GOCH. Die Stringtime Nieder­rhein, die stets zur Osterzeit in Goch stattfindet, hat sich zu einem musikalischen Ereignis mit gro­ßer internationaler Strahlkraft entwickelt. Vor einem Vierteljahrhundert hatten Professor Jan Boguslaw Strobel, Georg Michel und der verstorbene, langjährige Leiter der Gocher Kultourbühne, Helmut Lintzen, die Idee, Kindern und Jugendlichen aus den Niederlanden, Polen und Deutschland hier eine Plattform für ihre musikalische Weiterentwicklung – und auch für Austausch und Völkerverständigung – zu bieten.

Seitdem findet die Stringtime unter Federführung der Kultourbühne Goch statt – in diesem Jahr vom 3. bis zum 12. April. 13 Dozenten aus den drei Partnerländern kümmern sich um die jungen Teilnehmer; erarbeiten mit ihnen in Einzel- und Gruppenunterricht die Musikstücke, die in verschiedenen Konzerten und Aufführungen im öffentlichen Raum wie dem Rathausfoyer oder in Kirchen der Region dem breiten Publikum präsentiert werden. So wie das große Stringtime-Abschlusskonzert, das am Ostersonntag, 12. April, um 16 Uhr, im Gocher Kastell, auf dem Programm steht. Der künstlerische Leiter, Professor Gotthard Popp, möchte gemeinsam mit dem gesamten Stringtime-Team und Dr. Stephan Mann, Fachbereichsleiter Kultur und Integration, jetzt schon alle Gocher auf diese besondere Darbietung zum 25. Geburtstag neugierig machen: „Damit dieses Konzert unter allen bisherigen Abschlusskonzerten noch einmal herausragt, hat die Leitung der Stringtime drei inzwischen auch international bekannte Solis­tinnen und Solisten aus den drei beteiligten Ländern für dieses Konzert engagiert“, berichtet er im Gespräch mit den Nieder­rhein Nachrichten, „eine Dame und zwei Herren, die als Kinder mehrere Jahre an dem Kurs in Goch teilgenommen haben, und die jetzt in begehrten Positionen in ihrem jeweiligen Land tätig sind. Die drei erinnern sich mit großer Freude und Dankbarkeit an die schöne Zeit in Goch und sie freuen sich darauf, begleitet vom Orchester der Stringtime, zum 25. Jubiläum dieses Kurses den Gochern und der Stadt ein Geschenk zu machen“, fährt der künstlerische Leiter fort. Allzuviel solle jetzt aber noch nicht verraten werden; weitere Einzelheiten zu den Künstlern würden später noch folgen, so Professor Popp.

Verbindender Charakter von Kultur

„Goch gehört zu den wenigen Städten in Deutschland, in denen ein besonderer Kurs für junge Talente, die auf hohem Niveau ein Streichinstrument erlernen, stattfindet“, unterstreicht er. Darauf könnten die Stadt und ihre Bewohner mehr als stolz sein; vor allem auch darauf, dass die Streicherakademie seit 25 Jahren unmgebrochen erfolgreich sei.
Der Anspruch der Stringtime Niederrhein war es seit jeher, klassische Musik nicht nur für ein kleines Publikum anzubieten; die Streicherakademie sollte auch immer den verbindenen Charakter von Kultur betonen. Dies geschieht nicht zuletzt dadurch, dass die jungen Stringtime-Teilnehmer während ihres Aufenthalts in Goch bei Gastfamilien untergebracht sind. „Da sind schon tolle familiäre Bindungen entstanden“, weiß Professor Popp zu berichten.
Weitere Informationen zur Stringtime Niederrhein gibt es für Interessierte auch unter www.goch.de.

-Anzeige-