STRAELEN. Der Straelener Marktplatz verwandelt sich am ersten Adventswochenende, vom 29. November bis 1. Dezember, in ein Lichtermeer mit tausenden, kleinen Lämpchen in den Bäumen, die den romantischen Rahmen für den Straelener Weihnachtsmarkt bilden. Mittelpunkt ist die große Weihnachtstanne, die in der Mitte des Marktes thront und alle Blicke auf sich zieht.

In diesem Jahr gibt es beim Weihnachtsmarkt wieder ein neues Highlight. Die Floristin Andrea Reichard und der Bäckermeister Gerd Holtmanns hatten eine gemeinsame Idee: „Wir wollen eine gemütliche Atmosphäre in einem großen Zelt schaffen, in dem die Besucher des Marktes essen und trinken können.“ Gesagt – getan. Sie haben das ganze Jahr Rezepturen ausprobiert, um den Gästen etwas besonderes zu bieten. Und das hört sich sehr gut an. Das „Stroelse Weihnachtszelt“ schützt nicht nur vor Kälte und Nässe, es gibt auch „wat Wärmes“. Die Getränke heißen „Treckploaster“, „Engelkes Trön“, „Toegetrookene“ oder „Mukkefuck“. Dahinter verstecken sich Eier-, Kinder-, und Amarettopunsch sowie Kaffee. „Te eäte“ gibt es auch: „Oves oappele“ (Bratapfel), „Oalde Wiever Kuuk“ (Gewürzschnitte) und „kleene Küükskes“ (Vanille/Schoko-Muffin). Und das und vieles mehr bei Kerzenschein und Heizpilzen. Speziell für diesen Weihnachtsmarkt haben die Organisatoren auch Becher anfertigen lassen. Das Pfand darauf entspricht dem Verkaufspreis. Sie dürfen also gerne als Andenken mitgenommen werden.

Schöne Geschenke

Doch was wäre ein Weihnachtsmarkt ohne Weihnachtshütten, in denen es Adventsfloristik und Geschenke für das Fest zu kaufen gibt? 30 Holzhütten gibt es insgesamt und sie sind kreisförmig um den Markt angeordnet. Dort findet der Besucher Leckereien, Kreationen aus Treibholz, Honigprodukte, Geschenk- und Fanartikel, Kunsthandwerk, Seifen und Badezusätze, Gestricktes- und Selbstgenähtes, Schmuck, Mützen, Schals und Zubehör für den Winter. Am Samstag und Sonntag finden sich weitere Händler mit ihren Ständen und Pavillons in der Innenstadt ein, um ihr Angebot zu offerieren. Natürlich darf der Duft von Glühwein, Grünkohl, Waffeln und Reibekuchen auf keinem Weihnachtsmarkt fehlen. Heizstrahler sorgen dafür, dass niemand frieren muss, und an Stehtischen kann man sich zu einem gemütlichen Plausch niederlassen. Für die Kinder kommt wieder das nostalgische Karussell, das in der Nähe des Weihnachtsbaumes aufgebaut wird.

Die Bühne wird in diesem Jahr wieder seitlich positioniert, damit alle Gäste die Gelegenheit haben, das Geschehen dort zu verfolgen. Direkt daran schließen sich die Holzhütten an, in denen Eierpunsch, Glühwein und Waffeln, Geschenke und Naschwerk verkauft werden. Für ein romantisches Ambiente stellt Kerzen-Müller aus Straelen, The art of candle, Windlichter und Kerzen zur Verfügung. Die Firma feiert in diesem Jahr ihr 275-jähriges Bestehen, damit ist sie die älteste Kerzenfabrik Deutschlands.

Der Weihnachtsmarkt ist für viele Vereine und Firmen ein idealer Start, um sich auf ihre Weihnachtsfeiern einzustimmen. Die Straelener Einzelhändler öffnen am Sonntag ihre Geschäfte, um ganz besondere Angebot zum Fest zu offerieren. Es gibt reichlich kostenlose Parkplätze rund um den Weihnachtsmarkt. Das genaue Programm zum diesjährigen Weihnachtsmarkt ist unter www.straelen.de/Veranstaltungen nachzulesen.