Cora und Oskar sorgen für Wohlfühl-Atmosphäre

Einsatz von Schulhunden an der Gesamtschule Xanen-Sonsbeck bringt mehr Ruhe, Rücksichtnahme und Konzentration in den Unterricht

Xanten. Cora und Oskar sind relativ neu an der Gesamtschule Xanten-Sonsbeck, erst seit diesem Schuljahr sind die beiden Mitglieder der Schulgemeinschaft. Obwohl sie gar nicht täglich kommen, sind sie allen Lehrern und den meisten Schülern bekannt und so beliebt wie kaum ein anderer. Als Sympathiebeweis erhalten sie viele Streicheleinheiten und auch schon mal Leckerli. Cora ist eine fünfjährige Labrador-Doggen-Mischlingsdame, die Hündin von Lehrerin Lisa Gorissen und Oskar ist ein Schäferhund-Colli-Mischling, hat schon mehr als zehn Jahre auf dem Buckel und wohnt bei Lehrerin Dunja Schultheiß.

Total tiefenentspannt zeigen sich Oskar (l.) und Cora mit den Lehrinnen Dunja Schultheiß (l.) und Lisa Cornelissen (r.) und einigen Schülern der Gesamtschule Xanten-Sonsbeck
NN-Foto: Theo Leie

Die beiden Pädagoginnen haben ihre Vierbeiner zu „Schulhunden“ ausbilden lassen und nehmen sie nun zwei bis drei mal wöchentlich in den Unterricht mit.
„Das Kollegium war gleich angetan von unserem Vorschlag“, blickt Dunja Schultheiß zurück und fühlte sich durch die Testphase bestätigt. „Tiergestützte Pädagogik“ wird vom Schulministerium befürwortet. Ein Sachverständiger muss prüfen, ob der Vierbeiner als Schulhund geeignet ist. Frauchen und Hunde hatten dazu Prüfungen abzulegen. Gutachten bestätigen, dass Cora und Oskar gehorsam sind, sozialverträglich, stress-resistent und nicht aggressiv. Die Eltern der Schulkinder mussten ihr Einverständnis bekunden (im Fall von Allergien darf der Hund nicht mit in die Schulklasse) und die Kinder freuten sich über die neuen „Klassenkameraden“. Denn so viel kann man bereits nach ein paar Monaten feststellen: Ein Schulhund beeinflusst positiv das Wohlbefinden und die Stimmung.
Dunja Schultheiß stellt fest: „Im Klassenraum ist es ruhiger geworden, die Kinder arbeiten leiser und konzentrierter und wenn sie mal runterkommen wollen, geben sie dem Hund Steicheleinheiten und sie werden selbst auch ruhiger.“ Lisa Gorissen bestätigt: „Kinder, die selbst keinen eigenen Hund haben, lernen den Umgang, verlieren ihre Angst. Cora schnuppert, wenn Kinder selbst Hunde haben und geht auch gerne zu ihnen.“
Bei Vertrauensübungen kommen die Hunde zum Einsatz oder wer ein Quiz richtig beantwortet, darf dem Hund ein Leckerli geben. Die Kinder sorgen dafür, dass der Wassernapf gefüllt und geleert wird, übernehmen Verantwortung. In den Pausen begleiten sie auch schon mal die „Gassi-Runden“. „Meine Klasse hat sogar aus der Klassenkasse ein Körbchen für Oskar angeschafft“, berichtet Dunja Schultheiß, denn natürlich brauchen die Vierbeiner auch mal ihre Ruhephasen. Das akzeptieren die Schüler und werden selbst noch ruhiger, wenn der Hund schläft. Zum Besipiel gibt‘s nach einer Schüler-Präsentation auch keinen lautstarken Applaus der Mitschüler, sondern schüttelnde Hände über dem Kopf als Zeichen der Anerkennung.
„Der Ordnungsdienst funktioniert ausgezeichnet. Die Kinder lassen nichts mehr auf dem Boden liegen“, schmunzelt Lisa Gorissen.
Die vielen positiven Aspekte empfinden auch die Kinder. Jonathan bestätigt: „Cora ist immer bei Frau Gorissen und läuft hinter ihr her. Wenn sie zu uns kommt, können wir Cora streicheln.“ Liam beobachtet: „Der Unterricht ist leiser geworden. Ein Hund hat ja ein viel empfindlicheres Gehör wie Menschen. Daher nehmen wir Rücksicht. Es rennt auch niemand mehr durch den Klassenraum.“
Mia ergänzt: „Wir können uns nun besser konzentrieren, weil es ruhiger geworden ist und auch besser abschalten.“ Fynn weiß noch einen anderen Aspekt: „Wenn wir sauer sind oder traurig, streicheln wir Oskar und dann geht es uns schon wieder etwas besser.“
Und auch Luna hat die Erfahrung gemacht: „Seitdem wir aus Rücksicht auf Oskar nicht mehr so rumrennen und so laut sind, können wir viel besser arbeiten“
So viel positive Aufmerksamkeit Richtung Hunde lenkt schon ab von den Besitzerinnen, wie sie lachend feststellen. „Ich werde hier begrüßt mit ,Ach, da ist ja der Kuschelhund‘ und es gibt Streicheleinheiten für Oskar, bevor der Blick nach oben geht und ich auch den Guten-Morgen-Gruß bekomme“, berichtet Dunja Schultheiß und auch Lisa Gorissen muss häufig genug ihrer Cora den Vortritt lassen.