Kalkar eine Radwanderkarte und Tickets für die Rheinfähren ins Paket gepackt. Zur Stärkung für unterwegs gibt es außerdem Gutscheine für das Hanselädchen Grieth und für das Eiscafé Venezia, das direkt auf dem historischen Marktplatz liegt. Sommerlich-warme Temperaturen können natürlich am besten im Naturbad am Wisseler See (wisseler-see.de)genossen werden. Hierfür gibt es Saisonkarten für die ganze Familie. Eine kurze Bade-Pause kann bei niederrheinischen Krimi-Geschichten, die dem Paket als Buch beiliegen, oder mit einem kleinen, fair gehandelten Lederball aus dem Eine-Welt-Laden in Kalkar genossen werden. Wer einen actionreichen Tag erleben möchte, der ist in „Kernie‘s Familienpark“ im Wunderland Kalkar (www.wunderlandkalkar.eu) genau richtig. Jeweils vier Tickets warten auf die Gewinner und werden für viel Spaß sorgen. Mehr Infos unter www.kalkar.de.

Verlosung
NN-Leser können 3 Pakete gewinnen und einen tollen Urlaub in der Region verbringen. Wer ein Paket ergattern möchte, sollte bis zum 5. Juli eine Mail an gewinnspiel@nn-verlag.de schicken. Stichwort „Urlaub zu Hause“. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt und können ihr Paket in einer der drei Geschäftsstellen der Niederrhein Nachrichten in Geldern, Veen oder Kleve in Empfang nehmen. Wir drücken die Daumen!