Stadt Kalkar möchte sich bei Ehrenamtlern bedanken

Bürgermeisterin Britta Schulz hofft auf Vorschläge aus der Bevölkerung

KALKAR. Dieses Thema ist Kalkars Bürgermeisterin Britta Schulz eine Herzensangelegenheit: Am Freitag, 29. November, organisiert die Stadt Kalkar im Rahmen des Nikolausmarktes auf dem Marktplatz ab 18 Uhr ein Ehrenamtsfest. 2017 hatte es dieses anlässlich des 775-jährigen Jubiläums der Stadt Kalkar schon einmal gegeben. „Nun wollen wir einen neuen Anlauf wagen“, sagt Schulz.

Bürgermeisterin Britta Schulz am Fenster ihres Büros. Auf dem Marktplatz soll das Ehrenamtsfest stattfinden. NN-Foto: SP

Im vergangenen Jahr habe es aus unterschiedlichen Gründen nicht geklappt, ein solches Fest für alle Ehrenamtler zu organisieren. In Zukunft soll es das aber regelmäßig geben. „Geplant ist eigentlich, dieses jedes Jahr am 20. Oktober – dem Geburtstag der Stadt Kalkar – zu organisieren. Doch wie so oft lag dieser Tag auch in diesem Jahr in den Herbstferien. Das fanden wir nicht geeignet“, sagt Schulz. Deshalb habe man den Nikolausmarkt als passenden Rahmen ausgewählt.

Sich einmal im Jahr bei den Menschen, die ehrenamtlich in der Stadt Kalkar und allen Ortsteilen unterwegs sind, erkenntlich zu zeigen, findet Schulz wichtig. „Sie machen es ja nicht für Geld und eigentlich auch nicht für ein Dankeschön. Dennoch haben sie einen Dank verdient“, meint Schulz, „ohne das Ehrenamt und die ganzen Vereine würde sehr viel fehlen. Wer sollte die ganzen Leistungen denn bezahlen?“

Vereine und einzelne Personen

Die Stadt Kalkar möchte jedoch nicht nur Vereine und Gruppierungen ansprechen, sondern auch einzelne Personen. „Es gibt viele Einzelkämpfer, die zum Beispiel den Nachbarn helfen. Auch sie möchte ich an diesem Abend begrüßen“, sagt Schulz. Mit einem Präsent möchte sie sich bei allen Ehrenamtlern bedanken und ihnen Zeit schenken. „Das Wichtigste, was ich an diesem Abend tun kann, ist wahrscheinlich ihnen zuzuhören“, sagt Schulz. Das seien Gespräche, auf die sie sich freue.

Damit die Anzahl der zu ehrenden Ehrenamtler überschaubar bleibe, möchte die Stadt jedes Jahr einen anderen Schwerpunkt wählen. In diesem Jahr stehen die sozialen Engagements im Mittelpunkt. „Etwa der Bürgerbus-Verein, die Flüchtlingshilfe oder eben die Einzelperson, die dem Nachbarn hilft“, nennt Schulz Beispiele.

Im Vorfeld sei sie allerdings auf Hilfe angewiesen. „Die Ehrenamtler müssen uns zugetragen werden“, sagt Schulz und hofft auf viele Vorschläge aus der Bevölkerung. Diese können beim Rathaus, Markt 20 in 47546 Kalkar, per Telefon 02824/13101 oder per E-Mail an britta.schulz@kalkar.de eingereicht werden.