Anne Bell und Gisela Török bieten ihre Beratungen ab sofort in der Alten Kellnerei am Innenwall 104 an. NN-Foto: Dickel

RHEINBERG. Anne Bell und Gisela Török sind manchmal die erste, aber manchmal auch die letzte Anlaufstelle, wenn in Beziehungen oder Familien Probleme auftreten. Sie sind beide in der Awo Beratungsstelle für Paare und Familien tätig.

Bisher saßen die beiden Frauen in einem Büro in der städtischen Begegnungsstätte Reichelsiedlung. Hier wurde jedoch eine Übergangskindertagesstätte eröffnet, weswegen die Awo Beratungsstelle für Paare und Familien einen neuen Platz benötigte. Dieser wurde in der Alten Kellnerei am Innenwall gefunden: „Seit Mitte Oktober sind wir jetzt hier und mittlerweile läuft auch technisch alles einwandfrei“, so Gisela Török lächelnd.

In der Tat musste in dem alten Gebäude, das unter Denkmalschutz steht, einiges geändert werden, da dort vorher eine Musikschule untergebracht war, die nicht so viele technische Voraussetzungen benötigte: „Da das Gebäude aber unter Denkmalschutz steht, durften wir hier nicht einfach Löcher in die Wand bohren.“ Mittlerweile steht und hängt aber alles an seinem Platz: „Die neuen Räumlichkeiten wurden bereits sehr gut von unseren Klienten aufgenommen“, bestätigt Anne Bell, Mediatorin in der Awo Beratungsstelle für Paare und Familien.

Seit 1997 Beratungsstelle in der Begegnungsstätte

Seit 1997 war die Beratungsstelle in der Begegnungsstätte. Das Kreisjugendamt und das Jugendamt Rheinberg finanzieren das Angebot der Awo. Die Personalkosten werden vom Kreis Wesel und der Stadt Rheinberg gezahlt. Neben dem Angebot der Awo gibt es zum Beispiel in Moers oder Wesel auch noch ähnliche Angebote der Caritas. Das stelle aber keinerlei Problem dar, wie Sozialdezernentin Rosemarie Kaltenbach betont: „Konkurrenz ist bei solchen Angeboten sowieso nicht der richtige Weg. Stattdessen ist es doch toll, wenn man sich ergänzen und an andere verweisen kann.“

100 bis 120 Beratungen im Jahr

Török und Bell absolvieren circa 100 bis 120 Beratungen im Jahr. Durch den Umzug sind die letzten Monate etwas schleppender gelaufen, was sich jetzt aber, so hoffen die beiden Beraterinnen, wieder ändern wird. „Wir sind jetzt hier komplett arbeitsfähig“, berichtet Regelind Holzwarth, Fachbereichsleitung Beratung und Inklusion bei der Awo. Török ist bereits seit 18 Jahren als Beraterin tätig und übt den Beruf – nach wie vor – sehr gerne aus. „Es ist immer noch eine schöne Arbeit, auch wenn wir eine Trennung nicht immer verhindern können.“ Aber auch die anderen Fälle gibt es. Jene, in denen sich Paare nach einer Beratung wieder näherstehen: „Darüber freut man sich dann natürlich auch“, berichtet Bell

Informationen zur Beratungsstelle

Die Öffnungszeiten der Beratungsstelle sind montags und mittwochs von 10 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr und dienstags und freitags von 10 bis 12 Uhr. Zur Terminvereinbarung sind beide unter Telefon 02843/959776 oder unter E-Mail bpf@awo-kv-wesel.de erreichbar. Weitere Informationen gibt es auf dem Flyer der Awo Beratungsstelle.