„Wir sind Kleve“
Wir sind Kleve – das Video zum neuen Heimat-Lied läuft ab heute auf der großen Leinwand des Klever Autokinos. Der CD-Verkauf startet ebenfalls heute. Der komplette Erlös ist für soziale Zwecke bestimmt. NN-Foto: Rüdiger Dehnen

KLEVE. 29 Klever Sänger drücken im neuen Heimat-Lied „Wir sind Kleve“ nicht nur ihre Verbundenheit zur Schwanenstädter aus; sie zeigen auch, dass Gemeinschaft und Solidarität in dieser Zeit das Wichtigste ist. „Ich bin wirklich sehr stolz auf dieses Projekt und sehr gerührt“, sagte Kleves Bürgermeisterin Sonja Northing bei der Video-Premiere im Klever Autokino.

Als Grundlage für die neue Klever Hymne „Wir sind Kleve“ diente der Song „Heimat“ von Musiker Johannes Oerding, der in Geldern-Kapellen aufgewachsen ist. „Ich habe ihn gefragt, ob wir für dieses Projekt das Playback seines Songs haben dürfen. Er hat ihn mir sofort kostenfrei zur Verfügung gestellt“, sagt Tim Verfondern.

Der Mann hinter der „Soundbox“ hatte die Idee zu dem Projekt, als er für das Klever Autokino einen Solidaritäts-Kinospot erstellte. „Durch den Coronavirus wurden viele Existenzen zerstört und Familien sind in bedrohliche Situationen gebracht worden. Auch ich hatte nichts mehr zu tun, da keine Veranstaltungen mehr stattfinden. Mit meiner freigewordenen Zeit wollte ich aber gerne ein Zeichen der Solidarität und Gemeinschaft in Kleve setzen“, sagt Verfondern.

(Selfie-)Video

Am 17. April rief er deshalb auf im sozialen Netzwerk Facebook Klever Sänger an dem Projekt „Wir sind Kleve“ zu beteiligen. „Innerhalb kurzer Zeit meldeten sich wahnsinnig tolle Menschen, die das Projekt mit ihrer Stimme unterstützen wollten“, berichtet Verfondern. Bereits am 25. April standen die Musiker – darunter Lukas Kepser, Monya Ben-Hamida, Henning Woitge, Kathi Schhofs und Ex-Prinz Tobias Grundmann – einzeln und unter Einhaltung von strengen hygienischen Bedingungen bei Verfondern im Tonstudio. Kameramann Manuel Funda filmte die Ton-Aufnahmen für die Stadt Kleve, die auf ihrer Internetseite dazu ein Making-of veröffentlichen möchte. Darüber hinaus nahmen die Sänger einzeln (Selfie-)Videos auf, aus denen Funda gemeinsam mit weiterem Videomaterial zur Schwanenstadt ein Musikvideo anfertigte.

All das sei in so kurzer Zeit nur umsetzbar gewesen, weil alle Hand in Hand zusammengearbeitet hätten, sagt Verfondern. Das Werk kann sich in jedem Fall sehen lassen. „Jeder Klever sollte sich damit identifizieren können“, findet Bürgermeisterin Sonja Northing.

Das Musikvideo kann im Internet unter anderem auf der städtischen Internetseite angesehen werden. Die CD ist ab Mittwoch, 20. Mai, im Rathaus, bei Ticketbestellungen im Online-Shop des Klever Autokinos, bei Edeka Brüggemeier und bei der Buchhandlung Hintzen für fünf Euro erhältlich. Zur CD gehört auch ein Aufkleber des Logos „Wir sind Kleve“. Den kompletten Erlös möchte Verfondern außerdem an die Lebenshilfe und an den Verein Tierfreiheit spenden. Zusätzlich gibt es noch Mund-Nasen-Schutzmasken mit dem Logo von „Wir sind Kleve“ zu kaufen.