STRAELEN. Damit hatte am Samstagabend wohl kaum jemand gerechnet: Zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte proklamierte die Große Karnevalsgesellschaft (GKG) „Narrenschiff“ Straelen ein Dreigestirn im Straelener Karneval. Prinz Schrödel I. (Norbert Schreurs), Jungfrau Lombine (Lambert Brimmers) und Bauer Schurti (Stefan Schurter) werden mit ihrer zwölfköpfigen Garde die Straelener Jecken durch die kommenden zwei Jahre führen.

GKG-Präsident Uwe Grimm freute sich über ein ausverkauftes Haus, denn Karnevalisten aus Nah und Fern waren gekommen, um bei der Proklamation der neuen Straelener Tollität dabei zu sein. Und natürlich auch, um sich von Prinz Hanjo I (Erkens) zu verabschieden, der mit seiner Garde auf zwei tolle Jahre zurückblicken kann. „Die GKG bedankt sich bei einem Prinzen, den wir laufen lassen konnten. Der überall, wo er mit seiner Garde aufgetreten ist, Freude verbreitet hat – so, wie wir den Straelener Karneval kennen. Danke, lieber Hanjo!“, erklärte Präsident Uwe Grimm. Als Vorsitzende des Prinzenrates übernahm Prinzessin Birgit I. die Aufgabe, Hanjo I. in den Prinzenrat aufzunehmen und ein dreifaches donnerndes „Stroele Helau“ auf ihn und seine Garde auszurufen. „Dankbarkeit“ sei das prägendste Gefühl, das er zur Zeit habe, erklärte der scheidende Prinz. „Dankbarkeit für zwei unvergessliche Jahre, die ich erleben durfte. Man möchte keinen Tag missen. Ich bin unglaublich stolz, Prinz einer so tollen Garde sein zu dürfen!“ – mit diesen Worten schloss Hanjo I. seine Regentschaft offiziell ab.

Damit war die Zeit gekommen für die Vorstellung des neuen Prinzen der GKG. Mit dem Urknall und einer sehr speziellen Schöpfungsgeschichte startete Hans-Otto Weber die „Märchenstunde“, in der das Publikum Adam und Eva im „Straelener Paradies“ – mitsamt grüner Couch – erlebte. Anstelle eines Apfels lockte sie ein großes Glas Bier, dem sie trotz der Warnung, wer daran nippt, wird auf ewig dem Bazillus Karneval verfallen sein, nicht widerstehen konnten. Prompt wurden sie aus dem Paradies verbannt und gaben die Bühne frei für den neuen Narrenherrscher in Straelen. Donner und Nebelschwaden steigerten die Spannung, schemenhaft zeichnete sich der neue Prinz hinter einer Papierwand ab – bevor er den jubelnden Straelenern zur legendären Rockhymne „Paradise City“ mit Helau entgegen sprang. Nobert Schreurs, Gastwirt der Gaststätte „Zum Paradies“ in Auwel-Holt, ist der neue Prinz, der in den kommenden zwei Jahren als Schrödel I. das närrische Zepter halten wird.

Doch damit nicht genug: Der neue Prinz sorgte sogleich für eine faustdicke Überraschung: In Begleitung des Trommler- und Fanfarenkorps holte er Jungfrau Lombine (Lambert Brimmers) und Bauer Schurti (Stefan Schurter) auf die Bühne und lüftete das Geheimnis um das erste Dreigestirn im Straelener Karneval, das vom jecken Volk im Saal sogleich begeistert gefeiert wurde. Begleitet wird das Trio bei allen Auftritten von Prinzenführer Dirk Steiner, Kommandeur Mike Erbrich und den Gardisten Klaus-Jürgen Geldermann, Frank Klimmek, Nermin Rufatovic, Jan-Niklas Peeters, Torsten van Megen, Dominik Kanders, Sebastian Taxen, Niklas Rattmann, Maurice Backes und Gerd Backes. Dass die meisten von ihnen dem Karneval schon lange verbunden sind und auch über einige Tanzerfahrung auf der närrischen Bühne verfügen, stellten Dreigestirn und Garde sogleich beim Gardetanz eindrucksvoll unter Beweis. Dem stand auch die Ehrengarde der GKG in nichts nach, die sich erstmalig in neuer Formation dem Publikum präsentierte. Abgerundet wurde das abendfüllende, unterhaltsame Programm durch den Auftritt des Kölner Komikers Dave Davis, der in seiner Paraderolle als Sanitärfachkraft Motombo Umbokko begeistern konnte, der Band „Kölsch Fraktion“ sowie den niederländischen Stimmungskanonen von „Hoondervel“.