Landesgartenschau
Freuen sich auf viele bunte Erdmännchen: Künstler Rainer Bonk, Wolfgang Roth, Vorsitzender des Fördervereins der Landesgartenschau, Heinrich Sperling, Geschäftsführer der Landesgartenschau, Andreas Illand, Prokurist der Landesgartschau, Elke Wimmer, stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der Landesgartenschau, Martin Notthoff, Geschäftsführer der Landesgartenschau und Christoph Landscheidt, Bürgermeister von Kamp-Lintfort und Aufsichtsratvorsitzender der Landesgartenschau. NN-Fotos: Dickel

NIEDERRHEIN. Nur noch knapp zwei Monate, dann ist es so weit und die Landesgartenschau (Laga) 2020 in Kamp-Lintfort wird eröffnet. Mit dem Maskottchen Erdmännchen Kalli ist seit Längerem schon ein Symbol für die Laga gefunden. Jetzt gibt es ebenfalls ein Erdmännchen als Kunst- & Mitmachaktion für Klein und Groß sowohl für die Laga als auch für zu Hause.

Die neue Identifikationsfigur für die Städte rund um die Landesgartenschau 2020, soll das Erdmännchen werden: „In jedem Vorgarten ein Erdmännchen, das wär‘s doch“, scherzt Martin Notthoff, Geschäftsführer der Landesgartenschau, jedoch nicht ohne auch einen Funken Ernsthaftigkeit.

Förderverein der Landesgartenschau kauft 50 Stück

Ein Anfang wurde jetzt vom Förderverein der Landesgartenschau gemacht, der 50 Erdmännchen des Künstlers Rainer Bonk (auch bekannt für seine blauen Schafe) bestellt: „Die Erdmännchen können dann in verschiedenen Aktionen bei Michaela Vahrenholt in der Kunstschule am Dachsberg bemalt werden“, erklärt Notthoff weiter. So sollen ganz viele bunte Erdmännchen entstehen, die nicht nur das Gelände der Laga schmücken sollen, sondern möglichst auch viele andere Flächen: „Unsere Premiumsponsoren haben alle ebenfalls schon Erdmännchen bestellt“, so Notthoff.

Für den Förderverein der Landesgartenschau sind die Erdmännchen ein weiteres „Give-Away, das wir der Laga hinzufügen können“, so Wolfgang Roth, Vorsitzender des Fördervereins. Ein besonderer Fokus der Aktion liegt auch auf der Botschaft, die die Erdmännchen vermitteln: „In Afrika leben die Erdmännchen in Tunnelsystemen unter der Erde. Hier gibt es aufgrund des Bergbaus ähnliche Tunnelsysteme unter der Erde.

Erdmännchen stehen symbolisch für Bergmänner

Das Erdmännchen steht somit symbolisch für die Bergmänner. Auch die Tugenden der Bergleute, wie Hilfsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit, Solidarität, Leistungsbereitschaft und Kameradschaft, finden sich bei den Erdmännchen wieder“, so Bonk. Gerade diese Bedeutung ist für den Förderverein von großer Relevanz gewesen: „Es geht ja nicht nur darum, die Erdmännchen zu kaufen, sondern auch darum eine Geschichte zu erzählen“, so Roth.

So soll die Installation von Rainer Bonk einmal aussehen.

Neben den einzelnen Erdmännchen wird es auch eine Kunstinstallation geben, auf der verschiedene blaue Erdmännchen. so genannte Blaumännchen, auf einer Schotterlandschaft, angereichert mit Bruchkohle, stehen werden: „Hier soll noch mal die Vergangenheit des Geländes zum Leben erweckt werden. Die Kumpel standen früher für ein Miteinander. Alle haben aufeinander aufgepasst und das passt auch zu den Erdmännchen“, so Bonk. Was der Esel in Wesel bereits ist, könnte so das Erdmännchen für Kamp-Lintfort und die Region um die Landesgartenschau werden, so auf jeden Fall der Wunsch der Beteiligten.

Erdmännchen-Rohling kostet 55 Euro

Die Figuren, die im Hohlgussverfahren entstehen, sind circa 90 Zentimeter groß und wiegen sieben Kilogramm. Wer Interesse an solch einer Figur hat, kann die Rohlinge für 55 Euro oder die Blaumännchen für 129 Euro über den Förderverein der Landesgartenschau, bei Ayse Yildrim, E-Mail Ayse.Yildirim@kamp-lintfort.de bestellen. Wer stattdessen lieber ein eigenes Erdmännchen in der Kunstschule am Dachsberg bemalen möchte, kann sich bei Michaela Vahrenholt unter michas-art@web.de melden.

Termine finden am Samstag, 7. März und Samstag, 21. März, sowie am Freitag, 24. April, am Samstag, 2. Mai und am Samstag, 23. Mai in der Zeit von 10 bis 14 Uhr in der Kunstschule am Dachsberg, Mühlenstraße 210 in Kamp-Lintfort statt. Die Kosten (inklusive des Erdmännchens) für den Kurs betragen 95 Euro. Eine weitere Malaktion wird zudem im Rahmen der Landesgartenschau als Laga Countdown am 17. März stattfinden.

Am Ende, so hofft Martin Notthoff, „stehen überall bunte Erdmännchen und machen so Werbung für die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort.“