Luftgewehr
Bereit für die letzte Vorrunde (v. l.): Lambert Janssen (stellvertretender Vorsitzender SSG Kevelaer), Simon Janssen (Sportleiter SSG Kevelaer) und Georg Joosten (Gesamtverantwortlicher Liveübertragung und Heimkampf). NN-Foto: Thomas Langer

KEVELAER. Die Bundesliga vor der eigenen Haustür, das hat noch lange nicht jeder. Kevelaer schon: Die Schieß-Sport-Gemeinschaft Kevelaer (SSG) überträgt am Samstag und Sonntag, 11. und 12. Januar, bereits zum vierten Mal die letzte Vorrunde der ersten Bundesliga Luftgewehr, direkt aus der Zweifachturnhalle, Hüls 8. Wer nicht live dabei ist, kann im Internet die Live-Übertragung verfolgen. Mit dabei ist der bekannte Sportmoderator Ulli Potofski, der aktuell bei Sky und früher bei RTL moderierte.

Die SSG ist nicht nur Veranstalter und Gastgeber, sie ist auch amtierender Deutscher Bundesligameister. Eine besondere Angelegenheit: „Auf der Welt gibt es keine vergleichbaren Ligawettbewerbe für das Luftgewehr“, erzählt Lambert Janssen, stellvertretender Vorsitzender der SSG. „Hier versammelt sich die Elite der Welt.“ Olympiateilnehmer, Europameister und Welt-Cup-Gewinner treten gegeneinander an.
Derzeit steht die SSG mit Mannschaftspunkten von 16:2 auf Platz eins der Tabelle der Bundesliga-Nord. Anfang Februar treffen dann jeweils die besten vier Mannschaften der Bundesliga-Nord und -Süd zum Finale in Rotenburg an der Fulda aufeinander.
Der letzte Wettkampf war zwar Anfang Dezember, aber die Pause sieht Sportleiter Simon Janssen gelassen und blickt optimistisch auf den bevorstehenden Wettkampf: „Wir sind sehr gut aufgestellt. Alle haben ein gutes Durchschnittsergebnis.“

Professionelle Unterstützung

Neben Potofski gibt weitere professionelle Unterstützung für die Kommentierung: ZDF-Sportredakteur Tibor Meingast und der fünfmalige Olympiateilnehmer Maik Eckhardt sind mit von der Partie.
Für das Event stehen zudem einige Gewinne bereit. Im Online-Gewinnspiel wartet eine Walther LG 400 im Wert von rund 2.000 Euro auf seinen Gewinner. Das Höchstergebnis von 400 geschossenen Ringen ist der SSG 100 Euro wert. Die erste 100er Serie in jedem der sechs Wettkämpfe wird mit einer Kunstskulptur der Firma Butzon und Bercker belohnt, die zusammen einen Wert von 1.000 Euro haben. Ein weiterer Anreiz für die Fünfer-Teams, ihr Bestes zu geben.
„Wie geben uns Mühe, die Messlatte höher zu legen, in jedem Fall aber zu halten“, erklärt Georg Joosten, Gesamtverantwortlicher der Liveübertragung des Heimkampfs der SSG. „Es erfüllt uns mit Stolz, so eine Veranstaltung präsentieren zu können. Außerdem ist es quasi unser Wohnzimmer, das wir beziehen dürfen“, sagt er gut gelaunt. Dabei lobt er besonders die technische Ausstattung der Halle: „Es ist schade, dass sie nicht öfter für solche Veranstaltungen genutzt wird.“
Die SSG kooperiert mit der benachbarten Gesamtschule, die die Halle schon den Donnerstag zuvor für Vorbereitungen bereitstellen.

Frühere Streams ein Erfolg

Bei den drei bisherigen Live-Übertragungen kamen über 40.000 Zuschauer zusammen. Trotzdem wollen sich die Veranstalter nicht zu sehr auf die Quote fixieren, sondern ein gutes Event abliefern.
„Auch das Drumherum gehört dazu. Es geht auch darum, Stimmung in die Halle zu bekommen“, sagt Joosten. Showeinlagen wie der Tunneleinlauf gehören deshalb dazu. Aber auch auf die Unterstützung der Fans hofft Joosten, die er als Teil des Teams betrachtet: „Die Fans sind bei uns der sechste Schütze.“
Zum Programm gehören wieder Interviews, etwa mit den Trainern. Eine neue Besonderheit ist der Walther-Profitag: Der Waffenhersteller stellt dabei seine Geräte aus und bietet einen kostenlosen Waffencheck an.
Das Ansehen der Veranstaltung ist stetig größer geworden, was die breite Unterstützung der Sponsoren zeigt. „Wir laufen oft offene Türen ein. Es gibt schon Assoziationen mit der SSG“, verrät Joosten.

Freier Eintritt

Der Eintritt ist frei, Plätze sind allerdings begrenzt. 250 Sitzplätze umfasst die Halle, zu Spitzen­zeiten kamen 400 Besucher zusammen. An beiden Tagen gemeinsam rechnen die Veranstalter mit rund 1.000 schießsportinteressierten Menschen. „Es ist eine Veranstaltung für die ganze  Familie“, sagt Joosten. Für das Catering ist ebenfalls gesorgt. Die Übertragung in HD läuft als Internetstream auf Sportdeutschland.tv.
Wer Sitzplätze reservieren möchte, kann sich für fünf Euro online VIP-Karten sichern. Enthalten sind auch Verzehrmarken im Wert von drei Euro.
Einlass am Samstag, 11. Januar, ist um 12 Uhr. Um 14.30 be­ginnt die Liveübertragung, das erste Match um 15 Uhr. Am Sonntag, 12. Januar, beginnt die Übertragung um 9.30 Uhr
Genauere Informationen zum Programm und den Link zum Livestream gibt es unter www.bundesliga-luftgewehr-kevelaer.de.