BGE für Pilotprojekt „Streetart am Neumarkt“ in Emmerich

Emmericher Fraktion stellt Antrag

Nach Bocholter Vorbild wünscht sich die BGE auch für den Neumarkt in Emmerich ein Streetart-Projekt. Foto: privat

EMMERICH. Das Pilotprojekt „Streetart am Neumarkt“ möchte die Bürgergemeinschaft Emmerich (BGE) in der Hansestadt an den Start bringen. Dazu hat sie einen entsprechenden Antrag gestellt.

„Mit dem Pilotprojekt soll für die Bürgerschaft und Tagestouristen die noch für Jahre hinnehmbare Baustellensituation am Neumarkt künstlerisch aufgewertet. Gleichzeitig wird die Jugend für ein innovatives Stadtprojekt begeistert“, erläutert die BGE ihren Antrag. Weiter könnten ähnliche Projekte bei einem positiven Verlauf am Neumarkt in den folgenden Jahren auch in der ehemaligen Moritz-von-Nassau-Kaserne geprüft und angestoßen werden.

Mit solchen Projekten werde Kunst vor Ort gemeinsam mit den Werten ehrenamtlichen Engagements spür- und erlebbar. Die Marke Emmerich werde laut BGE nachhaltig und generationengerecht gestärkt und weiter nach vorne gebracht. „Die Projektergebnisse können für das Stadtmarketing einen zusätzlichen Beitrag leisten“, so die BGE.

Viele potenzielle Projektpartner und Sponsoren

Als potenzielle Projektpartner sieht die BGE die Emmericher Wirtschaftsförderung, die Werbegemeinschaft, Neumarkt-Investor Schoofs, die Mona, das Emmericher Jugendcafé, die Emmericher Kitas und Schulen, die Emmericher Banken und Unternehmen. „Das Projekt könnte dazu mit aktivem Stadtmarketing begleitet werden. Auf diesem Weg dürfte ein Sponsoring der Projektarbeit mit einem Mehrwert für die Marke Emmerich mittelfristig gefunden werden“, erwartet die BGW und will im Bugdet des JuCa für 2020 einmalig bis zu 5.000 Euro einplanen. Weitere Kosten sollten über Sponsoring gedeckt werden.

Abschließend sagt Fraktionschef Joachim Sigmund: „Die BGE möchte mit diesem bürgerschaftlichen Projekt, welches vergleichbar schon in Bocholt durchgeführt wurde, ein positives Beispiel und für das Jahr 2020 einen Impuls für das Leben in der Emmericher Innenstadt geben. Gleichzeitig soll die Akzeptanz zum Projekt Neumarkt für Bürger, Tagestouristen und Geschäftsleute verbessert werden.“