Rees‘ Bürgermeister Christoph Gerwers. Foto: Stadt Rees

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rees,

alle Jahre wieder wünschen wir uns im Advent eine besinnliche und stressfreie Vorweihnachtszeit. Tatsächlich aber häufen sich für viele von uns gerade in dieser Zeit die Termine. Beschäftigte im Einzelhandel, Paketzusteller oder auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Gastronomie erleben das hektische und zugleich stressige Weihnachtsgeschäft Jahr für Jahr. Aber auch in vielen anderen Branchen ist der Jahresausklang alles andere als gemütlich. Eilige Aufträge müssen erfüllt werden und auch an sich selber hat man den Anspruch, gewisse Dinge noch im alten Jahr abzuschließen. Hinzu kommen Verpflichtungen und Termine, denen wir nachkommen möchten und so manches Mal auch müssen. Der Jahresabschluss im Verein, das Treffen mit dem Freund, den man lange nicht gesehen hat, oder der Besuch bei einer Verwandten, der ebenfalls schon viel zu lang zurückliegt. Und dann sind da ja noch die Geschenke, die in diesem Jahr endlich einmal nicht erst am Heiligen Abend besorgt werden sollen.

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rees,
ich bin mir sicher, dass es vielen von Ihnen in den Tagen vor Weihnachten genau so ergangen ist, wie ich es gerade beschrieben habe. Jetzt, wo Sie diese Zeilen lesen, dürfte aber auch bei Ihnen die meiste Arbeit für dieses Jahr getan sein und sich die größte Anspannung in Wohlgefallen aufgelöst haben. Ich wünsche Ihnen, dass Sie die anstehenden Weihnachtstage und die ruhige Zeit bis zum Anfang des kommenden Jahres nutzen können, um zur Ruhe zu kommen und schöne Stunden im Kreise Ihrer Liebsten zu verbringen.

Das nun ablaufende Jahr 2019 habe ich in unserer Stadt Rees erneut als sehr ereignisreich wahrgenommen. In Haldern konnten wir uns über die Eröffnung des ersten Kunstrasenplatzes auf dem Gebiet der Stadt Rees freuen. Unsere neue Touristeninformation sieht nicht nur ansprechend aus, sondern wird von Einheimischen und Besuchern auch gut angenommen. Auch das neue Feuerwehrgerätehaus in Rees befindet sich unmittelbar vor der Fertigstellung und gemeinsam mit den Bewohnern Millingens haben wir mit der Erstellung eines Dorfentwicklungskonzeptes begonnen. Um die wegfallenden Parkplätze am künftigen Stadtgartenquartier am Delltor zu ersetzen, konnten wir im April einen zusätzlichen Parkplatz freigeben, auf dem das Fahrzeug gebührenfrei und ohne zeitliche Begrenzung abgestellt werden kann und die Innenstadt dennoch fußläufig in fünf Minuten zu erreichen bleibt. Das sind einige Beispiele, die mich in meiner Arbeit als Bürgermeister der Stadt Rees im Jahr 2019 beschäftigt und begleitet haben.

Aber es gibt auch Dinge, die noch nicht beendet und abgeschlossen sind. Leider ist es so, dass Planung und Realisierung von öffentlichen Baumaßnahmen immer mehr Zeit in Anspruch nehmen. Das liegt an den umfangreichen Beteiligungsvorschriften bei uns in Deutschland oder daran, dass wir sehr formale und ebenso komplizierte wie langwierige (europaweite) Vergabeverfahren durchführen müssen, um unsere Bauvorhaben auf rechtlich sichere Füßen zu stellen.

Ich gebe gerne zu, dass ich mir oft wünsche, diesen bürokratischen Aufwand zu reduzieren. Vielleicht würden das Stadtgartenquartier am Delltor, das Freibad oder das Krematorium ohne diese Vergaben heute bereits stehen. Dennoch arbeiten wir an all diesen Projekten mit Hochdruck weiter und ich bin sicher, dass im kommenden Jahr auch an diesen „Baustellen“ weitere Fortschritte und erste Bauaktivitäten zu erkennen sein werden.  Sie sehen also, dass wir in Rees mit der Entwicklung unserer Stadt noch lange nicht fertig sind. Denn neben den schon genannten Projekten gibt es weitere spannende Entwicklungen, die uns im kommenden Jahr beschäftigen werden. Was geschieht am ehemaligen Krankenhaus, was an der alten Grundschule und was passiert am Reeser Meer? Zu all diesen Themen gibt es spannende Ideen, die uns auch im kommenden Jahr beschäftigen werden.

Bevor wir dies mit aller Kraft angehen werden, wünsche ich Ihnen und Ihren Familien, besonders auch den kranken und schwachen Menschen, zunächst jedoch besinnliche Weihnachtstage, einen guten Übergang in ein glückliches neues Jahr 2020 – vor allem aber Gesundheit, Glück und Wohlergehen.

Ich freue mich, auch im Jahr 2020 mit Ihnen als Kollege, als Mitglied in den politischen Gremien, als Feuerwehrmann, als Ehrenamtler in zahlreichen Vereinen und Institutionen oder auch als aufmerksame Bürgerin und als aufmerksamer Bürger zusammenarbeiten zu dürfen.

Ihr
Christoph Gerwers