Großbrand bei Mühlhoff: Tatverdächtiger in U-Haft

UEDEM (ots). Die Ermittlungskommission der Kriminalpolizei, die nach dem Großbrand der Firma Mühlhoff am 29. Dezember 2019 gebildet wurde, hat am vergangenen Freitag, 7. Februar, einen 57-jährigen Uedemer festgenommen. Es besteht der dringende Tatverdacht, dass der Mitarbeiter der Firma nach arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen das Feuer auf dem Betriebsgelände im Dezember vorsätzlich gelegt hat. Ein Brandsachverständiger hatte festgestellt, dass es sich zweifelsfrei um Brandstiftung handelt. Das Feuer war gleichzeitig an mehreren Stellen ausgebrochen, zudem wurde Ottokraftstoff als Brandbeschleuniger verwendet. Bei der Tatortaufnahme fanden die Ermittler Einbruchswerkzeug, nicht gezündete Brandsätze und einen Rucksack. An den sichergestellten Gegenständen befanden sich Spuren, die auf den Mann aus Uedem hinweisen. Weiterhin erhärteten Zeugenaussagen den dringenden Tatverdacht gegen den 57-Jährigen. Aufgrund der Ermittlungsergebnisse und wegen der bestehenden Fluchtgefahr vor dem Hintergrund des Gesamtschadenvolumens von etwa 120 Millionen Euro erließ das Amtsgericht Kleve einen Haftbefehl gegen den Uedemer. Dieser befindet sich seit Freitag in Untersuchungshaft und verweigert die Aussage.