Breitband-Ausbau in Elten startet

Ab Frühjahr 2020 sollen weitere „Weißen Flecken“ durch Glasfaseranschlüsse beseitigt werden

Schnelles Internet für 250 Haushalte in Elten: (v. l.) Ortsvorsteher Albert Jansen, Jens Bartel (Leiter Fachbereich Stadtentwicklung), Janita Krapohl (Projektkoordinatorin im Fachbereich Stadtentwicklung), Bürgermeister Peter Hinze und Frank Neiling (Deutsche Telekom). Foto: Stadt Emmerich

ELTEN. Online-Diagnostik und -Therapie, die „Telemedizin“, erfordert ebenso schnelle Datenverbindungen wie Home Office. Auch Landwirte sind bei ihrer täglichen Arbeit zunehmend auf das Internet angewiesen. Kein Wunder, dass viele Bürger, die noch innerhalb „weißer Flecken“ wohnen, sehnlichst darauf warten, dass der Breitband-Ausbau in Elten startet. Nun ist es soweit: Die Stadt Emmerich und die Deutsche Telekom haben einen Vertrag unterzeichnet, durch den rund 250 Haushalte in Elten bis Frühjahr 2021 einen Glasfaseranschluss erhalten sollen.

„Der Bedarf in Elten besteht“, sagt Stadtpressesprecher Tim Tehorst – obwohl ein Großteil des Ortes aufgrund des Ausbaus durch die Deutsche Glasfaser zumindest nicht unterversorgt sei. Dennoch: Nach einer Markterkundung konnte die Stadt eine Lücke in der Wirtschaftlichkeit von knapp 2,4 Millionen Euro aufweisen. Diese war ausschlaggebend für Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen in Höhe von rund 2,1 Millionen Euro. Die übrigen 250.000 Euro investiert die Stadt selbst.

Der Antrag wurde im Herbst 2018 gestellt, im Frühjahr 2019 kam der Förderbescheid. Im Anschluss begannen die Vertragsverhandlungen mit der Telekom, die im Sommer abgeschlossen wurden. Nun wurde der Vertrag unterzeichnet. „Der Breitband-Ausbau soll im Frühjahr 2020 in Elten starten“, erläutert Terhorst. Bis August 2021 hat die Telekom zeigt, die Glasfaseranschlüsse zu verlegen. Das Unternehmen gehe laut Terhorst aber davon aus, bereits im März oder April 2021 fertig zu sein.

Glasfaser-Leitungen bis ins Haus

Während Emmerich durch die Vektoring-Technik mit Geschwindigkeiten von bis zu 250 Mbit versorgt ist, werden die rund 250 Eltener Haushalte – neben Standorten im Außenbereich, etwa Höhe, auch im Ort selbst – mit FTTH ausgestattet: „fibre to the home“ bedeutet, dass Glasfaserleitungen bis ins Haus verlegt werden. 20 Kilometer Glasfaser bringt die Telekom dazu unter die Erde. „Die Haushalte in Elten, die vom Breitband-Ausbau profitieren, müssen eine Nutzungsvereinbarung unterzeichnen, damit die Telekom die Leitungen auch bis ins Haus verlegen darf“, sagt Terhorst. Damit verbunden sei der kostenlose Anschluss ans Glasfasernetz. Eine Verpflichtung, einen Tarifvertrag mit der Telekom abzuschließen, bestehe nicht.

Bevor die Arbeiten zum Breitband-Ausbau in Elten im Frühjahr 2020 beginnen, werden Stadt und Unternehmen Anschreiben an die betroffenen Bürger versenden. Zudem ist eine Info-Veranstaltung in Elten geplant, voraussichtlich im Februar oder März.