Drususbrunnen
Dr. Manon Loock-Braun und die Brunnengeister Theo Halma und Birga de Graaff freuen sich auf den Saisonstart. NN-Foto: SP

HOCHELTEN. Der altehrwürdige Drususbrunnen in Hochelten ist ein magischer Anziehungspunkt. „Er hat Geschichte und wenn der Brunnengeist einen Wassertropfen hinabwirft und man acht Sekunden nichts hört, bis er unten plätschernd angekommen ist, ist das schon beeindruckend“, sagt Dr. Manon Loock-Braun, Leiterin des Infocenters Emmerich. In diesem Jahr mussten die Eltener und alle Touristen allerdings länger auf die Eröffnung des Drususbrunnens warten. Normalerweise wären die Osterfeiertage der Start der Saison gewesen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie können die Brunnengeister die ersten Gäste aber erst am morgigen Samstag, 9. Mai, empfangen.

Nachdem in dieser Woche die Museen wieder öffnen durften, hat das Infocenter gemeinsam mit dem Ordnungsamt der Stadt Emmerich ihre Freigabe für den Start der neuen Saison gegeben. Allerdings müssen die fünf Brunnengeister, die sich in dieser Saison die Führung am Drususbrunnen teilen, auf die Einhaltung von strengen Auflagen achten. „Es dürfen nur zwei – mit dem Brunnengeist drei – Personen im Raum des Brunnens aufhalten. Alle müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen und sich vor dem Betreten des Raumes die Hände desinfizieren. Das Desinfektionsmittel stellen wir am Eingang bereit“, erklärt Loock-Braun. Durch den Brunnen sei der Mindestabstand zwischen Gästen und den Brunnengeistern aber gewährleistet.

Birga de Graaff verstärkt in diesem Jahr das Team der Brunnengeister, die den Gästen die Geschichte des Drususbrunnens nahelegen. Die 28-jährige Architektin kommt gebürtig aus Elten, lebt aber in Düsseldorf. „Ich pendle dazu einmal im Monat nach Elten. Meine Familie freut sich sehr darüber,  dass ich regelmäßig nach Elten komme. Sie hat zudem schon angekündigt, mich am Drususbrunnen mal besuchen zu kommen“, sagt de Graaff.

Geschichte studieren

Momentan bereitet sie sich auf ihren ersten Einsatz am 21. Mai (Christi Himmelfahrt) vor. „Ich lese mich in die Geschichte des Drususbrunnens gerade ein. Dadurch, dass ich aus Elten komme, ist mir aber schon einiges bestens bekannt“, sagt de Graaff, die in den sozialen Netzwerken davon erfuhr, dass ein neuer Brunnengeist gesucht wird. „Da habe ich gedacht: Warum eigentlich nicht? Ich interessiere mich schließlich für Geschichte, insbesondere für die des Drususbrunnens“, sagt de Graaff. Auch wenn mit fünf Ehrenamtlern das Team der Brunnengeister gut aufgestellt sei, seien Interessierte jederzeit willkommen, sagt Loock-Braun.

Birga de Graaff ist neuer Brunnengeist in HocheltenDer Drusubrunnen hat samstags, sonntags und an Feiertagen jeweils zwischen 13 und 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt für Erwachsene beträgt einen Euro. Kinder zahlen nichts.