Tombola
Ingrid Stermann (1. Vorsitzende) gründete den Verein „Engel gibt es überall“ mit ihrem Mann Lutz (2. Vorsitzender, r.). Unterstützung bekommen sie unter anderem durch die Sparkasse Krefeld, hier in Gestalt von Dominic Michels, Leiter der Geschäftsstelle in Geldern. NN-Foto: Thomas Langer

NIEDERRHEIN. „Engel gibt es überall“. So haben Ingrid und Lutz Stermann nicht einfach nur ihren Verein genannt, sondern liefern mit ihrem Schaffen auch gleich den Beweis, dass der Name kein leeres Versprechen ist. Mit unermüdlicher Unterstützung von mehr als 30 ehrenamtlichen Helfern und zahlreichen Sponsoren wollen sie mit ihrer bereits vierten Tombola-Ostereiaktion Kinder und Jugendliche aus der Region unterstützen. Ganz egal ob schulisch, sportlich, musisch oder beruflich: Fähigkeiten und Talente zu fördern, das ist das oberste Ziel.

Dabei geht es um Kinder und Jugendliche, deren Eltern ohne eigene Schuld in wirtschaftlicher Not stecken, nicht auf staatliche Hilfen zurückgreifen können oder selbst zumindest keine zusätzlichen Mittel für eine Förderung haben.

Die Tombola-Ostereier werden von Samstag, 15. Februar, bis Donnerstag, 2. April, zum Preis von je fünf Euro verkauft. Nur so lange der Vorrat reicht. Insgesamt 6.000 Eier werden ausgegeben, darunter 600 Gewinne – 100 mehr als im Vorjahr. Deren Gesamtwert beträgt mehr als 21.000 Euro. Gewinner dürfen sich zum Beispiel über Einkaufs- oder Reisegutscheine, einen E-Book-Reader, Malkurse, Eintrittskarten für verschiedene Veranstaltungen oder weitere Sachpreise freuen. Wer einen Zehner-Pack kauft, hat garantiert einen Gewinn dabei.

Dank an Sponsoren

Ohne die zahlreichen Sponsoren wäre all das gar nicht denkbar. Ein Hauptsponsor ist das Forum in Duisburg. „Alle Vorlaufkosten hat das Forum übernommen. Der Erlös für jedes verkaufte Ei geht somit zu 100 Prozent in die Förderung“, versichert Stermann. Das Forum hat den mehr als 30 freiwilligen Helfern der „Engel“ ein leerstehendes Ladenlokal zum Packen der Kartons mit den Ostereiern zur Verfügung gestellt.

Stermann dankt auch der Sparkasse Krefeld, die einen Teil der großen Kosten übernommen habe. „Die Sparkasse hilft mit Freuden“, sagt Dominic Michels, Leiter der Geschäftsstelle in Geldern. „Wir begleiten das Ganze schon seit längerer Zeit. ,Gemeinsam allem gewachsen‘ ist unser Slogan für Förderung. Die junger Menschen liegt uns dabei besonders am Herzen, sowohl in der Vereinsarbeit als auch im sozialen Bereich“, erklärt Michels.

Auf der Suche nach neuen Sponsoren ist der sichtlich dankbaren Ingrid Stermann ein großer Coup gelungen: Sowohl die Duisburger Philharmonie als auch der Ticketverkauf „Klanghelden“ aus Wesel steuerten zusammen fast 300 Karten bei. „So können die Loskäufer auch zwei Karten gewinnen. Das ist umso schöner“, erklärt sie.

Nachhaltigkeit

Auch die Engel setzen auf Nachhaltigkeit. War die Verpackung der Tombola-Ostereier früher aus Plastik, so ist sie heute aus Papier. Im Geiste der Nachhaltigkeit versorgen auch die Kunden den Verein mit genialen Ideen. „Es kam über viele Mails die Anfrage, ob wir die Chips in den Eiern, die früher meist weggeworfen wurden, nicht so klein machen könnten, dass sie als Einkaufs-Chip funktionieren. Die Idee fanden wir gut und haben sie umgesetzt“, erklärt Stermann.

Im Vorfeld der diesjährigen Tombola-Ostereiaktion gab es einen unerwarteten Zwischenfall: Jemand habe bei der Bezirksregierung Düsseldorf nachgefragt, ob man neben der üblichen Lotterieerlaubnis auch eine Werbeerlaubnis haben müsse, erfuhr Ingrid Stermann. Das hat sprichwörtlich schlafende Hunde geweckt: Nach Recherchen sowie Kontrollen verschiedener Homepages und Social-Media-Seiten gingen Abmahnungen an zahlreiche Vereine, die einen Lotterieantrag gestellt hatten. So auch an „Engel gibt es überall“. Die ins Netz gestellten Motive der Eier etwa (in diesem Jahr sind es ein unter anderem ein Hase mit Fußball und Blumen) gelten als Werbung, weshalb nun die Homepage des gemeinnützigen Vereins überarbeitet wird.

Ingrid Stermann ärgert sich über die Stolpersteine, die gemeinnützigen Vereinen das Leben schwer machen würden. Eine Werbeerlaubnis koste Geld und müsse jedes Jahr aufs Neue beantragt werden. Sie hofft jetzt auf eine erfolgreiche Ostereier-Aktion 2020.

Ziehung der Gewinne

Der Verkauf der Tombola-Eier endet spätestens am 2. April. Die Gewinne werden unter notarieller Aufsicht gezogen: Entweder wenn alle Eier verkauft sind, oder am Freitag, 3. April. Die Losnummern, die gewonnen haben, werden am Dienstag, 14. April, auf der Internetseite des Vereins unter www.engelgibtesueberall.de und auf dessen Facebook-Seite bekanntgegeben. Eingelöst werden können die Gewinne von Montag, 20. April, bis Montag, 25. Mai, dort, wo die Eier gekauft wurden.

Verkaufsstationen in Kevelaer sind Reisebüro Jean Schatorje, Hauptstraße 39; Augenoptiker und Juwelier Hammans, Hauptstraße 19; Photo Porst Timte, Busmannstraße 62; Antik-Cafe, Busmannstraße 62; Der Teefreund, Busmannstraße 24; Sun up Bräunungscenter, Amsterdamer Straße 6. In Geldern gibt es die Eier bei Intersport Dorenkamp, Burgstraße 13 bis 15 und bei La Plaza Mediterrane, Ostwall 17. In Rheinberg kann man sie in der Werkstatt für Malerei, Kirchstraße 29a, kaufen.